Zum Inhalt springen
  • Luca 

Dieffenbachia vermehren: So gelingt es jedes Mal!

Die Dieffenbachia, ist in vielen Wohnzimmern in Deutschland zu finden und hat sich zu einer der beliebtesten Zimmerpflanzen entwickelt. Ein großer Teil ihrer Anziehungskraft liegt in ihren beeindruckenden BlĂ€ttern, die oft mit verschiedenen GrĂŒn- und Weißtönen gesprenkelt sind. Sie verleihen jedem Raum nicht nur eine tropische AtmosphĂ€re, sondern sind auch recht pflegeleicht, was sie besonders attraktiv fĂŒr Pflanzenliebhaber macht.

Die Vermehrung der Dieffenbachia ist eine beliebte Praxis. 

Statt immer wieder neue Pflanzen zu kaufen, ist es oft kostengĂŒnstiger (und auch befriedigender), seine eigene Dieffenbachia zu vermehren. Mit verschiedenen Dieffenbachia-Exemplaren kann man leicht verschiedene Bereiche oder Ecken eines Raumes aufwerten. Es ist faszinierend zu sehen, wie aus einem kleinen Ableger oder Stammabschnitt eine vollstĂ€ndige Pflanze heranwĂ€chst. In diesem Artikel geben wir eine Schritt-fĂŒr-Schritt Anleitung mit, um deine geliebte Dieffenbachia zu vermehren. 

Dieffenbachia vermehren: So gelingt es jedes Mal!

Arten die Dieffenbachia zu vermehren

Dieffenbachien sind nicht nur fĂŒr ihre beeindruckenden, ĂŒppigen BlĂ€tter bekannt, die eine tropische AtmosphĂ€re in jeden Raum zaubern, sondern auch fĂŒr ihre einfache Vermehrbarkeit. Hierbei gibt es gleich mehrere Methoden, um das Potential dieser Pflanze voll auszuschöpfen.

Die Vermehrung durch StammstĂŒcke ist besonders beliebt. Der Grund dafĂŒr ist die einzigartige Beschaffenheit des Dieffenbachia-Stamms, welcher reich an Energie und Knotenpunkten ist. Diese Knoten haben die FĂ€higkeit, bei richtiger Pflege neue Wurzeln und Pflanzen zu entwickeln. Wenn ein StammstĂŒck richtig behandelt wird, können in kurzer Zeit neue Wurzeln sprießen, wodurch sich schnell neue, vitale Pflanzen entwickeln.

Neben StammstĂŒcken können auch Stammstecklinge und Kopfstecklinge verwendet werden. Auch hierbei nutzt man die kraftvollen Knotenpunkte des Stammes. Durch das Einpflanzen von Stamm- oder Kopfstecklingen in die richtige Erde und unter den passenden Bedingungen können diese Abschnitte bald schon beginnen, Wurzeln zu bilden und sich zu einer vollstĂ€ndigen Pflanze zu entwickeln.

Eine etwas aufwendigere Methode ist das Abmoosen. Hierbei wird der Stamm der Pflanze nicht abgeschnitten, sondern es wird eine Wurzelbildung direkt am lebenden Stamm angeregt. Diese Methode dauert zwar lÀnger, kann aber besonders lohnenswert sein und bietet eine spannende Alternative zu den Stecklingsmethoden.

Empfehlung: Deine Stecklinge lassen sich nur schwer bewurzeln? Mit einem Bewurzelungshormon regst du nicht nur die Bildung neuer Wurzeln an, sondern du schĂŒtzt den Steckling auch vor Infektionen. Das beste Bewurzelungshormon findest du hier.

Dieffenbachia ĂŒber StammstĂŒcke vermehren: Eine Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitung

  1. Das richtige Werkzeug bereitlegen: Schnapp dir ein scharfes, sauberes Messer oder eine Gartenschere. Damit vermeidest du, dass du den Stamm quetschst oder unsaubere Schnitte machst, die die Pflanze verletzen könnten.
  2. Mutterpflanze untersuchen: Schau dir deine Dieffenbachia genau an und wÀhle einen krÀftigen, gesunden Stammteil aus. Achte darauf, dass keine Anzeichen von Krankheiten oder SchÀdlingen zu erkennen sind.
  3. StammstĂŒck abschneiden: Schneide vorsichtig ein StĂŒck des Stammes ab, das mindestens 10-15 cm lang ist. Dabei sollten mehrere Knoten (das sind die kleinen Verdickungen am Stamm) enthalten sein, denn genau hier werden spĂ€ter die Wurzeln sprießen.
  4. StammstĂŒck vorbereiten: Entferne alle BlĂ€tter von deinem StammstĂŒck, sodass du nur den nackten Stamm vor dir hast.
  5. Trocknungsphase: Leg das StammstĂŒck fĂŒr einige Stunden an einen warmen und trockenen Ort, damit die Schnittstellen gut antrocknen können. Das ist super wichtig, um FĂ€ulnis zu verhindern.
  6. Jetzt wird gepflanzt: Nimm dir einen Topf und fĂŒlle ihn mit Anzuchterde oder einer anderen gut durchlĂ€ssigen Erdenmischung. Steck das StammstĂŒck etwa 3-5 cm tief in die Erde, sodass die Knoten gut von Erde umgeben sind.
  7. Der perfekte Standort und das richtige Gießen: Stell deinen Topf an einen warmen, hellen Platz, aber ohne direkte Sonnenbestrahlung. Halte die Erde immer leicht feucht. Achte aber darauf, dass du nicht zu viel gießt – StaunĂ€sse ist der Feind der Dieffenbachia.
  8. Beobachte die Wurzelbildung: Geduld ist jetzt gefragt! Nach einigen Wochen sollten sich an den Knotenpunkten kleine Wurzeln zeigen. Es kann sogar sein, dass du die ersten neuen BlĂ€tter direkt aus den Knoten sprießen siehst.
  9. Umtopfen: Sobald du merkst, dass das StammstĂŒck krĂ€ftige Wurzeln und vielleicht sogar schon einige neue BlĂ€tter bekommen hat, kannst du es in einen grĂ¶ĂŸeren Topf umsetzen.

Mit ein bisschen Liebe und Pflege wird aus deinem StammstĂŒck bald eine wunderschöne neue Dieffenbachia wachsen. Viel Spaß dabei!

Dieffenbachia Ableger: Stammstecklinge und Kopfstecklinge

Der Vermehrungsprozess ĂŒber Stecklinge bei der Dieffenbachia ist im Grunde genommen gleich, egal ob man einen Kopf- oder Stammsteckling verwendet. Allerdings, wenn man die Wahl hat, wĂŒrde ich persönlich immer einen Kopfsteckling bevorzugen. Warum? Ein Kopfsteckling besteht aus dem oberen Teil der Pflanze und enthĂ€lt oft mehr Wachstumsknospen als ein Stammsteckling, was in vielen FĂ€llen zu einer höheren Erfolgsrate fĂŒhrt. Der Stammsteckling hingegen ist ein MittelstĂŒck der Pflanze ohne den oberen Wachstumspunkt.

FĂŒr diese Anleitung werde ich den Prozess sinnbildlich mit einem Kopfsteckling beschreiben:

  1. Dieffenbachia begutachten: ZunĂ€chst solltest du dir einen Überblick ĂŒber den Gesundheitszustand deiner Dieffenbachia verschaffen. Suche nach krĂ€ftigen, gesunden StĂ€mmen, die keine Anzeichen von Krankheiten oder SchĂ€dlingen aufweisen. Gesunde StĂ€mme erkennst du an festen, krĂ€ftigen und leuchtend grĂŒnen BlĂ€ttern.
  2. Alter beachten: Idealerweise solltest du einen mittelalten Trieb wÀhlen. Dieser hat bereits eine gewisse Robustheit, ist aber noch jung genug, um gut Wurzeln zu schlagen. Sehr alte StÀmme könnten Schwierigkeiten haben, neue Wurzeln zu bilden, wÀhrend extrem junge Triebe möglicherweise nicht stabil genug sind.
  3. LĂ€nge bestimmen: Der ausgewĂ€hlte Trieb sollte zwischen 10 und 20 cm lang sein. Das gibt der Pflanze genug Substanz, um Stress zu ĂŒberstehen, und gleichzeitig genug „Energie“, um neue Wurzeln zu bilden.
  4. Blattposition beachten: Achte darauf, dass der Trieb, den du aussuchst, mindestens 2 bis 3 gesunde BlĂ€tter hat. Diese BlĂ€tter unterstĂŒtzen die Photosynthese, was dem neuen Ableger hilft, Energie fĂŒr das Wurzelwachstum zu sammeln.
  5. Schnitt durchfĂŒhren: Mit einem scharfen, sterilisierten Messer oder einer Gartenschere fĂŒhrst du einen geraden Schnitt 5cm unterhalb des zweit- drittletzten Blattes durch. Es ist wichtig, dass das Werkzeug sauber und scharf ist, um Verletzungen der Pflanze zu minimieren und Infektionen zu verhindern.
  6. Wurzelbildung fördern: Einige GÀrtner tauchen das abgeschnittene Ende des Stecklings in Bewurzelungspulver, um das Wurzelwachstum zu beschleunigen. Dies ist jedoch optional, da Dieffenbachias auch ohne dieses Pulver Wurzeln bilden können.
  7. Einsetzen: FĂŒlle einen Topf mit Anzuchterde oder einer speziellen Zimmerpflanzenerde und setze den Steckling etwa 3-4 cm tief in den Boden ein. DrĂŒcke die Erde leicht fest, sodass der Steckling stabil steht.
  8. BewĂ€sserung: Gieße den Steckling vorsichtig, sodass die Erde gleichmĂ€ĂŸig feucht ist, aber nicht nass.
  9. Ideale Bedingungen schaffen: Stelle den Topf an einen warmen Ort mit indirektem Licht. Eine gleichbleibende Temperatur und hohe Luftfeuchtigkeit sind förderlich fĂŒr das Wurzelwachstum. Hierzu kann der Topf auch mit einer PlastiktĂŒte abgedeckt werden, die tĂ€glich kurz geöffnet wird, um Frischluftzufuhr zu gewĂ€hrleisten.
  10. Warten und Beobachten: ÜberprĂŒfe den Steckling regelmĂ€ĂŸig, halte die Erde feucht, aber vermeide ÜberwĂ€sserung. Nach einigen Wochen bis Monaten sollte der Steckling Wurzeln gebildet haben und kann in einen grĂ¶ĂŸeren Topf umgetopft werden.

Empfehlung: Deine Stecklinge lassen sich nur schwer bewurzeln? Mit einem Bewurzelungshormon regst du nicht nur die Bildung neuer Wurzeln an, sondern du schĂŒtzt den Steckling auch vor Infektionen. Das beste Bewurzelungshormon findest du hier.

Dieffenbachia vermehren: So gelingt es jedes Mal!

Abmoosen: Eine alternative Methode zur Dieffenbachia-Vermehrung

Das Abmoosen ist eine Technik, bei der man eine Pflanze dazu anregt, Wurzeln an einem bestimmten Punkt ihres Stammes oder Zweiges zu bilden, ohne diesen vom Hauptstamm zu trennen. Konkret gesagt, umschließt man einen Teil des Stammes oder Zweiges mit feuchtem Moos und wickelt diesen dann mit Folie oder einem anderen Material ein, sodass eine feuchte Umgebung entsteht. Diese hohe Feuchtigkeit fördert die Wurzelbildung an dieser Stelle.

Doch warum sollte man sich fĂŒr das Abmoosen entscheiden, wenn es doch auch andere Vermehrungsmethoden gibt? Ein großer Vorteil des Abmoosens gegenĂŒber anderen Techniken ist, dass die Pflanze wĂ€hrend des gesamten Prozesses mit NĂ€hrstoffen versorgt wird, da sie immer noch mit der Mutterpflanze verbunden ist. Dies verringert das Risiko, dass der Ableger abstirbt, bevor er Wurzeln bilden kann. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass der neue Ableger, sobald er ausreichend Wurzeln gebildet hat, von der Hauptpflanze getrennt und sofort eingepflanzt werden kann. Das bedeutet, dass er in kĂŒrzester Zeit eine eigenstĂ€ndige, robuste Pflanze wird.

Pflege und Tipps fĂŒr neu vermehrte Dieffenbachia-Pflanzen

Wer schon Erfahrung in der Pflanzenpflege hat, weiß, dass gerade diese jungen Dieffenbachia-Ableger oft eine extra Portion Aufmerksamkeit und Liebe brauchen. FĂŒr alle Neulinge in der spannenden Welt der Pflanzenvermehrung möchten wir einige essenzielle Pflegetipps geben, um den neuen Dieffenbachia-Sprössling optimal zu unterstĂŒtzen.

Bei der BewĂ€sserung gilt, immer fĂŒr gleichmĂ€ĂŸige Feuchtigkeit sorgen, aber StaunĂ€sse vermeiden. Die Wurzeln könnten sonst faulen. Eine feine Brause an der Gießkanne hilft, das Wasser sanft zu verteilen. In Sachen Licht sollte der junge Spross hell, aber ohne direkte Sonneneinstrahlung, platziert werden. Zu starke Sonne könnte die empfindlichen jungen BlĂ€tter verbrennen.

Die Wahl der Erde ist entscheidend. Ein lockerer, gut durchlĂ€ssiger Boden verhindert, dass die Wurzeln im Wasser stehen. Ein spezielles Zimmerpflanzensubstrat ist hier die erste Wahl. Beim DĂŒngen ist ZurĂŒckhaltung geboten. Zumindest in den ersten Wochen, denn die jungen Wurzeln könnten von zu starkem DĂŒnger Schaden nehmen. SpĂ€ter kann mit einer verdĂŒnnten DĂŒngung begonnen werden.

Hohe Luftfeuchtigkeit ist der SchlĂŒssel zum Wohlbefinden der Dieffenbachia. Besonders wenn es draußen trocken und heiß ist, freut sich die Pflanze ĂŒber das gelegentliche BesprĂŒhen mit Wasser. Nach einigen Monaten krĂ€ftigen Wachstums sollte das Umtopfen in ErwĂ€gung gezogen werden. Dies bietet den Wurzeln mehr Raum und fördert das gesunde Wachstum.

Warum Vorsicht beim Umgang mit Dieffenbachia geboten ist

Die Schönheit der Dieffenbachia geht Hand in Hand mit einer verborgenen Gefahr: Die Pflanze enthÀlt Oxalatkristalle und andere giftige Substanzen, die Hautreizungen und bei Verschlucken ernsthaftere Gesundheitsprobleme verursachen können.

Bevor du mit der Vermehrung der Dieffenbachia beginnst, ziehe unbedingt Handschuhe an. Die PflanzensĂ€fte können Hautirritationen verursachen, und das Tragen von Handschuhen hilft, den direkten Kontakt zu vermeiden. Nachdem du die Arbeit beendet hast, wasche deine HĂ€nde grĂŒndlich, auch wenn du Handschuhe getragen hast.

BerĂŒhre niemals deine Augen, Nase oder deinen Mund, wĂ€hrend du mit der Dieffenbachia arbeitest. Wenn dies doch passiert, spĂŒle den betroffenen Bereich sofort mit reichlich Wasser aus und suche bei anhaltenden Beschwerden einen Arzt auf.

Nachdem du Schneidwerkzeuge verwendet hast, reinige diese sorgfĂ€ltig. Dies verhindert nicht nur, dass die giftigen SĂ€fte auf andere Pflanzen ĂŒbertragen werden, sondern schĂŒtzt auch dich und andere vor versehentlichem Kontakt.