Zum Inhalt springen
  • Kai 

Warum bekommt mein Drachenbaum braune Blattspitzen?

Es gibt viele verschiedene Arten an DrachenbÀumen, welche sich in ihrer Musterung und dem allgemeinen Blattwuchs unterscheiden. Eines haben diese Arten gemeinsam, sie sind keine PalmengewÀchse, sondern gehören zu den SpargelgewÀchsen.

Ein Drachenbaum mit einer braunen Blattspitze

Pflanzenliebhaber, welche sich nicht genau mit den BedĂŒrfnissen eines Drachenbaums auskennen, laufen hĂ€ufig Gefahr, die Pflanze aufgrund eines BewĂ€sserungsproblems zu verlieren. Braune Blattspitzen sind die ersten Anzeichen dafĂŒr, dass du dir noch einmal genauere Gedanken ĂŒber die Pflege machen solltest, aber wahrscheinlich bist genau deswegen bei uns gelandet. 

Wir werden dir in diesem Beitrag erklÀren, was zu tun ist, wenn dein Drachenbaum braune Blattspitzen bekommt. Nutze es eine Art Leitfaden, um die Ursachen der braunen Spitzen zu identifizieren und zu beseitigen.

Der hĂ€ufigste Grund fĂŒr braune Blattspitzen am Drachenbaum

Der hĂ€ufigste Grund fĂŒr braune Spitzen an den BlĂ€ttern des Drachenbaums ist ein Wassermangel, gepaart mit einer zu geringen Luftfeuchtigkeit. Gerade in den Wintermonaten zwischen Dezember und Februar, wĂ€hrend der Luft durch die Heizkörper austrocknet, bekommen die DrachenbĂ€ume braune Blattspitzen.

Aber auch wĂ€hrend der restlichen Monate kann es dazu kommen, dass sich BlattverĂ€nderungen bemerkbar machen. Wichtig ist, dass der Drachenbaum zu jeder Zeit mit ausreichend Feuchtigkeit in der Erde versorgt ist. Da die Pflanzen zwar wie eine kleine Palme aussieht, aber nicht zu den PalmengewĂ€chsen gehört, hat sie auch einen anderen Wasserbedarf als ĂŒbliche Palmen. 

In den kommenden Abschnitten werden wir dir genau erklĂ€ren, wie du die Ursache fĂŒr deinen Drachenbaum identifizieren kannst und die Pflege optimierst, sodass sich deine Pflanze wieder erholen kann.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem BodenfeuchtigkeitsmessgerĂ€t ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Probleme mit der BewÀsserung

DrachenbĂ€ume brauchen einen luft- und wasserdurchlĂ€ssigen Boden, welcher immer etwas Feuchtigkeit enthĂ€lt. Ist der Boden jedoch zu wasserdurchlĂ€ssig, wie es beispielsweise der Fall wĂ€re, wenn der Drachenbaum in Kakteenerde kultiviert wurde, ist die WasserspeicherkapazitĂ€t zu gering. Der Boden trocknet zu schnell aus, der Drachenbaum ist mit Wasser unterversorgt. Dies fĂŒhrt schnell dazu, dass sich braune Blattspitzen bilden. 

ÜberprĂŒfe die Topfunterseite, sofern der Drachenbaum in einem Untertopf kultiviert wurde. Die Erde, welche leicht aus den Drainagelöchern schaut, sollte immer etwas Feuchtigkeit enthalten. Mit dem Finger kannst du dies relativ einfach ertasten. Feuchte Erde ist dunkler, etwas kĂŒhler und bleibt leicht an den Fingerspitzen kleben. 

Andererseits kannst du auch diesen Feuchtigkeitsmesser* nutzen, welchen wir selber ab und an verwenden. Hiermit kannst du den Feuchtigkeitsgehalt in der Erde sehr einfach in verschiedenen Erdschichten ĂŒberprĂŒfen. So fĂ€llt dir auch direkt ins Auge, wenn die Erde zu nass ist und einen potenziellen Schaden an den Wurzeln entstanden ist. Ein Wurzelschaden fĂŒhrt ebenfalls zu braunen Blattspitzen und schadet dem Drachenbaum langfristig gesehen weitaus mehr. 

So solltest du vorgehen: Ist die Erde zu trocken, solltest du dein Gießverhalten anpassen und den Drachenbaum öfters gießen. Mehr Wasser pro Gießgabe ist oft nicht hilfreich, da die der Erde das Wasser ohnehin nicht gut speichern kann. Ist die Erde hingegen zu nass und lĂ€sst die Wurzeln abfaulen, muss der Drachenbaum sofort in ein leichteres Substrat umgetopft werden. Als Grundlage fĂŒr eine gute Erdmischung ist torffreie Blumenerde (50 %) mit Kokoserde (50 %).

Die Luftfeuchtigkeit ist zu niedrig

Eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit fördert den Wasserverlust ĂŒber die BlĂ€tter des Drachenbaums. Gerade die Wintertage können durch die trockene Heizungsluft zu einer sehr niedrigen Luftfeuchtigkeit fĂŒhren. Auch wenn Pflanzen die Transpiration zum Großteil selbst steuern können, verlieren sie ĂŒber ihre Vakuolen, mehr Feuchtigkeit als gewollt.

Bei der stomatĂ€ren Transpiration, welche rund 90% des Wasserverlustes ausmacht, öffnen sich regulierbare Spaltöffnung auf der Blattunterseite. HierĂŒber nimmt der Drachenbaum CO2 auf und gibt O2 (Sauerstoff) und H20 (Wasser) ab. Eine hohe Luftfeuchtigkeit im Raum fĂŒhrt dazu, dass der Drachenbaum weniger Wasser abgibt. In der Folge werden die Blattspitzen nicht braun, weil die Wasserversorgung durch die BlĂ€tter gewĂ€hrleistet ist. 

Wir nutzen ein einfaches Hygrometer*, um die Luftfeuchtigkeit stetig im Blick zu behalten. Bei fallenden Werten solltest du deinen Drachenbaum mit einem Luftbefeuchter unterstĂŒtzen. Direkt neben der Pflanze platziert, bringt der Luftbefeuchter natĂŒrlich am meisten, es ist aber kein muss. Schon vollkommen ausreichend ist es, wenn ich ein Luftbefeuchter an der Heizung oder anders wo im Raum platziert wurde. Gute Erfahrung haben wir mit diesem Luftbefeuchter* gemacht. Er passt sich farblich an und besitzt nicht viele unnötig viele Extras. 

Empfehlung: Bekommt deine Pflanze braune Spitzen  auf den BlĂ€ttern? Dann ist wahrscheinlich die Luftfeuchtigkeit zu niedrig. Um ganzjĂ€hrig eine optimale Luftfeuchtigkeit fĂŒr deine Pflanzen zu haben, empfehlen wir dir diesen Luftbefeuchter.

Der Drachenbaum bekommt zu viel DĂŒnger

DrachenbĂ€ume brauchen im Vergleich zu anderen Pflanzen, wie beispielsweise der Monstera, weniger DĂŒnger. Wenn du in der Vergangenheit die Dosierungsmenge fĂŒr den Drachenbaum nicht angepasst oder die DĂŒngung im Winter nicht reduziert hast, kann dies zu braunen Blattspitzen fĂŒhren.

Die Mineralien lagern sich in der Erde ab und können die Wurzeln direkt angreifen oder auch den ph-Wert zu stark beeinflussen. Beides schadet dem Wurzelwerk und in der Folge ist nur noch eine eingeschrÀnkte Wasserversorgung möglich.

Bei einer ÜberdĂŒngung musst du die Erde von den ĂŒberschĂŒssigen Mineralien befreien. Stelle den Drachenbaum mit dem Untertopf in die Dusche und lasse so lange Wasser durch die Erde laufen, bis es aus den Drainagelöchern hinauslĂ€uft. Diesen Vorgang wiederholst du 3 Mal und lĂ€sst die Erde im Anschluss fĂŒr 45 Minuten abtropfen. Ist der Drachenbaum in keinem Untertopf kultiviert, muss er umgetopft werden. 

In Zukunft, solltest du deinen Drachenbaum alle zwei Wochen mit einer Dosierunmenge fĂŒr Mittelzehrer dĂŒngen, sofern es ein normaler GrĂŒnpflanzendĂŒnger ist. WĂ€hrend der Wintermonate solltest du die DĂŒngergaben auf alle 6 Wochen reduzieren. 

Braune Blattspitzen, nachdem der Drachenbaum umgetopft wurde

Durchaus kommt es vor, dass sich braune Blattspitzen am Drachenbaum bilden, nachdem dieser umgetopft wurde. HÀufig kommt es dazu, wenn der richtige Moment zum Umtopfen verpasst wurde und der Drachenbaum ohnehin gestresst ist. In Zukunft sollte der Drachenbaum nur wÀhrend der Wachstumphase zwischen MÀrz und September umgetopft werden. Zu diesem Zeitpunkt ist die Wahrscheinlichkeit an geringste, dass die Pflanze einen Schaden nimmt.

Kann ich die braunen Blattspitzen am Drachenbaum abschneiden?

Ja, die braunen Blattspitzen können mit einer scharfen Schere von dir abgeschnitten werden. Oftmals sehen sie nicht mehr schön aus und passen nicht richtig ins Bild. Zudem handelt es sich hierbei um totes Pflanzengewebe. Wenn du die BlĂ€tter abschneidest, solltest du jedoch durch das grĂŒne Blattgewebe schneiden, damit die Spitze wieder in Form gebracht wird. Die offene Schnittstelle wird lediglich einen minimalen braunen Rand hinterlassen, sofern sich der Drachenbaum von vergangenen Strapazen erholen konnte.

🍂Drachenbaum braune Blattspitzen - Tipps zur Vermeidung🍂