Zum Inhalt springen
  • Kai 

Den Drachenbaum als Hydrokultur halten und pflegen

Die Welt der Zimmerpflanzen ist weit und vielfältig, doch in den letzten Jahren hat eine besondere Kultivierungsmethode die Herzen vieler Pflanzenliebhaber erobert: die Hydrokultur. Diese Methode, bei der Pflanzen in einer nährstoffreichen Wasserlösung kultiviert werden, bietet zahlreiche Vorteile und öffnet eine völlig neue Perspektive auf die Pflanzenpflege.

Drachenbaum auf eine Hydrokultur umstellen und pflegen

Instagram: moment__nature

In diesem Artikel tauchen wir tief in die Welt der Hydrokultur ein und geben dir alle Informationen an die Hand, die du brauchst, um deinen Drachenbaum erfolgreich in dieser faszinierenden Kultivierungsmethode zu pflegen.

Drachenbaum in Hydrokultur: Ein perfektes Duo

Du fragst dich sicherlich, warum gerade der Drachenbaum so gut mit der Hydrokultur harmoniert. Nun, es gibt einige Besonderheiten, die diese Pflanze zu einem idealen Kandidaten für diese Art der Kultivierung machen.

In der Hydrokultur werden Pflanzen ohne Erde, nur mit Wasser und Nährstofflösungen, kultiviert. Der Drachenbaum hat die Fähigkeit, seine Wurzeln schnell an diese Umgebung anzupassen. Er kann Nährstoffe effizient aus dem Wasser aufnehmen und ist weniger anfällig für Wurzelfäule, ein häufiges Problem in der Hydrokultur. Zudem benötigt der Drachenbaum keine ständige Feuchtigkeit, was das Risiko von Überwässerung minimiert.

Empfehlung: Du möchtest deine Pflanze auf eine Hydrokultur umstellen? Mit dem richtigen Hydrokulturtopf und einem entsprechendem Wasseranzeiger, erleichterst du dir die Pflege deiner Hydrokultur. Ein komplettes Set haben wir dir hier verlinkt.

Umstellung von Erde auf Hydrokultur: So gelingt’s!

Die Umstellung deines Drachenbaums von der traditionellen Erdekultivierung auf die Hydrokultur mag auf den ersten Blick wie eine Herausforderung erscheinen. Aber mit den richtigen Schritten und etwas Geduld wird dieser Übergang reibungslos und erfolgreich verlaufen. Hier ist eine detaillierte Anleitung, um sicherzustellen, dass dein Drachenbaum in seiner neuen Hydrokultur-Umgebung gedeiht.

Schritt 1: Den Drachenbaum aus der Erde entfernen

Vorsichtige Entfernung der Erde:
Bevor du mit der Umstellung beginnst, ist es wichtig, den Drachenbaum vorsichtig aus seinem bisherigen Topf zu nehmen. Schüttele die Erde sanft von den Wurzeln ab. Ein weiches Pinselwerkzeug kann hilfreich sein, um die feineren Erdpartikel zu entfernen, ohne die Wurzeln zu beschädigen.

Wurzelpflege und -vorbereitung:
Nachdem die Erde entfernt wurde, spüle die Wurzeln vorsichtig unter fließendem Wasser ab, um verbleibende Erdreste zu entfernen. Untersuche die Wurzeln auf Anzeichen von Fäulnis oder Schädlingen und schneide beschädigte oder faulige Wurzeln mit einer sauberen Schere ab.

Schritt 2: Anpassung an das neue Hydrokultur-System

Erste Schritte in der Hydrokultur:
Setze den Drachenbaum in den vorbereiteten Hydrokulturtopf und fülle ihn mit dem gewählten Substrat, sei es Lavagranulat oder Blähton. Achte darauf, dass die Wurzeln gleichmäßig verteilt sind und nicht gequetscht werden.

Beobachtung und Anpassung:
In den ersten Wochen nach der Umstellung ist es wichtig, den Drachenbaum genau zu beobachten. Achte auf Anzeichen von Stress, wie gelbe Blätter oder schlaffe Triebe. Es kann einige Zeit dauern, bis sich die Pflanze an ihre neue Umgebung gewöhnt hat, aber mit der richtigen Pflege wird sie sich bald erholen und gedeihen.

Schritt-für-Schritt Anleitung: Drachenbaum in einer Hydrokultur

Die Hydrokultur mag auf den ersten Blick kompliziert erscheinen, aber mit der richtigen Anleitung und etwas Geduld kann jeder einen Drachenbaum erfolgreich in Hydrokultur kultivieren. Hier ist eine detaillierte Anleitung, um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen.

1. Auswahl des richtigen Drachenbaums

Bevor du startest, ist es wichtig, die richtige Pflanze auszuwählen.

Junge Pflanzen vs. ausgewachsene Pflanzen: Junge Pflanzen passen sich oft leichter an die Hydrokultur an, da ihr Wurzelsystem noch nicht voll entwickelt ist. Ausgewachsene Pflanzen können jedoch auch erfolgreich umgestellt werden, benötigen aber möglicherweise mehr Aufmerksamkeit während des Übergangs.

Die Bedeutung der Wurzelgesundheit: Eine gesunde Wurzel ist der Schlüssel zum Erfolg in der Hydrokultur. Achte darauf, dass die Wurzeln deines Drachenbaums fest und frei von Anzeichen von Fäulnis oder Krankheiten sind.

2. Das passende Hydrokultur-System

Die Wahl des richtigen Hydrokultur-Systems ist entscheidend für den Erfolg deines Drachenbaums in dieser besonderen Kultivierungsmethode.

Hydrokulturtöpfe: Es gibt verschiedene Arten von Hydrokulturtöpfen, die speziell für diese Art der Pflanzenkultivierung entwickelt wurden. Einige Töpfe verfügen über ein integriertes Wasserstandsanzeigesystem, das dir hilft, den Wasserstand im Auge zu behalten. Andere haben ein spezielles Design, das eine optimale Belüftung der Wurzeln ermöglicht. Bei der Auswahl des richtigen Topfes solltest du sowohl die Größe deines Drachenbaums als auch deine persönlichen Vorlieben berücksichtigen.

Das richtige Substrat für die Hydrokultur: In der Hydrokultur wird kein herkömmliches Pflanzensubstrat verwendet. Stattdessen werden spezielle Substrate wie Lavagranulat oder Blähton bevorzugt.

  • Lavagranulat: Dieses vulkanische Gestein bietet eine hervorragende Drainage und verhindert, dass das Wasser sich am Boden des Topfes staut. Es bietet auch eine gute Belüftung für die Wurzeln.
  • Blähton: Diese kleinen, porösen Tonkugeln sind leicht und bieten ebenfalls eine gute Drainage. Sie können Wasser speichern und es langsam an die Pflanze abgeben, was besonders nützlich ist, wenn du nicht jeden Tag gießen möchtest.

Empfehlung: Du möchtest deine Pflanze auf eine Hydrokultur umstellen? Mit dem richtigen Hydrokulturtopf und einem entsprechendem Wasseranzeiger, erleichterst du dir die Pflege deiner Hydrokultur. Ein komplettes Set haben wir dir hier verlinkt.

3. Die richtige Nährlösung

In der Hydrokultur ist die Nährstoffzufuhr von entscheidender Bedeutung, da die Pflanzen ihre Nährstoffe direkt aus dem Wasser beziehen und nicht aus der Erde. Daher ist es wichtig, die richtige Nährstofflösung zu verwenden.

  • Spezieller Dünger für Hydrokulturen: Im Gegensatz zu herkömmlichen Düngern, die für erdbasierte Pflanzen entwickelt wurden, sind Hydrokultur-Dünger speziell formuliert, um alle notwendigen Nährstoffe in einer Form zu liefern, die die Pflanzen leicht aus dem Wasser aufnehmen können. Diese Dünger sind in der Regel flüssig und werden dem Wasser in der Hydrokultur in der empfohlenen Dosierung zugesetzt.
  • Wichtige Nährstoffe: Hydrokultur-Dünger sollte alle essentiellen Makro- und Mikronährstoffe enthalten. Zu den Makronährstoffen gehören Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K), die oft als N-P-K-Verhältnis auf Düngeretiketten angegeben werden. Mikronährstoffe wie Eisen, Mangan und Zink sind ebenfalls wichtig, werden aber in viel geringeren Mengen benötigt.
  • Warum spezieller Dünger?: Pflanzen in Hydrokulturen haben keinen Zugang zu den natürlichen Nährstoffen, die in der Erde vorkommen. Daher müssen alle notwendigen Nährstoffe über das Wasser zugeführt werden. Ein speziell formulierter Hydrokultur-Dünger stellt sicher, dass die Pflanzen alle notwendigen Nährstoffe in der richtigen Form und Menge erhalten.
  • Wie oft muss gedüngt werden?: Es ist nicht nur wichtig zu wissen, welchen Dünger man verwenden sollte, sondern auch, wie oft man ihn anwenden muss. In der Hydrokultur ist die Nährstoffzufuhr kontinuierlicher als in der traditionellen Erdekultivierung. Daher sollte bei jedem Gießen eine angemessene Menge Dünger zur Wasserlösung hinzugefügt werden.

Empfehlung: Deine Hydrokultur ist noch nicht mit Nährstoffen versorgt? Mit einem Hydrokulturdünger versorgst du Deine Pflanze mit den richtigen Mikronährstoffen, welche sie eigentlich in der Erde finden würde. Den besten Hydrokulturdünger haben wir dir hier verlinkt. 

3. Die Hydrokultur richtig gießen

Das Gießen in der Hydrokultur unterscheidet sich deutlich von der traditionellen Erdekultivierung. Da es kein überschüssiges Wasser gibt, das einfach aus dem Topf abfließen kann, ist es wichtig, das Gießen präzise zu steuern, um Über- oder Unterversorgung zu vermeiden.

Verwendung des Wasseranzeigers: Viele Hydrokulturtöpfe sind mit einem Wasserstandsanzeiger ausgestattet. Dieser Anzeiger zeigt dir genau, wie viel Wasser sich noch im Topf befindet.

  1. Zuerst solltest du so viel Wasser in den Topf geben, bis der Anzeiger in der Mitte zwischen Min. und Max. steht. Von nun an ist der Drachenbaum fürs erste versorgt. Nun wartest du so lange ab, bis der Anzeiger auf das Minimum abgefallen ist.
  2. Ist dies der Fall, wartest du weitere 4 Tage, sodass die Wurzeln eine „Trockenzeit“ haben. Dies ist für die Gesundheit und Bildung neuer Wurzeln wichtig. Erst nach den 4 Tagen, füllst du die Hydrokultur wieder mit einer Nährlösung. 

4. Pflegetipps für den Drachenbaum in Hydrokultur

Auch wenn der Drachenbaum als robust und pflegeleicht gilt, gibt es in der Hydrokultur spezifische Anforderungen, die beachtet werden sollten, um das optimale Wachstum und die Gesundheit der Pflanze zu gewährleisten.

  • Licht: Der Drachenbaum bevorzugt helle, aber indirekte Lichtverhältnisse. Ein Standort in der Nähe eines Fensters, das mit einem leichten Vorhang abgeschirmt ist, wäre ideal. Zu direktes Sonnenlicht kann die Blätter verbrennen, während zu wenig Licht das Wachstum verlangsamen kann.
  • Temperatur: Eine konstante Raumtemperatur zwischen 18 und 25 Grad Celsius ist optimal für den Drachenbaum. Plötzliche Temperaturschwankungen oder Zugluft sollten vermieden werden, da sie die Pflanze stressen können.
  • Luftfeuchtigkeit: Der Drachenbaum kommt ursprünglich aus tropischen Regionen und schätzt daher eine höhere Luftfeuchtigkeit. Ein Raumluftbefeuchter oder das regelmäßige Besprühen der Blätter mit Wasser kann helfen, die ideale Luftfeuchtigkeit zu erreichen.