Zum Inhalt springen
  • Kai 

Alpenveilchen draußen halten – Gärten zum blühen bringen

Das Alpenveilchen ist eine Pflanze, die für ihre leuchtenden Blüten und ihre Robustheit im Außenbereich geschätzt wird. In Deutschland erfreut sich das Alpenveilchen großer Beliebtheit, nicht nur wegen seiner ästhetischen Anziehungskraft, sondern auch wegen seiner Fähigkeit, sich an verschiedene klimatische Bedingungen anzupassen. Wer seine Alpenveilchen im Freien kultivieren möchte, sollte trotzdem auf einige Dinge acht geben.

Alpenveilchen draußen halten - Gärten zum blühen bringen

Kurzantwort: Das Alpenveilchen draußen halten

Besonders winterharte Sorten wie Cyclamen hederifolium, Cyclamen coum und Cyclamen purpurascens können Temperaturen bis zu -20°C widerstehen. Für ein erfolgreiches Wachstum benötigen Alpenveilchen einen halbschattigen Standort, der vor direkter Mittagssonne geschützt ist. Unter laubabwerfenden Bäumen können sie im Sommer Schatten finden und im Winter, wenn die Pflanzen ruhen, das notwendige Licht erhalten.

Sie bevorzugen lockeren, gut durchlässigen und leicht sauren Boden. Vor der Pflanzung sollte der Boden aufgelockert und gegebenenfalls mit Sand oder organischen Materialien verbessert werden. Bei der Bewässerung ist Mäßigkeit wichtig. Die Erde sollte immer etwas feucht sein, im Winter ist jedoch meist keine zusätzliche Bewässerung notwendig.

Welche Sorten können den Winter draußen verbringen?

Einige dieser Sorten sind besonders winterhart und eignen sich hervorragend für die Überwinterung im Freien, was sie zu idealen Pflanzen für die ganzjährige Gartengestaltung macht.

  1. Cyclamen hederifolium (Neapolitanisches Alpenveilchen): Diese robuste Sorte ist bekannt für ihre Frosthärte und kann Temperaturen bis zu etwa -20°C widerstehen. Sie blüht von Spätsommer bis Herbst und bietet eine farbenfrohe Ergänzung für den Garten.
  2. Cyclamen coum (Frühlings-Alpenveilchen): Diese Art zeichnet sich durch ihre Winterblüte aus und ist frostresistent bis zu -15°C. Ihre späte Blüte bringt Farbe in den Garten, wenn die meisten anderen Pflanzen sich bereits zur Ruhe gesetzt haben.
  3. Cyclamen purpurascens (Europäisches Alpenveilchen): Dies ist eine der robustesten Arten, heimisch in vielen europäischen Wäldern. Sie übersteht problemlos Frost bis zu -20°C.

Standortwahl und Lichtbedingungen

Die Wahl des richtigen Standorts ist entscheidend für das Gedeihen deiner Alpenveilchen im Außenbereich. Sie gedeihen am besten an halbschattigen Plätzen. Diese Pflanzen sind zwar robust, aber direkte Mittagssonne kann ihre Blätter und Blüten schädigen. Ein Standort mit Morgen- oder Abendsonne ist ideal, da das Licht zu diesen Zeiten sanfter ist.

Achte auch auf die Jahreszeiten. Im Frühling und Herbst, wenn die Sonne nicht so intensiv ist, können Alpenveilchen etwas mehr Licht vertragen. Im Sommer hingegen solltest du darauf achten, dass sie vor der stärksten Mittagshitze geschützt sind. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist die Platzierung unter laubabwerfenden Bäumen, die im Sommer Schatten spenden, aber im Winter, wenn die Pflanzen ruhen, das Licht durchlassen.

Boden- und Pflanzbedingungen

Für das optimale Wachstum der Alpenveilchen ist die Bodenbeschaffenheit von entscheidender Bedeutung. Diese Pflanzen bevorzugen einen lockeren, gut durchlässigen und leicht sauren Boden. Ein solcher Boden gewährleistet eine angemessene Drainage und verhindert Wasserstau, der zu Wurzelfäule führen kann, eine häufige Ursache für das Absterben von Alpenveilchen.

Um den Boden optimal vorzubereiten, sollte er vor der Pflanzung aufgelockert werden. Dies fördert die Durchlüftung und erleichtert den Alpenveilchen das Wurzelwachstum. Bei schweren oder lehmigen Böden empfiehlt es sich, Sand oder feinen Kies beizumischen, um die Drainage zu verbessern. Auch die Zugabe von organischen Materialien wie Kompost oder Rindenmulch kann hilfreich sein, um die Bodenstruktur zu verbessern und den Säuregehalt leicht zu erhöhen.

Bei der Pflanzung ist darauf zu achten, dass die Wurzelknolle des Alpenveilchens nicht zu tief gesetzt wird. Ein Teil der Knolle sollte sichtbar bleiben, da eine zu tiefe Pflanzung die Blütenbildung hemmen kann. Achte darauf, die Pflanzen in einem angemessenen Abstand zueinander zu setzen.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem Bodenfeuchtigkeitsmessgerät ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Alpenveilchen draußen halten - Gärten zum blühen bringen

Wasser- und Düngemanagement

Eine angemessene Bewässerung ist für die Gesundheit und das Wachstum von Alpenveilchen im Freien unerlässlich. Diese Pflanzen bevorzugen eine mäßige Bewässerung, was bedeutet, dass das Gießen erfolgen sollte, sobald die oberste Bodenschicht trocken ist. Sinken die Temperaturen im Winter ab, ist eine zusätzliche Bewässerung meist nicht mehr von Nöten.

Beim Thema Düngung ist es nicht unbedingt von Nöten das Alpenveilchen draußen mit zusätzlichen Nährstoffen zu versorgen. Alpenveilchen benötigen während ihrer Wachstums- und Blütezeit Nährstoffe, aber eine Überdüngung kann schädlich sein. Ein ausgewogener, langsam freisetzender Dünger, der einmal im Frühjahr und dann noch einmal während der Blütezeit angewendet wird, ist ideal.

Braucht das Alpenveilchen einen Schutz im Winter?

Alpenveilchen sind überraschend widerstandsfähig gegen Kälte, wobei viele Arten Temperaturen bis zu -10 Grad Celsius gut vertragen können. Daher ist bei der richtigen Art von Alpenveilchen in der Regel kein zusätzlicher Frostschutz erforderlich.

Es ist jedoch weiterhin wichtig, bei extremen Wetterbedingungen Vorsicht walten zu lassen. In Gebieten mit ungewöhnlich strengen Wintern oder bei besonders empfindlichen Sorten kann es dennoch ratsam sein, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Dazu gehört beispielsweise die Verwendung von Frostschutzabdeckungen, insbesondere wenn tiefere Temperaturen als -10 Grad Celsius erwartet werden.