Zum Inhalt springen
  • Kai 

Efeutute verliert Blätter? Expertenrat für gesunde Pflanzen

Der Blattverlust bei Efeututen, wissenschaftlich als Epipremnum aureum bekannt, kann ein Alarmzeichen für Pflegefehler oder gesundheitliche Probleme sein. Um diesem Phänomen effektiv zu begegnen, ist es entscheidend, die zugrundeliegenden Ursachen zu identifizieren und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Eine Efeutute mit gelben Blättern und braunen Flecken

Ursachen für Blattverlust

Blattverlust bei der Efeutute, botanisch Epipremnum aureum, kann verschiedene Ursachen haben. Es ist wichtig, diese zu erkennen, um die richtigen Pflegemaßnahmen einzuleiten.

  • Erstens, Wasserstress: Sowohl Über- als auch Unterbewässerung können problematisch sein. Die Efeutute benötigt eine ausgewogene Wasserversorgung.
  • Zweitens, Lichtmangel: Die Efeutute gedeiht am besten in hellem, indirektem Licht. Zu wenig Licht lässt ihre Blätter gelb werden und schwächt die Pflanze, was zum Blattabfall führen kann.
  • Drittens, Temperaturschock oder -stress: Zugluft oder plötzliche Temperaturänderungen, wie das Öffnen eines Fensters im Winter, können Stress verursachen, der sich in Blattverlust äußert.
  • Viertens, Schädlinge oder Krankheiten: Schädlinge wie Thripse und Spinnmilben sowie Pilzinfektionen können ebenfalls Blattverlust verursachen.

Wasserversorgung optimieren

Die Efeutute bevorzugt eine gleichmäßige Wasserversorgung. Dies bedeutet, dass die Erde zwischen den Gießvorgängen leicht antrocknen sollte, aber nicht vollständig austrocknet. Übermäßiges Gießen, bei dem die Wurzeln dauerhaft im Wasser stehen, kann zu Wurzelfäule führen, einer häufigen Ursache für Blattverlust. Gieße die Pflanze, wenn die obersten zwei bis drei Zentimeter der Erde trocken sind. Sind die Triebe bereit länger als 1,5 m, so muss die Efeutute häufig jede Woche gegossen werden.

Wurde der Blattverlust ausgelöst durch eine Überwässerung ausgelöst, muss schnell gehandelt werden. Matschige Erde und ein muffiger Geruch sind ein Indiz für eine Überwässerung. Nun muss die Efeutute schnell umgetopft werden. Hole sie aus der matschigen Erde, entferne alle braunen und weichen Wurzeln und topfe sie in frische Erde um.

Führe in Zukunft regelmäßig eine Fingerprobe durch, um die Feuchtigkeit der Erde zu überprüfen. Alternativ kannst du ein Feuchtigkeitsmessgerät verwenden, um ein präziseres Bild zu erhalten. Diese Methode ist besonders nützlich, um zu verhindern, dass die Erde zu nass oder zu trocken wird. Achte darauf, dass der Topf gute Drainageeigenschaften aufweist. Löcher im Boden des Topfes ermöglichen überschüssigem Wasser, abzufließen und verhindern so Staunässe.

Optimierung der Lichtverhältnisse

Die Efeutute bevorzugt helle, aber indirekte Lichtbedingungen. Generell gilt die Efeutute jedoch als eine Pflanze, welche auch an dunkleren Standorten Wachstum zeigt. Dies bedeutet, dass sie zwar ausreichend Licht benötigt, direkte Sonneneinstrahlung jedoch vermieden werden sollte. Direktes Sonnenlicht, besonders in den Mittagsstunden, kann die Blätter verbrennen und zu einem beschleunigten Blattfall führen. Ein idealer Standort bietet helles, gefiltertes Licht, beispielsweise in der Nähe eines Fensters mit Vorhang die das Licht streuen.

Wenn die Pflanze an einem Ort mit unzureichendem Licht steht, kann ein Standortwechsel notwendig sein. Dies sollte schrittweise erfolgen, um die Pflanze an das neue Lichtniveau zu gewöhnen und Stress zu vermeiden. Ein Standort nahe eines Ost- oder Westfensters ist oft ideal, da er helles, aber nicht direktes Licht bietet.

Bei der Anpassung des Standorts ist es wichtig, die Reaktion der Pflanze zu beobachten. Zeigen sich neue, gesunde Blätter, ist dies ein gutes Zeichen. Bleichen die Blätter aus oder zeigen Verbrennungen, sollte die Pflanze weiter vom Licht weg oder zusätzlich beschattet werden.

Gelbe Blätter einer Efeutute, welche noch ein wenig Chlorophyll in sich tragen.

Temperatur und Umgebung

Die Efeutute reagiert empfindlich auf plötzliche Temperaturänderungen. Vermeide es daher, die Pflanze in der Nähe von Heizkörpern, Klimaanlagen oder zugigen Fenstern zu platzieren. Solche Standorte können zu raschen Temperaturschwankungen führen, die Stress für die Pflanze bedeuten und Blattverlust verursachen können. Auch die direkte Aussetzung gegenüber kalten Zugluft, beispielsweise durch häufiges Öffnen von Fenstern im Winter, sollte vermieden werden.

Zweitens ist die Aufrechterhaltung einer idealen Raumtemperatur wichtig. Die Efeutute gedeiht am besten in einer Umgebungstemperatur zwischen 18 und 24 Grad Celsius. Diese Temperaturspanne bietet die optimale Balance für das Wachstum und die Gesundheit der Pflanze.

Schädlings- und Krankheitsbekämpfung

Achte auf ungewöhnliche Flecken auf den Blättern, Verfärbungen, oder das Vorhandensein von kleinen Insekten oder Spinnweben. Häufige Schädlinge, die Efeututen befallen, sind Spinnmilben, Blattläuse und Thripse. Diese können durch eine genaue Betrachtung der Unterseite der Blätter und entlang der Stängel identifiziert werden.

Eine Efeutute, welche von Schädlinge befallen wurde. Der Befall ist an den vielen braunen Flecken zu erkennen

Bei der Entdeckung von Schädlingen oder Krankheitsanzeichen ist ein schnelles Handeln erforderlich. Für die Behandlung von Schädlingen eignen sich biologische Schädlingsbekämpfungsmittel, wie insektizidseifen oder Neemöl, die effektiv und schonend für die Pflanze sind. Diese Mittel sollten gemäß den Anweisungen angewendet werden, wobei eine wiederholte Behandlung oft notwendig ist, um den Befall vollständig zu eliminieren.

Bei Anzeichen von Pilzinfektionen, erkennbar an Schimmel oder fauligen Stellen, sollten spezielle Fungizide eingesetzt werden. Es ist auch ratsam, betroffene Blätter oder Pflanzenteile vorsichtig zu entfernen, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Achte darauf, das Werkzeug nach jedem Schnitt zu desinfizieren, um eine weitere Verbreitung der Krankheitserreger zu verhindern.