Zum Inhalt springen

Die beste Erdmischung fĂŒr die Avocado

Sicherlich haben viele von euch bereits versucht, einen Avocadokern zum Keimen zu bringen. Wir haben es auch schon getan. Die Avocado gilt zwar nicht als keimfreudigste Pflanze, jedoch wird man es nach einigen Versuchen geschafft haben die Avocado zum keimen zu bringen. Nach ein paar Wochen ist es dann soweit, die kleine Avocado muss eingepflanzt werden. 

Eine gekeimte Avocadopflanze.

Aber welche Erde eignet sich am besten und worauf muss ich alles achten? Dies und noch viel mehr werden wir in diesem Artikel besprechen. Vielleicht bist du auch nur auf der Suche nach einer besseren Erdmischung fĂŒr deine bereits etablierte Avocado. Alles kein Problem! Hier bei uns wirst du fĂŒndig.

Welche Eigenschaften sollte die Erde haben?

Die richtige Drainage im Erdreich ist einer der wichtigsten Eigenschaften, wenn es um das Anpflanzen von Avocadopflanzen geht. Avocados wachsen in sehr warmen und trockenen Regionen, die von sandigen Böden geprÀgt sind. Genau an diese Bedingungen hat sich die Avocadopflanze im Laufe der Zeit angepasst.

Denkbar schlimm ist es fĂŒr die Tropenpflanze, wenn sich zu viel Feuchtigkeit in der Erde ansammelt und es zur StaunĂ€sse kommt. In diesem Falle passiert es schnell, dass die Avocadopflanze an der WurzelfĂ€ule leidet, welche im Grunde genommen eine Pilzinfektion ist. Diese besonderen BedĂŒrfnisse der Pflanze, fĂŒhren zu dem bekannt hohen Wasserverbrauch fĂŒr eine Frucht. FĂŒr eine große Frucht, muss der Avocadobaum hĂ€ufig gewĂ€ssert werden, da der Boden nur wenig Feuchtigkeit speichert.

NĂ€hrstoffe und ph-wert in der Erde mĂŒssen stimmen

FĂŒr eine wachstumsfreudige Avocado ist es wichtig auf den pH-Wert und den NĂ€hrstoffbedarf der Avocadopflanze einzugehen. Die Tropenpflanze ist ein sogenannte Starkzehrer und benötigt viele gelöste NĂ€hrstoffe wie Stickstoff, Phosphate und Kalium. Leider steht dieser hohe NĂ€hrstoffbedarf etwas im Konflikt mit dem sandigen Boden, der fĂŒr die Gesundheit des Wurzelsystems von hoher Bedeutung ist.

Deshalb ist es unerlÀsslich, die Avocado von Anfang an mit hochwertiger Erde zu versorgen, die einen pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5 aufweist. Weicht der ph-Wert zu stark von den Idealwerten ab, so können nicht ausreichend NÀhrstoffe aus dem Boden gelöst werden. Eisen zum Beispiel lÀsst sich nur aus dem Boden lösen, wenn dieser einen relativ sauren pH-Wert aufweist, wÀhrend sich Kalium bei einem relativ hohen pH-Wert leichter lösen lÀsst.

Unter diesen Gesichtspunkten hat sich auch die Avocadopflanze an die Bodenbedingungen angepasst und benötigt daher eine geeignete Erde, um ihre NĂ€hrstoffanforderungen zu erfĂŒllen. Welche Erde wir empfehlen und wie du diese zusammenmischst, zeigen wir dir im nĂ€chsten Abschnitt.

Die beste Erde fĂŒr AvocadoÂŽs als Zimmerpflanze

Um eine erfolgreiche Kultivierung von Avocadopflanzen zu gewĂ€hrleisten, ist es wichtig, zwischen Zimmerpflanzen und Pflanzen zu unterscheiden, welche den Sommer draußen verbringen. Wenn du Avocadopflanzen als Zimmerpflanzen kultivieren möchtest, ist es entscheidend, hochwertige Blumenerde ohne Torf zu verwenden. Eine solche Erde allein ist jedoch nicht ausreichend, da sie eine zu geringe Drainage aufweist. 

Wir empfehlen dir daher, eine Erdmischung zu wĂ€hlen, welche mindestens ⅓ Perlite* oder Sand und ⅔ hochwertige Blumenerde* enthĂ€lt, um die Drainage kĂŒnstlich zu verbessern.

Wenn du bereits dabei bist, deine Avocadopflanze umzutopfen oder neu einzupflanzen, solltest du unbedingt einen Untertopf mit Drainagelöchern verwenden. Dies ist eine der wichtigsten Regeln bei der Kultivierung von Avocadopflanzen, da ĂŒberschĂŒssiges Wasser abfließen können muss. Andernfalls kann StaunĂ€sse entstehen, die zu einer tödlichen Bedrohung fĂŒr deine Pflanze werden kann.

Nun besitzt die Erdmischung fĂŒrs erste ausreichend NĂ€hrstoffe, um die ersten zwei Monate ausgedehnt wachsen zu können. Doch das allein reicht nicht aus, denn wĂ€hrend der Vegetationsphase benötigt die Pflanze zusĂ€tzliche DĂŒngemittel und darf keinesfalls vollstĂ€ndig austrocknen. Wenn du die Avocado als Zimmerpflanze hĂ€ltst, ist es wichtig zu beachten, dass sie einen geringeren Wasserverbrauch hat als im Freien. Um ein ÜberwĂ€ssern zu vermeiden, empfehlen wir die Verwendung eines Feuchtigkeitsmessers*. Dieses praktische Tool gibt dir schnell und einfach Auskunft ĂŒber den Feuchtigkeitsgehalt der Erde und hilft dir dabei, den Wasserverbrauch deiner Avocado im Blick zu behalten.

Die beste Erde fĂŒr AvodadoÂŽs im Topf fĂŒr den Außenbereich

Du möchtest deine Avocadopflanze im Sommer ins Freie stellen? Eine großartige Idee, jedoch solltest du ein paar zusĂ€tzliche Vorkehrungen treffen, um die Pflege der Pflanze so einfach wie möglich zu gestalten. Wenn du die Pflanze in einem Topf kultivierst, solltest du eine zusĂ€tzliche Drainageschicht in den Topfboden legen. Lege dazu ca. zwei bis drei Schichten BlĂ€hton in den Topfboden, welcher in jedem Fall ĂŒber Drainagelöcher verfĂŒgen muss. Bedecke im Anschluss die BlĂ€htonschicht mit einem Drainagevlies. Das Drainagevlies ist essentiell wichtig, damit Erde und BlĂ€hton nicht miteinander in Kontakt treten und den Topfboden verstopfen wĂŒrden.

FĂŒr den Außenbereich empfiehlt sich fĂŒr die Avocadopflanze eine Ermischung aus 50% Sand oder Perlite und 50% torffreier Blumenerde. Mit dieser erhöhten Drainage im Boden, bekommt die Avocadopflanze auch bei Regen keine Probleme. 

Sobald der Topf mit der Erde gefĂŒllt ist, solltest du fĂŒr die warmen Sommermonate eine Mulchschicht auf die Erde legen. HierfĂŒr empfehlen wir erneut zwei bis drei Schichten BlĂ€hton auf die oberste Erdschicht zu legen, damit das Wasser nicht so schnell verdunstet. Auf diese Weise schaffst du optimale Bedingungen fĂŒr deine Avocadopflanze, um auch den Sommer im Freien verbringen zu dĂŒrfen.

Kann nur Blumenerde verwenden fĂŒr die Avocado?

Wenn du deine Avocadopflanze erfolgreich pflegen möchtest, solltest du bei der Wahl der Erde sehr achtsam sein. Zwar kannst du normale Blumenerde verwenden, jedoch solltest du Ă€ußerst vorsichtig bei den Wassergaben sein. Wir raten jedoch davon ab, da es oft passiert, dass man versehentlich zu viel Wasser gibt und die Pflanze daraufhin in einem konstant feuchten Boden steht. Wesentlich besser ist es fĂŒr die Avocadopflanze, wenn mindestens ⅓ Sand mit unter die Erde gemischt wird, besser sogar Âœ. Sonst kann sehr schnell zur gefĂŒrchteten WurzelfĂ€ule kommen, welche das Ableben deiner selbst gezĂŒchteten Avocadopflanze zur Folge haben kann.

Eignet sich Kakteenerde fĂŒr die Avocado?

Um eine Avocadopflanze optimal zu kultivieren, solltest du keine Kakteenerde verwenden. Auch wenn diese Erde wasserdurchlĂ€ssig und luftdurchlĂ€ssig ist, fehlt es ihr doch an den benötigten NĂ€hrstoffen fĂŒr die Avocadopflanze. Wenn du dennoch Kakteenerde verwenden möchtest, muss sie stark aufgedĂŒnnt werden, was jedoch ein hohes Risiko birgt. Denn mineralischer FlĂŒssigdĂŒnger kann schnell gefĂ€hrlich werden, wenn er in der falschen Dosierung angewendet wird. Wir empfehlen daher, auf eine spezielle Erdmischung fĂŒr Avocadopflanzen zurĂŒckzugreifen, um beste Wachstumsbedingungen zu schaffen.

đŸ„‘Welche Erde fĂŒr die Avocado? Darauf ist zu achten!đŸŒ±