Zum Inhalt springen
  • Luca 

Bogenhanf bei Wurzelfäule retten 

Wurzelfäule ist eine ernsthafte Bedrohung für Bogenhanf (Sansevieria), eine beliebte Zimmerpflanze in Deutschland. Diese Krankheit, oft durch zu viel Wasser und schlechte Drainage verursacht, kann verheerende Auswirkungen haben. Im Folgenden wird ein umfassender Leitfaden geboten, um Bogenhanf effektiv vor Wurzelfäule zu schützen und zu retten.

Bogenhanf bei Wurzelfäule retten 

Auf einen Blick: Wurzelfäule bei Bogenhanf – Erkennung und Behandlung

Wurzelfäule bedroht den Bogenhanf, erkannt an weichen, verfärbten Wurzeln und matschigen Blättern. Ursache ist oft zu viel Wasser. Bei Verdacht den Bogenhanf aus dem Topf nehmen und Wurzeln prüfen. Erkrankte Wurzeln mit sterilisiertem Werkzeug entfernen und mit Wasserstoffperoxid-Lösung desinfizieren. Bei totaler Wurzelfäule, unteren Pflanzenteil kürzen und in Wasser neu bewurzeln. Wichtig ist anschließend ein durchlässiges Substrat für Sukkulenten, um erneute Fäulnis zu vermeiden.

Bogenhanf zu viel gegossen – Erkennung von Wurzelfäule

Wurzelfäule ist eine heimtückische Erkrankung, die Bogenhanf (Sansevieria) befallen kann. Es ist entscheidend, die Symptome frühzeitig zu erkennen, um die Pflanze effektiv behandeln zu können. 

Zuerst solltest du die Pflanze vorsichtig aus dem Topf nehmen und die Erde von den Wurzeln entfernen. Dies ermöglicht eine genaue Untersuchung des Wurzelsystems. 

Achte auf weiche, braune oder schwarze Wurzeln, ein klares Anzeichen für Wurzelfäule. Normalerweise sollten die Wurzeln fest und weiß oder leicht cremefarben sein. Matschige Blätter und langsames Wachstum sind weitere Warnsignale.

Die Hauptursachen für Wurzelfäule sind zu viel Wasser, schlechte Drainage und verdichteter Boden. Bogenhanf, der an einem schattigen Standort steht, ist besonders anfällig, da er unter diesen Bedingungen weniger Wasser verbraucht und der Boden langsamer austrocknet. 

Bogenhanf bei Wurzelfäule retten 

Wenn bei deinem Bogenhanf Wurzelfäule festgestellt wurde, ist schnelles Handeln gefragt. 

Verwende eine sterilisierte Schere oder ein Messer, um alle befallenen Wurzeln zu entfernen. Es ist wichtig, dass das Werkzeug sterilisiert ist, um eine weitere Ausbreitung von Krankheitserregern zu verhindern. Schneide die Wurzeln bis in das gesunde Gewebe zurück. Nachdem die befallenen Teile entfernt wurden, ist eine Wurzelbehandlung erforderlich. Eine schwache Wasserstoffperoxid-Lösung kann verwendet werden, um die verbleibenden Wurzeln zu desinfizieren und übrig gebliebene Krankheitserreger abzutöten.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem Bodenfeuchtigkeitsmessgerät ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Sollten keine Wurzeln mehr vorhanden sein, ist es notwendig, den unteren Bereich der Pflanze zu kürzen und die Sansevieria in Wasser neu zu bewurzeln. 

Abschließend ist es wichtig, ein neues, gut durchlässiges Substrat für die Pflanze zu wählen. Ein Substrat, das eine schnelle Drainage ermöglicht, ist entscheidend, um erneute Fäulnis zu verhindern. Achte bei der Auswahl auf hochqualitative Erde, die speziell für Sukkulenten und Kaktusarten geeignet ist, da diese eine gute Belüftung und Drainage fördern. 

Empfehlung: Deine Sukkulenten sterben, weil du die falsche Erde nutzt? Mit der richtigen Kakteenerde, werden deinen Sukkulenten bestmöglich Voraussetzungen zum Wachsen geschaffen. Die beste Kakteenerde findest du hier!

Langfristige Pflege und Prävention um Wurzelfäule und andere Krankheiten zu vermeiden

Um deinen Bogenhanf (Sansevieria) dauerhaft vor Wurzelfäule zu schützen, ist eine angemessene Pflege entscheidend. Eine der wichtigsten Regeln ist, die Pflanze nur zu gießen, wenn die Erde vollständig trocken ist. Bogenhanf ist eine Sukkulente und verfügt über die Fähigkeit, Wasser in seinen Blättern zu speichern, was ihm hilft, längere Trockenperioden zu überstehen. Daher ist Überwässerung, insbesondere in kühleren Klimazonen wie Deutschland, ein häufiges Problem.

Für die Lichtbedingungen gilt: Bogenhanf ist ziemlich flexibel, profitiert aber von gutem Licht. Ein sonniger bis halbschattiger Standort ist ideal. Direkte Sonneneinstrahlung wird im Allgemeinen gut vertragen, aber eine Eingewöhnungsphase ist ratsam, um Verbrennungen der Blätter zu vermeiden.

Die Topfauswahl spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle. Verwende Töpfe mit Drainagelöchern, um überschüssiges Wasser effektiv abzuleiten. Dies verhindert, dass sich Wasser am Boden des Topfes sammelt und die Wurzeln durchnässt.

Bei der Bodenbeschaffenheit empfiehlt es sich, spezielle Kakteenerde zu verwenden. Diese ist bereits gut durchlässig, kann aber durch die Beimischung von Perlite oder Sand weiter verbessert werden, um die Drainage zu optimieren. Diese Zusätze erhöhen die Luftigkeit des Bodens und fördern so ein gesundes Wurzelwachstum.

Um ein Gefühl für den Wasserbedarf deines Bogenhanfs zu entwickeln, kann die Verwendung eines Feuchtigkeitsmessers sehr hilfreich sein. Dieses Instrument gibt dir eine genaue Rückmeldung darüber, wann es Zeit ist zu gießen. 

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem Bodenfeuchtigkeitsmessgerät ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.