Zum Inhalt springen
  • Luca 

Bogenhanf draußen halten: Temperaturtoleranz & Überwinterung

Bogenhanf, auch Sansevieria genannt, ist eine vielseitige Pflanze, die sowohl im Innenbereich als auch im Freien gut gedeiht. Für den Außenbereich ist es wichtig, die Temperaturtoleranz des Bogenhanfs zu verstehen und angemessene Maßnahmen für die Überwinterung zu ergreifen.

Bogenhanf Sansevieria in einem Topf

Auf einen Blick: Bogenhanf draußen halten

Bogenhanf kann von Frühling bis Herbst problemlos im Freien gehalten werden. Wähle einen Standort, der hell ist, aber keinen direkten Mittagssonne ausgesetzt ist, um Blattverbrennungen zu vermeiden. Der Boden sollte gut durchlässig sein, um Staunässe zu verhindern, da Bogenhanf empfindlich auf übermäßige Feuchtigkeit reagiert. Eine Mischung aus Blumenerde, Sand und Perlite eignet sich ideal. Achte darauf, dass der Topf Drainagelöcher hat.

Bogenhanf ist ziemlich temperaturtolerant, aber er verträgt keinen Frost. Die ideale Temperatur für diese Pflanze liegt zwischen 15 und 25 Grad Celsius. Sobald die Nachttemperaturen regelmäßig unter 10 Grad fallen, ist es Zeit, über die Überwinterung nachzudenken.

Vor dem ersten Frost solltest du den Bogenhanf ins Haus holen. Reduziere das Gießen im Winter, da die Pflanze in dieser Zeit weniger Wasser benötigt. Überprüfe regelmäßig auf Schädlinge, die während der Überwinterung auftreten können.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem Bodenfeuchtigkeitsmessgerät ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Überwinterung des Bogenhanfs

Die Überwinterung des Bogenhanfs ist ein entscheidender Schritt, um die Pflanze gesund durch die kälteren Monate zu bringen. Dies erfordert ein Verständnis für den richtigen Zeitpunkt, den idealen Überwinterungsstandort und angepasste Pflegemaßnahmen.

Wann reinholen

Beobachte ab Ende September das Wetter genau. Sobald die Temperaturen nachts regelmäßig unter 10 Grad Celsius fallen, ist es Zeit, den Bogenhanf nach drinnen zu bringen. Dies ist in Deutschland üblicherweise Ende September bis Anfang Oktober der Fall. Warte nicht zu lange, da zu niedrige Temperaturen den Bogenhanf schädigen können.

Überwinterungsstandort

Ein idealer Überwinterungsstandort für Bogenhanf ist ein heller, aber kühler Raum mit einer Temperatur von etwa 12 bis 15 Grad Celsius. Ein solcher Standort ahmt die natürliche Ruhephase der Pflanze nach. Vermeide Standorte mit starker Heizungsluft oder Zugluft, da diese die Pflanze austrocknen können. Eine gleichmäßige Raumtemperatur und eine ausreichende Lichtzufuhr sind wichtig, um ein gesundes Überwintern zu gewährleisten.

Pflege im Winter

Während der Wintermonate reduziere das Gießen. Der Bogenhanf benötigt in dieser Ruhephase deutlich weniger Wasser. Lasse die Erde zwischen den Wassergaben fast vollständig austrocknen, bevor du wieder gießt. Vermeide Staunässe, da dies zu Wurzelfäule führen kann. Düngen ist im Winter nicht notwendig, da die Pflanze in dieser Zeit kaum wächst und daher weniger Nährstoffe benötigt.

Durch die Beachtung dieser Überwinterungstipps kannst du sicherstellen, dass dein Bogenhanf die kalte Jahreszeit unbeschadet übersteht und im Frühling wieder kräftig wachsen kann.

Häufige Probleme und Lösungen im Zusammenhang mit Temperatur und Außenhaltung

Die Kultivierung im Freien von Bogenhanf erfordert besondere Aufmerksamkeit in Bezug auf Temperatur und Wetterbedingungen. Es gibt spezifische Herausforderungen, die auftreten können, sowie effektive Lösungen, um die Pflanze gesund zu erhalten.

Kälteschäden

Einer der häufigsten Probleme bei der Außenhaltung von Bogenhanf ist Frost. Frost führt zu weichen, matschigen Blättern und kann die Pflanze dauerhaft schädigen. Um dies zu vermeiden, solltest du den Bogenhanf vor dem ersten Frost nach drinnen holen. Überwache die Wettervorhersage ab Ende September, um den richtigen Zeitpunkt zu bestimmen. Ein schrittweiser Übergang in den Innenbereich kann der Pflanze helfen, sich an die veränderten Bedingungen anzupassen.

Hitze und Sonnenschäden

Hohe Temperaturen und direkte Sonneneinstrahlung, besonders in den heißen Sommermonaten, können ebenfalls Probleme verursachen. Zu direkte Sonne kann zu einem Ausbleichen der Blätter führen. Um dies zu verhindern, platziere den Bogenhanf an einem Standort mit indirektem Licht oder leichten Schatten. Während Hitzewellen ist regelmäßiges Gießen wichtig, um die Pflanze vor Austrocknung zu schützen. Vermeide jedoch Überwässerung, um Wurzelfäule zu verhindern.

Schutz vor extremen Wetterbedingungen

Bogenhanf kann auch durch starke Winde und Regenfälle beschädigt werden. Ein geschützter Standort, wie unter einem Vordach oder in der Nähe einer Mauer, kann helfen, die Pflanze vor diesen Elementen zu schützen. Bei starkem Wind kann eine Befestigung des Topfes notwendig sein, um ein Umkippen zu verhindern.

Durch das Bewusstsein für diese häufigen Probleme und die Anwendung dieser Lösungen kannst du deinen Bogenhanf erfolgreich im Freien halten und sicherstellen, dass er unter verschiedenen Wetterbedingungen gedeiht.