Zum Inhalt springen
  • Kai 

Aloe Vera umtopfen – Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitung

Aloe Vera GewĂ€chse sind in vielerlei Hinsicht ganz besondere Pflanzen. Nicht nur zu dekorativen Zwecken kann sie eingesetzt werden, sondern das Gel ausgewĂ€hlter Pflanzen kann sogar gegessen werden. Bist du es zu einer solch großen Aloe geschafft hast, wirst du einige Jahre der guten Pflege benötigen.

Eine Aloe Vera im Topf mit mehreren kleinen Ablegern an der Seite

Zu einer guten Pflege gehört auch das regelmĂ€ĂŸige Umtopfen der Pflanze dazu. Auf diesem Wege kann die Gesundheit der Aloe gefördert werden und mit etwas GlĂŒck kannst du sogar ein paar Ableger gewinnen. Damit die Pflanze den Prozess ĂŒbersteht und nicht beschĂ€digt wird, haben wir fĂŒr dich eine Schritt fĂŒr Schritt Anleitung bereitgestellt.

Warum sollte die Aloe Vera umgetopft werden?

Es gibt mehrere GrĂŒnde, weswegen du deine Aloe Vera umtopfen solltest oder sogar musst, damit die sie gesund bleibt. HauptsĂ€chlich benötigt die Pflanze ca. alle 2 bis 3 Jahre neue Erde oder sogar ein grĂ¶ĂŸeres GefĂ€ĂŸ, damit die Wurzeln mehr Freiraum haben. Die Erde selbst stellt eher weniger ein Problem dar, da sie ohnehin sehr locker sein muss und wenig NĂ€hrstoffe beinhaltet. 

Ebenso sinnvoll ist es seine Aloe Vera umzutopfen, wenn sich kleine Ableger gebildet haben, welchen nur wenig Platz im Topf besitzen. WĂ€hrend des Umtopfens kannst du diese ganz einfach abtrennen und in einem separaten Topf kultivieren. Wie genau das funktioniert, zeigen wir dir weiter unten.

Ein ebenfalls wichtiger Aspekt könnte ein schlicht zu große Aloe sein, welche keinen richtigen Halt mehr im Topf findet. Ggf. sind sogar einige BlĂ€tter am unteren Stamm verloren gegangen und die Pflanze kippt zur Seite. Dies kann schnell zu einer Gefahr werden, denn ohne eine in Takte Sprossachse, kann keine Pflanze ĂŒberleben.

Wann sollte ich eine Aloe Vera umtopfen?

Der beste Zeitpunkt zum Umtopfen einer Aloe Vera liegt zwischen April und Mai. Zu diesem Zeitpunkt steigen die Sonnenstunden an und die Pflanze erwacht aus ihrem Winterschlaf. Wer sich etwas intensiver um seine Pflanzen kĂŒmmert, wird schnell bemerkt haben, dass die Aloe im Winter kaum wĂ€chst. Deshalb sollte generell davon abgesehen werden, eine Aloe Vera im Winter umzutopfen, damit die Pflanze sich auch von den Strapazen erholen kann.

Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitung Aloe Vera umtopfen

Jetzt ist es so weit! Wir werden dir Schritt fĂŒr Schritt erklĂ€ren, wie du deine Aloe Vera unbeschadet umtopfst, damit sie in der kommenden Wachstumsphase von ihrem neuen Standort profitiert. Los gehtÂŽs.

Schritt 1: Die Aloe Vera vorbereiten

Eine Aloe Vera kann sehr ausladend werden und Ă€ltere BlĂ€tter wachsen in alle Richtungen. Dies kann zu einem Problem werden, denn die BlĂ€tter könnten abknicken, wenn du sie aus dem Topf holst und keine geeignete Ablage findest. Daher solltest du ein paar Tage vor dem Umtopfen die BlĂ€tter zusammenbinden, sodass sie alle nach oben zeigen. Außerdem ist es hilfreich, die Pflanze eine Woche vor dem Umtopfen nicht zu gießen, sodass das Substrat schön trocken ist und sich leichter aus dem Topf lösen lĂ€sst. ZusĂ€tzlich lĂ€sst sich die Erde wesentlich leichter von den Wurzeln ablösen.

Schritt 2: Die Aloe Vera aus dem Topf befreien

Es ist Vorsicht geboten, wenn die Aloe Vera aus dem Topf gehoben werden soll, denn ein stark ausgebildetes Wurzelsystem bietet guten Halt. Packe die Aloe weit unten an und teste, wie locker die Pflanze in der Erde sitzt. Sitzt sie zu fest drin, solltest du den Topf auf die Seite legen und die Erde Schichte fĂŒr Schicht abtragen, bis du die Pflanze ungehindert aus dem Topf befreien kannst.

Schritt 3: Die Aloe Vera von der Erde befreien (Ableger freilegen)

Nun wo die Pflanze vor dir auf einer Ablage liegt, zeigt sich, wie viele Ableger die Aloe gebildet hat. Grabe dich mit den Fingerspitzen ganz leicht durch den Wurzelballen, um die Wurzeln von der alten Erde zu befreien. Bei einer etwas grĂ¶ĂŸeren Aloe wirst du mit Sicherheit den ein oder anderen Ableger finden, welche sich seitlich von der Pflanze gebildet hat. Da diese meist ĂŒber die Wurzeln mit der Mutterpflanze verbunden sind, kannst du sie einfach mit einem scharfen Messer an der Verbundstelle durchschneiden und neu einpflanzen.

Wenn du Probleme damit hast, den Wurzelballen von der Erde zu befreien, empfehlen wir dir im Nachhinein, die Wurzeln in ein Wasserbad zu legen. So lösen sich die kompakten und verklumpten Stellen in WurzelnÀhe auf und die Erde kann im nassen Zustand entfernt werden.

Schritt 4: Neue Erde vorbereiten (Die beste Erde zum Umtopfen)

Bevor die Aloe in ihr neues zu Hause eingetopft wird, haben wir die Möglichkeit ihr optimale Wachstumsbedingungen zu schaffen. Wir haben fĂŒr dich drei mögliche Alternativen bereitgestellt, mit unterschiedlichen Funktionen. 

Viele NĂ€hrstoffe, fĂŒr starkes Wachstum (Unsere Empfehlung): 

Geringere NĂ€hrstoffe, fĂŒr weniger Wachstum: 

  • ÂŒ Zimmerpflanzenerde* (Torffrei)
  • ÂŒ Sand 
  • Âœ Lavagranulat*

Einfach und schnell:

Alle drei Varianten können ohne Bedenken verwendet werden, wobei die Kakteenerde auch zu keinem großartigen Wachstum fĂŒhren wird, sofern die Erde nicht gedĂŒngt wird.

Empfehlung: Deine Sukkulenten sterben, weil du die falsche Erde nutzt? Mit der richtigen Kakteenerde, werden deinen Sukkulenten bestmöglich Voraussetzungen zum Wachsen geschaffen. Die beste Kakteenerde findest du hier!

Schritt 5: Aloe Vera einpflanzen (TopfgrĂ¶ĂŸe & Eigenschaften)

Der neue Topf fĂŒr die Aloe Vera sollte ca. doppelt so breit sein, wie der herabhĂ€ngende Wurzelballen der Pflanze. Außerdem ist des sehr wichtig, dass ein Untertopf mit Drainagelöchern verwenden wird. Aloe Vera Pflanzen vertragen keine absolut keine StaunĂ€sse und wĂŒrden bei anhaltender Feuchtigkeit schnell eingehen. Setze die Aloe etwas tiefer in die Erde, wenn du zuvor etwas Probleme mit der StabilitĂ€t der Aloe gehabt hast. Setze sie so tief ein, dass ca. 4 – 5 Zentimeter der Aloe in der Erde verschwinden. Hebe die Pflanze beim Einpflanzen etwas an, damit sich die Wurzeln besser im Topf verteilen und nicht nur flach in einem Loch liegen. 

Nachdem die Aloe ihren neuen Platz im Topf gefunden hat, fĂŒlle 2 bis 3 Zentimeter mehr Erde ein als zuvor. Nach ein paar Gießgaben wird sich die Erde weiter setzen und kann durchaus passieren, dass du nochmal ein wenig Erde nachlegen musst. 

Wichtige Zusatzinformation: Soll die Aloe Vera in einen sehr großen Topf gesetzt werden, solltest du den Boden des Topfes mit BlĂ€hton oder Kies auffĂŒllen. UnabhĂ€ngig davon, welches Drainagematerial eingefĂŒllt wird, muss eine Trennschicht aus Vlies auf die Schicht gelegt werden. Ohne eine Trennung der beiden Schichten wird die Drainage sogar wesentlich schlechter, da sich die Erde in die ZwischenrĂ€ume setzen wird.

Kann ich normale Blumenerde fĂŒr die Aloe Vera verwenden?

Normale Blumenerde kann fĂŒr die Aloe Vera nur zu 50 % verwendet werden. Die restlichen 50 % mĂŒssen mit Drainagematerial aufgefĂŒllt werden, damit die Wurzeln ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden und nicht zu feucht stehen. Ausschließlich Blumenerde zu nutzen ist keine Option fĂŒr die Aloe und wĂŒrde langfristig gesehen zum Tod der Pflanze fĂŒhren.

Aloe Vera vor dem Umtopfen schneiden

Wenn du deine Aloe Vera schneiden und umtopfen möchtest, solltest du folgendes beachten. Damit die Wundheilung ohne Probleme verlĂ€uft, muss die Pflanze eine Woche vor dem Umtopfen geschnitten werden. So hat die Aloe ausreichend Zeit, die offenen Schnittstellen zu schließen, ohne dass sie weiterem Stress ausgesetzt wird. Möchtest du nur ein paar Ă€ltere BlĂ€tter komplett vom Stamm komplett abziehen, kann dies auch wĂ€hrend des Umtopfens gemacht werden.

Aloe Vera umtopfen und Wurzeln schneiden

Es bietet sich durchaus an die Wurzeln wĂ€hrend des Umtopfens zu schneiden. KĂŒrze die Wurzeln auf eine beliebige LĂ€nge ein, dies schadet der Aloe nicht. Du kannst sogar den kompletten Stamm kĂŒrzen und neu in die Erde setzen. Die Pflanze wird an der offenen Schnittstelle neue Wurzeln ausbilden und hat ausreichend Reserven, um diese Zeit zu ĂŒberbrĂŒcken. 

đŸŒ±Aloe Vera umtopfen - Schritt fĂŒr Schritt AnleitungđŸŒ±