Zum Inhalt springen
  • Kai 

Die richtige Bewässerung für einen robusten Bogenhanf

Der Bogenhanf ist eine Pflanze, die sich durch ihre außergewöhnliche Toleranz gegenüber Trockenheit auszeichnet. Diese Eigenschaft macht sie zu einem idealen Begleiter für Pflanzenliebhaber, die nach pflegeleichten Optionen suchen. Aber genau diese leichten Pflegebedingungen können zu Problemen führen, sofern du nicht genau weißt wie der Bogenhanf gegossen wird. Eine hohe Resistenz geht häufig einher mit einer Anfälligkeit für Wurzelfäule.

Bogenhanf Sansevieria in einem Topf

Kurzantwort: So wird der Bogenhanf gegossen

Der Bogenhanf (Sansevieria) muss sehr selten gegossen werden. Er hat sukkulente Eigenschaften und schafft es über mehrere Wochen hinweg trocken zu stehen. Gieße den Bogenhanf nur wenn die Erde trocken ist. Den Bogenhanf alle 2 Wochen mit Wasser zu versorgen ist im Sommer ausreichend. Abhängig vom Standort und den Temperaturen freut sich die Pflanze auch über eine zusätzliche Wassergabe. Stelle zu jedem Zeitpunkt sicher, dass die Erde nicht für einen längeren Zeitraum feucht bleibt. Eine sehr sichere Methode den Bogenhanf zu gießen, ist das gießen von unten, indem Wasser in Schale gegossen wird, welche durch das Drainageloch von der Erde aufgesaugt werden kann.

Wasserbedarf erkennen und richtig gießen

Das rechtzeitige Erkennen des Bewässerungsbedarfs des Bogenhanfs ist entscheidend für seine Gesundheit und sein Wohlbefinden. Um dies zu bewerkstelligen, gibt es einige klare Indikatoren, auf die du achten solltest. Einer der ersten Anhaltspunkte ist die Blattbeschaffenheit. Extrem trockene, brüchige Blätter auf einen Mangel an Wasser hin.

Ein weiterer praktischer Weg, um den Bewässerungsbedarf des Bogenhanfs zu bestimmen, ist die Bodenprüfung. Fühle dazu die Erde trocken und bröselig ist, auch an den Drainagelöchern. Ist der Topf zusätzlich sehr leicht, ist dies ein Zeichen dafür, dass gegossen werden kann. Besser jedoch ist es, wenn du einen Feuchtigkeitsmesser verwendest, welcher dir genau anzeigen kann, ob die Erde trocken ist oder nicht. So verhinderst du, dass dein Bogenhanf an Wurzelfäule stirbt.

Gieße den Bogenhanf während der Wachstumsphase zwischen Mai und September alle zwei Wochen. Steht die Pflanze direkt in der Sonne und zeigt großes Wachstum, kann es hilfreich sein den Bogenhanf einmal pro Woche zu gießen. Achte jedoch immer darauf, dass die Erde das Wasser durch die Drainagelöcher gut abführen kann. Eine weitere sehr sichere Methode den Bogenhanf zu gießen, ist das Gießen von unten, woraufhin die Erde nur das nötigste Wasser aufnimmt.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem Bodenfeuchtigkeitsmessgerät ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Bogenhanf im Winter gießen

Im Winter tritt der Bogenhanf in eine Ruhephase ein. In dieser Zeit verlangsamt sich das Wachstum erheblich, und der Wasserbedarf der Pflanze reduziert sich entsprechend. Es ist ratsam, in diesen Monaten die Bewässerung deutlich zu reduzieren. Oft reicht es aus, den Bogenhanf einmal im Monat oder noch seltener zu gießen. Diese Verringerung der Bewässerungshäufigkeit ist entscheidend, um die Gesundheit der Pflanze zu erhalten, da die kalte und oft auch lichtärmere Umgebung in Kombination mit zu viel Feuchtigkeit schnell zu Wurzelfäule führen kann.

Die richtige Bewässerung für einen robusten Bogenhanf

Weitere Tipps für die optimale Bewässerung

Eines der wichtigsten Elemente hierbei ist die Qualität des Wassers. Es ist empfehlenswert, möglichst kalkarmes Wasser zu verwenden, um Ablagerungen im Boden und an den Wurzeln zu vermeiden. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Temperatur des Wassers. Es ist ratsam, zimmertemperiertes Wasser zu verwenden, da kaltes Wasser einen „Schock“ für die Wurzeln darstellen und Stress für die Pflanze bedeuten kann.

Die Überwachung und Anpassung der Bewässerung an die spezifischen Bedürfnisse deines Bogenhanfs ist ebenfalls von großer Bedeutung. Jede Pflanze, sogar jede einzelne Sansevieria, kann unterschiedliche Anforderungen haben, abhängig von Faktoren wie Standort, Topfgröße und Raumklima. Es ist daher wichtig, deine Pflanze genau zu beobachten und auf Anzeichen von Über- oder Unterwässerung zu achten. Passe die Bewässerungshäufigkeit und -menge entsprechend an, um sicherzustellen, dass dein Bogenhanf genau die richtige Menge an Wasser erhält.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem Bodenfeuchtigkeitsmessgerät ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Besonderheiten des Bogenhanfs

Bogenhanf, wissenschaftlich als Sansevieria bekannt, ist eine Pflanzengattung, die sich durch ihre Anpassungsfähigkeit an trockene Klimazonen auszeichnet. Diese Robustheit bedeutet, dass der Bogenhanf nur sporadisch Wasser benötigt. Ein grundlegendes Prinzip in der Pflege dieser Pflanze ist, dass weniger in der Regel mehr ist. Zu häufiges Gießen kann für den Bogenhanf schädlicher sein als ein gelegentliches Austrocknen des Bodens. Dies liegt daran, dass die Pflanze in der Lage ist, Wasser sehr schnell aufzunehmen und in ihren dicken Blättern und Rhizomen zu speichern, wodurch sie längere Trockenperioden überstehen kann.