Zum Inhalt springen
  • Kai 

Bogenhanf Blätter schneiden: Sansevieria in Form bringen

Der Bogenhanf, auch bekannt als Sansevieria, ist eine robuste und pflegeleichte Zimmerpflanze, die in vielen deutschen Haushalten beliebt ist. Aber nicht immer tut der Bogenhanf das was Du von ihm erwartest und die Blätter werden braun, oder winden sich in alle Richtungen. Bei einem guten Standort kann er sogar zu groß geworden sein. In manchen seltenen Fällen können die Blätter beschnitten werden und die Pflanze wird neu in Form gebracht. Wir zeigen dir worauf du dabei achten musst.

Bogenhanf Blätter schneiden: Sansevieria in Form bringen

Kurzantwort: Die Blätter des Bogenhanfs schneiden

Ein häufiges Missverständnis ist, dass Bogenhanf regelmäßige Pflegeschnitte benötigt, dies ist jedoch nicht der Fall. Es sollten nur Blätter abgeschnitten werden, welche vergilbt sind oder wenn es aus platztechnischen Gründen keine andere Möglichkeit mehr gibt. Der beste Zeitpunkt für das Beschneiden ist im Frühjahr oder Frühsommer, wenn die Pflanze in ihrem aktiven Wachstum ist und sich schneller von dem Schnitt erholen kann.

Beim Beschneiden sollte darauf geachtet werden, scharfe und saubere Schneidwerkzeuge zu verwenden, um Infektionen zu vermeiden. Die Schnitte sollten nahe am Boden ausgeführt werden, um ein natürliches Aussehen zu bewahren, und es ist wichtig, niemals mehr als ein Drittel der Blätter gleichzeitig zu entfernen.

Warum und Wann können die Blätter beschnitten werden?

Bogenhanf, auch bekannt als Sansevieria, ist eine anspruchslose und widerstandsfähige Zimmerpflanze, die jedoch von Zeit zu Zeit einen gezielten Schnitt benötigt. Der Hauptgrund für das Beschneiden des Bogenhanfs ist die Entfernung von beschädigten oder kranken Blättern. Ein häufiges Missverständnis ist, dass Bogenhanf einen regelmäßigen Pflegeschnitt benötigt, wie viele andere Zimmerpflanzen. Das ist jedoch nicht der Fall.

Der ideale Zeitpunkt für das Beschneiden des Bogenhanfs ist im Frühjahr oder Frühsommer. In dieser Phase befindet sich die Pflanze in ihrem aktiven Wachstum und kann sich schneller von dem Schnitt erholen. Zudem ist das Risiko für Krankheiten und Schädlinge in dieser Jahreszeit geringer, da die Pflanze unter guten Wachstumsbedingungen steht.

Empfehlung: Deine Pflanze wurde beim schneiden mal wieder beschädigt? Mit einer hochwertigen Gartenschere, wird das Pflanzengewebe schonend durchtrennt und schützt vor Krankheiten. Eine hochwertige Gartenschere haben wir dir hier verlinkt. 

Die Richtige Technik zum Beschneiden

Zunächst ist es wichtig, geeignete Werkzeuge zu verwenden: eine scharfe, saubere Schere oder ein Messer. Stumpfe oder schmutzige Werkzeuge können die Pflanze beschädigen und das Risiko einer Infektion erhöhen. Daher sollten die Schneidwerkzeuge vor und nach jedem Gebrauch gründlich gereinigt und desinfiziert werden. Um ein natürliches Aussehen der Pflanze zu bewahren und Stress zu minimieren, sollte der Schnitt nahe am Boden ausgeführt werden. Die Schnittkante trocknet normalerweise von alleine ab, daher ist keine weitere Behandlung notwendig.

Beim Beschneiden von vergilbten Blättern ist Geduld gefragt. Gelbe Blätter sollten erst dann entfernt werden, wenn das gesamte Blatt vergilbt ist. Solange noch grüne Teile vorhanden sind, kann die Pflanze Nährstoffe aus dem Blatt wiederverwenden. Ein vorzeitiger Schnitt würde dazu führen, dass der Bogenhanf wertvolle Nährstoffe und Wasser verliert. Ein wichtiger Grundsatz beim Beschneiden von Bogenhanf ist, niemals mehr als ein Drittel der Blätter gleichzeitig zu entfernen. Ein radikaler Rückschnitt ist nicht zu empfehlen, da er die Pflanze stark schwächen und ihr Wachstum beeinträchtigen kann.

Bogenhanf Blätter schneiden: Sansevieria in Form bringen

Abgeschnittene Triebe weiterverwenden

Die Fähigkeit des Bogenhanfs, Sansevieria, sich aus abgeschnittenen Blättern zu vermehren, eröffnet faszinierende Möglichkeiten für Pflanzenliebhaber. Wenn du ein gesundes Blatt des Bogenhanfs abschneidest, kannst du es nutzen, um neue Pflanzen zu züchten.

Ein gesundes Blatt ist frei von Flecken, Fäulnis oder Schädlingen. Für die Vermehrung eignet sich am besten ein kräftiges, voll entwickeltes Blatt. Nach dem Abschneiden kannst du das Blatt entweder in ein Wasserglas stellen oder direkt in feuchte Erde stecken. Beide Methoden sind effektiv, wobei die Wassermethode es dir ermöglicht, das Wurzelwachstum direkt zu beobachten.

Wenn du dich für die Wasserglasmethode entscheidest, schneide das untere Ende des Blattes in eine Dreiecksform, so dass nur zwei spitze Ecken auf dem Boden des Glases stehen. Dies erhöht die Stabilität des Blattes im Glas und maximiert die Fläche, aus der die Wurzeln sprießen können. Wechsel das Wasser 1x die Woche.

Empfehlung: Deine Stecklinge lassen sich nur schwer bewurzeln? Mit einem Bewurzelungshormon regst du nicht nur die Bildung neuer Wurzeln an, sondern du schützt den Steckling auch vor Infektionen. Das beste Bewurzelungshormon findest du hier.

Pflege nach dem Schnitt

Bei der Bewässerung gilt: Weniger ist mehr. Bogenhanf ist eine sukkulente Pflanze und speichert Wasser in seinen Blättern. Daher ist es wichtig, eine mäßige Bewässerung durchzuführen, um Fäulnis an der Schnittstelle zu vermeiden. Warte nach dem Gießen immer, bis die Erde vollständig ausgetrocknet ist, bevor du erneut gießt.

Der Standort des Bogenhanfs nach dem Schnitt ist ebenso wichtig. Wähle einen hellen Standort mit indirektem Licht. Obwohl Bogenhanf in der Lage ist, in direktem Sonnenlicht zu wachsen, kann ein Standort mit zu starker Sonneneinstrahlung, besonders unmittelbar nach dem Schnitt, Stress für die Pflanze bedeuten. Zusätzlich sollte nach einem Schnitt ein Standortwechsel vermieden werden.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem Bodenfeuchtigkeitsmessgerät ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Häufige Fehler und Probleme beim Beschneiden der Blätter

Ein häufiger Fehler ist der Versuch, die inneren Blätter der Pflanze zu schneiden. Da die Triebe des Bogenhanfs sehr eng zusammenwachsen, ist es schwierig, die inneren Blätter zu erreichen und zu schneiden, ohne dabei die benachbarten Triebe zu beschädigen. Das Risiko, andere Teile der Pflanze zu verletzen, ist sehr hoch.

Ein weiterer Fehler ist das zu tiefe Schneiden. Wenn du zu nah an der Basis der Pflanze schneidest, kann dies zu Schäden am Rhizom, dem unterirdischen Pflanzenteil, führen. Diese Schäden können das Wachstum der Pflanze hemmen und sie anfälliger für Krankheiten machen. Achte darauf, dass du beim Schneiden einen kleinen Stiel am Blatt lässt, um die Pflanzenbasis zu schützen.

Unsauberes Werkzeug ist ebenfalls ein Problem beim Beschneiden. Schmutzige Scheren oder Messer können Krankheitserreger auf die Pflanze übertragen und Infektionen verursachen. Es ist daher entscheidend, dass du deine Werkzeuge vor und nach dem Gebrauch gründlich reinigst und desinfizierst. Dies verhindert die Ausbreitung von Krankheiten und hält deine Pflanze gesund.

Mythen und Missverständnisse

Ein weit verbreiteter Mythos ist, dass häufiges Beschneiden das Wachstum des Bogenhanfs fördert. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Bogenhanf ist eine robuste Pflanze, die nur selten einen Schnitt benötigt. Die Pflanze hat eine natürliche Tendenz, langsam zu wachsen, und benötigt nur dann einen Schnitt, wenn Blätter beschädigt oder krank sind. Ein regelmäßiger „Pflegeschnitt“ ist also nicht erforderlich und kann der Pflanze sogar schaden, indem sie unnötigem Stress ausgesetzt wird.

Ein weiteres häufiges Missverständnis betrifft den Wasserbedarf des Bogenhanfs. Viele glauben fälschlicherweise, dass diese Pflanze viel Wasser benötigt. In Wirklichkeit benötigt Bogenhanf aufgrund seiner sukkulenten Eigenschaften und der Fähigkeit, Wasser in seinen Blättern zu speichern, weniger Wasser als oft angenommen.