Zum Inhalt springen
  • Kai 

Bogenhanf (Sansevieria) Umtopfen: Anleitung + Erdmischung

Umtopfen ist eine wesentliche Pflegepraxis für Zimmerpflanzen, insbesondere für den Bogenhanf, auch bekannt als Sansevieria. Dieser Artikel widmet sich der Kunst des Umtopfens dieser robusten und beliebten Pflanze. Wir beleuchten, warum regelmäßiges Umtopfen für den Bogenhanf so wichtig ist, identifizieren den optimalen Zeitpunkt für diesen Vorgang und geben praktische Tipps zur Auswahl des richtigen Topfes und der idealen Erde.

Bogenhanf (Sansevieria) Umtopfen: Anleitung + Erdmischung

Kurzantwort: Den Bogenhanf (Sansevieria) umtopfen

Der Bogenhanf muss alle 3 bis 4 Jahr in frische Kakteenerde umgetopft werden. Der neue Topf sollte ca. 20% größer als sein altes Zuhause sein. Verwende einen Untertopf mit Drainagelöchern, damit überschüssiges Gießwasser seinen Weg aus der Erde findet. Topfe den Bogenhanf nur im späten Frühling oder Sommer um, damit er sich schneller von den Strapazen erholen kann.

Empfehlung: Deine Sukkulenten sterben, weil du die falsche Erde nutzt? Mit der richtigen Kakteenerde, werden deinen Sukkulenten bestmöglich Voraussetzungen zum Wachsen geschaffen. Die beste Kakteenerde findest du hier!

Warum ist Umtopfen wichtig?

Umtopfen ist ein entscheidender Schritt in der Pflege des Bogenhanfs, einer beliebten Zimmerpflanze, die für ihre pflegeleichte Natur und luftreinigenden Eigenschaften geschätzt wird. Die Bedeutung des Umtopfens für den Bogenhanf lässt sich in drei Hauptpunkten zusammenfassen: Raum für Wachstum, Erneuerung der Nährstoffe und Förderung der Gesundheit.

Raum für Wachstum: Der Bogenhanf, auch bekannt als Sansevieria, ist zwar eine langsam wachsende Pflanze, doch mit der Zeit entwickelt er ein ausgedehntes Wurzelsystem. In einem zu kleinen Topf wird dieses Wurzelsystem eingeengt, was das Wachstum der Pflanze beeinträchtigen kann.

Frische Erde, frische Nährstoffe: Die Erde, in der der Bogenhanf wächst, verliert im Laufe der Zeit an Nährstoffen. Diese Nährstoffverarmung kann zu einem verlangsamten Wachstum und einer verminderten Vitalität der Pflanze führen. Bedenke, dass nicht alle Nährstoffe einem ausgewogenem Dünger vorhanden sind. Vor allem fehlt es nach ein paar Jahren an Mikronährstoffen und weitere Spurenelementen.

Der perfekte Zeitpunkt zum Umtopfen

Die ideale Phase hierfür sind Frühjahr und Sommer. In diesen Monaten befindet sich der Bogenhanf in seiner aktiven Wachstumsphase. Die wärmeren Temperaturen und längeren Tage fördern die Wurzelentwicklung und erleichtern die Anpassung an den neuen Topf und die frische Erde. Achte auf sichtbare Anzeichen, die darauf hinweisen, dass es Zeit ist, den Bogenhanf umzutopfen. Ein deutliches Zeichen ist, wenn die Wurzeln aus dem Drainageloch am Boden des Topfes herauswachsen. Ebenso ein Hinweis ist ein sichtbarer Wurzelballen an der Erdoberfläche.

Als Faustregel gilt: Topfe deinen Bogenhanf etwa alle drei Jahre um. Diese Regelung ist ein guter Kompromiss, um ein konstantes Wachstum zu gewährleisten, ohne die Pflanze zu häufig zu stören. Dennoch ist es wichtig, die individuellen Wachstumsbedingungen und -raten deiner Pflanze zu beobachten. Manche Exemplare benötigen möglicherweise früher einen größeren Topf, während andere länger in ihrem aktuellen Behälter verbleiben können.

Bogenhanf (Sansevieria) Umtopfen: Anleitung + Erdmischung

Auswahl des richtigen Topfes

Größe: Wähle einen Topf, der etwa 20% größer ist als der aktuelle. Diese Größenzunahme bietet genügend Raum für das Wurzelwachstum, ohne dass der Bogenhanf in einem überdimensionierten Topf untergeht, was zu Wasseransammlungen und Wurzelfäule führen könnte. Ein zu großer Topf kann dazu führen, dass die Erde zu lange feucht bleibt, da die Wurzeln der Pflanze nicht in der Lage sind, das gesamte Wasser schnell genug aufzunehmen.

Material: Die Materialwahl des Topfes beeinflusst die Wasserverdunstung und -retention. Terrakotta ist eine hervorragende Wahl, da es atmungsaktiv ist und überschüssige Feuchtigkeit natürlich ableitet. Dies hilft, das Risiko von Staunässe und Wurzelfäule zu minimieren, ein häufiges Problem bei Bogenhanf.

Drainagelöcher: Unabhängig vom Material des Topfes, stelle sicher, dass dieser Drainagelöcher besitzt. Diese Löcher sind unverzichtbar, um überschüssiges Wasser abzuleiten und Staunässe zu verhindern. Verwende als in jedem Fall einen Übertopfe, in welchen du eine Schicht Blähton einlegst. Auf den Blähton kann der Untertopf mit den Drainagelöcher gestellt werden.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem Bodenfeuchtigkeitsmessgerät ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Die richtige Erde für´s Umtopfen des Bogenhanfs

Luftige und durchlässige Erde: Eine luftige und gut durchlässige Erde ist essentiell. Sie ermöglicht einen effizienten Wasserabfluss und verhindert, dass Wasser im Topf stagniert. Dies ist besonders wichtig, da Bogenhanf besonders empfindlich auf Staunässe reagiert.

Spezielle Kakteenerde: Kakteenerde ist eine ausgezeichnete Wahl für den Bogenhanf. Sie ist speziell für Pflanzen konzipiert, die eine gute Drainage benötigen. Diese Erde enthält oft einen Mix aus Torf, Sand und anderen drainierenden Materialien, die die notwendige Struktur für den Wasserdurchfluss, sowie die Luftzirkulation bieten.

Eigene Mischung: Du kannst auch eine eigene Erdmischung herstellen. Eine gängige Mischung besteht aus Blumenerde, Sand und Perlit oder Bimsstein. Verwende Erde und eine Drainagematerial immer in einer 50/50 Mischung, sofern es sich nicht um Kakteen- oder Sukkulentenerde handelt.

Empfehlung: Deine Sukkulenten sterben, weil du die falsche Erde nutzt? Mit der richtigen Kakteenerde, werden deinen Sukkulenten bestmöglich Voraussetzungen zum Wachsen geschaffen. Die beste Kakteenerde findest du hier!

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Umtopfen

  1. Vorbereitung: Wähle einen geeigneten Platz zum Umtopfen. Am besten eignet sich ein Bereich draußen oder eine abwischbare Unterlage, um die Reinigung zu erleichtern. Stelle sicher, dass alle benötigten Materialien, neuer Topf, frische Erde, Wasser, Handschuhe, griffbereit sind.
  2. Entfernen des Bogenhanfs: Beginne damit, den Bogenhanf vorsichtig aus dem aktuellen Topf zu entfernen. Kippe den Topf seitlich und ziehe die Pflanze mit gleichmäßigem Zug heraus. Vermeide ruckartige Bewegungen, um die Wurzeln nicht zu beschädigen.
  3. Wurzelkontrolle: Untersuche die Wurzeln auf Anzeichen von Fäulnis oder Schädlingen. Gesunde Wurzeln sind fest und haben eine hellbraune bis weiße Farbe. Entferne vorsichtig alle abgestorbenen oder beschädigten Wurzelteile mit einer sauberen Schere.
  4. Neue Erde einfüllen: Gib eine Schicht frische, gut drainierende Erde in den neuen Topf. Diese Schicht sollte ausreichend dick sein, um den Bogenhanf auf die gewünschte Höhe im Topf zu heben.
  5. Ableger trennen (optional): Falls sich Ableger im Wurzelwerk befinden, ist jetzt der ideale Zeitpunkt, den Bogenhanf zu vermehren. Trenne die Ableger vorsichtig und pflanze sie in separate Töpfe.
  6. Einsetzen der Pflanze: Setze den Bogenhanf mittig in den neuen Topf. Fülle die Ränder mit Erde auf, sodass die Pflanze stabil steht. Achte darauf, dass die Wurzeln gleichmäßig verteilt sind und der Bogenhanf auf der gleichen Höhe sitzt wie im vorherigen Topf.
  7. Leichtes Andrücken: Drücke die Erde sanft um die Pflanze herum an, um Luftlöcher zu schließen. Dies sorgt für einen guten Kontakt zwischen Wurzeln und Erde und unterstützt das Anwachsen.
  8. Erstes Gießen: Wässere die Pflanze gründlich, um die Erde zu setzen und Lufttaschen zu eliminieren. Vermeide jedoch eine Überwässerung. Das Wasser sollte gleichmäßig verteilt werden und durch die Drainagelöcher ablaufen können.
Bogenhanf (Sansevieria) Umtopfen: Anleitung + Erdmischung

Pflegetipps nach dem Umtopfen

Nachdem du deinen Bogenhanf erfolgreich umgetopft hast, ist eine angepasste Pflege essentiell, um die Pflanze bei ihrer Anpassung an das neue Umfeld zu unterstützen. Hier sind wichtige Pflegetipps, die du befolgen solltest.

Standort: Der ideale Standort für deinen Bogenhanf ist ein heller Platz mit indirektem Sonnenlicht. In die direkte Sonne sollte der Bogenhanf nur gestellt werden, wenn er auch zuvor dort gewachsen ist. Ein Fensterplatz mit Ost- oder Westausrichtung ist oft ideal.

Bewässerung: Die Bewässerung nach dem Umtopfen ist entscheidend. Warte, bis die Erde trocken ist, bevor du wieder gießt. Bogenhanf ist an trockene Bedingungen angepasst und kann besser mit zu wenig als mit zu viel Wasser umgehen.

Düngen: Vermeide es, den Bogenhanf direkt nach dem Umtopfen zu düngen. Gib der Pflanze etwa drei Monate Zeit, um sich an den neuen Topf und die frische Erde zu gewöhnen. Die frische Erde bietet in der Regel ausreichend Nährstoffe für diese Anfangsphase.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem Bodenfeuchtigkeitsmessgerät ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.