Zum Inhalt springen

Das Einblatt lässt die Blätter hängen - Was kann ich tun?

Das Einblatt ist die perfekte Zimmerpflanze. Sie reinigt die Luft außergewöhnlich gut, weswegen sich sogar die Nasa mit dieser Pflanze beschäftigt hat. Sie sind pflegeleicht und verzeihen dir einige Fehler, aber auch ihnen wird es manchmal zu viel.

Ein Einblatt mit hängenden Blättern. Zu sehen ist auch ein Blüte des Einblatts

Wenn es dem Einblatt nicht gut geht, macht sich die zuerst in hängenden Blättern bemerkbar. Es sollte durchaus ernst genommen werden, auch wenn es nicht immer ein Zeichen dafür sein muss, dass das Einblatt ableben wird. Wir möchten dir zeigen, aus welchen Gründen das Einblatt die Blätter hängen lässt, wann du die Pflege anpassen solltest und wie du dir dieses Verhalten sogar zu nutzen machen kannst.

Inhaltsverzeichnis

Deswegen lässt ein Einblatt die Blätter hängen

In den meisten Fällen weisen die hängenden Blätter auf einen Wassermangel hin. Anders als bei vielen Zimmerpflanzen verbraucht das Einblatt mehr Wasser und ist auf einen feuchten Boden angewiesen. Aber du darfst es nicht zu gut meinen, denn auf der anderen Seite kann auch Staunässe zu hängenden Blättern führen. Im Gegensatz zu einem Wassermangel führt die Staunässe zu einem schwerwiegenden Problem, bei welchem du sofort handeln musst. Wie du beide Dinge voneinander abgrenzen kannst, werden wir dir in den kommenden beiden Abschnitten detailliert erklären.

Neben einem Bewässerungsproblem können auch Schädlinge, der falsche Standort oder die falsche Erde zu hängenden Blättern führen. Alle Ursachen bringen etwas unterschiedliche Symptome mit sich, welche wir dir im Laufe dieses Beitrages erklären werden. Also bleib dran und gehe sicher, dass du die Ursache für die hängenden Blätter richtig deutest, damit dein Einblatt wieder gesund wird. 

Das Einblatt bekommt zu wenig Wasser

Das Einblatt stammt aus den tropischen Regenwäldern und ist auf einen konstant feuchten Boden angewiesen. Zu wenig Wasser führt relativ schnell zu hängenden Blättern, da der osmotische Druck in den Zellen sinkt, diese sich verkleinern und das Einblatt an Stabilität verliert. Trockenheit verträgt die Pflanze nur bedingt und kann bei einem langanhaltenden Zustand zu braunen Blättern führen. 

Prüfe mit dem Finger die ersten 5 Zentimeter der Erde. Nur die ersten zwei Zentimeter dürfen mit ausgetrocknet sein, in 5 Zentimetern Tiefe muss die Erde ausreichend Feuchtigkeit enthalten. Feuchte Erde ist dunkler, kühler und haftet an den Fingerspitzen. Ebenso solltest du einen Blick auf die Drainagelöcher werfen. Ist die Erde auch an den Drainagelöchern trocken, ist dies ein klares Indiz dafür, dass du die Pflege anpassen solltest. 

Gieße das Einblatt mindestens einmal die Woche und passe die Wassergaben an, wenn die Temperaturen im Sommer steigen. Während hoher Temperaturen muss das Einblatt häufig zweimal die Woche gegossen werden. Damit du ein Gefühl für die richtige Wassermenge entwickelst, kannst du mit einem Feuchtigkeitsmesser* arbeiten, welcher dir auch die Feuchtigkeitswerte in tieferen Erdschichten anzeigt. 

Das Einblatt wurde überwässert

Wurde das Einblatt übergossen und das Wasser sammelt sich am Topfboden an, verfaulen die Wurzeln des Einblatts. Faule Wurzeln sind funktionsunfähig und können kein Wasser in durch die Sprossachse transportieren, woraufhin die Pflanze ihre Blätter hängen lässt. Ist dies der Fall, muss sofort gehandelt werden. 

Wurzelfäule beim Einblatt macht sich durch einen muffigen Geruch bemerkbar. Überprüfe die Erde in tieferen Erdschichten und schaue nach, ob sie stark durchnässt ist. Oftmals befinden sich an den Drainagelöchern braune Wurzeln, welche deutlich auf die befürchtete Staunässe hinweisen. 

Befreie das Einblatt von der durchnässten Erde und topfe die Pflanze um. Trenne alle braunen, verfaulten Wurzeln vom Wurzelballen ab. Schneide dabei immer nur durch weißes (gesundes) Wurzelgewebe. Als nächstes topfst du die Pflanze in ein leichteres Substrat* um, welches eine ausreichende Drainage besitzt. Wichtig ist auch, dass das Einblatt in einem Untertopf mit Drainagelöchern kultiviert wird. In Zukunft solltest du mit einem Feuchtigkeitsmesser* arbeiten, damit du benötigte Wassermenge nicht falsch einschätzt.

Der falsche Standort führt zu hängenden Blättern

Die richtige Standortwahl ist für ein gesundes Einblatt sehr wichtig. Die Tropenpflanze reagiert sehr empfindlich auf eine zu intensive Sonneneinstrahlung. Ein paar wenige Sonnenstunden am späten Abend oder am frühen Morgen sind vollkommen verträglich, mehr jedoch nicht. 

Einen Sonnenbrand erkennst du daran, dass die zur sonnenzugewendeten Blätter stärker beschädigt sind als andere. Das Pflanzengewebe verliert durch die hohe Strahlung ihren Schutz und der Transpirationseffekt schnellt in die Höhe. Die Blätter können das Wasser nicht mehr halten, werden nekrotisch (braunes, totes Pflanzengewebe) und beginnen zu hängen. 

Wähle einen neuen Standort für das Einblatt aus. Die Tropenpflanze darf von der prallen Mittagssonne nicht bestrahlt werden. An einem westlich oder östlich gerichtetem Fenster sollte mindestens ein Meter Abstand gehalten werden. Nördlicher ausgerichtete Standorte kommen nur in unmittelbarer Nähe zum Fenster infrage und südlich gerichtete Standorte sollte gemieden werden, außer der Standort bietet kein direktes Sonnenlicht während der Mittagszeit. 

Die falsche Erde sorgt für hängende Blätter

Auch die falsche Erde kann dazu führen, dass das Einblatt die Blätter hängen lässt. Diese meist nur indirekt für die hängenden Blätter verantwortlich, da sie die Symptome einer überwässerten Pflanze verstärken. Nährstoffe sind größtenteils ausreichend vorhanden, sodass das Einblatt sogar mehrere Jahre in derselben Erde überleben kann. 

Überprüfe die Erdoberfläche und drücke sie mit dem Finger leicht ein. Nach mehreren Jahren im Topf kann potenzielle vorhandenes Torf verklumpen. Die Erde wird wie eine Art Schwamm und saugt sich mit Wasser voll. In diesem Falle leidet die Drainage stark unter den Eigenschaften der Erde. 

Topfe das Einblatt in torffreie Erde um, stelle das Einblatt in einen Untertopf mit Drainagelöchern und befreie es von verfaulten Wurzeln. Nach dem Umtopfen gießt du das Einblatt leicht an und gibst der Pflanze genug Zeit, um sich an die neue Umgebung anzupassen.

Schädlinge haben das Einblatt im Visier

Schädlinge zerstören das Pflanzengewebe und können bei einem starken Befall dazu führen, dass das Einblatt die Blätter hängen lässt. Ist dies der Fall, wirst du auch braune oder silbrige Flecken auf der Blattober- sowie Unterseite finden. Dies sind die Stellen wo die Schädlinge (Läuse oder Thripse) die Epidermiszellen der Blätter leer gesaugt haben. 

Überprüfe die Blätter des Einblatts und ganz besonders Blattunterseiten, denn dort verstecken sich die Schädlinge am liebsten. Nutze zuerst Neemöl*, um den Schädlingsbefall loszuwerden. Erst wenn dies keinen Erfolg zeigt, solltest du zu einem solchen Schädlingsmittel* greifen. 

Wie du das Einblatt wieder gesund pflegst

Damit sich das Einblatt von den Strapazen wieder erholen kann, solltest du folgende Dinge beachten: 

Einblatt lässt Blätter hängen - 5 Ursachen & Lösungen
  • Untertopf mit Drainagelöchern
  • Lockere Erde mit guter Drainage
  • Wöchentliches Wässern (Während Hitzeperioden anpassen)
  • Alle zwei Wochen düngen (Außer das Einblatt wurde gerade umgetopft)
  • So viel indirektes Sonnenlicht wie möglich
  • Konstante Temperaturen zwischen 22° und 25°