Zum Inhalt springen
  • Luca 

Einblatt-Erde: DIY oder Kaufen? Ein Ratgeber

Die Wahl der richtigen Erde fĂŒr deine Einblatt (Spathiphyllum) Pflanzen ist weit mehr als eine NebensĂ€chlichkeit; sie ist entscheidend fĂŒr das Wohl deines grĂŒnen SchĂŒtzlings. Zuerst wollen wir die drei SchlĂŒsselparameter unter die Lupe nehmen: DrainagefĂ€higkeit, Wasserspeicherung und NĂ€hrstoffgehalt.

Einblatt-Erde: DIY oder Kaufen? Ein Ratgeber
[@Ok]/Depositphotos.com

Darauf kommt es bei der Erdwahl fĂŒr das Einblatt an: DrainagefĂ€higkeit, Wasserspeicherung und NĂ€hrstoffgehalt

Beginnen wir mit der DrainagefĂ€higkeit. EinblĂ€tter sind zwar feuchtigkeitsliebend, aber niemand mag „nasse FĂŒĂŸe“. Eine gute Drainage ist also unabdingbar, um StaunĂ€sse zu verhindern, die sonst zur WurzelfĂ€ule fĂŒhren kann. Achte beim Kauf auf Erden, die Bestandteile wie Sand, Perlite oder Kies enthalten, um ĂŒberschĂŒssiges Wasser effektiv abzuleiten.

Jetzt kommen wir zur Wasserspeicherung. Einblatt-Pflanzen bevorzugen eine gleichmĂ€ĂŸige Bodenfeuchte. WĂ€hrend eine gute Drainage wichtig ist, muss die Erde auch in der Lage sein, ausreichend Wasser zu speichern. Hier kommen organische Materialien wie Torfmoos oder Kokosfasern ins Spiel. Sie halten das Wasser wie ein Schwamm und geben es bei Bedarf an die Pflanze ab. Achte also darauf, dass deine Erde auch diese Komponenten enthĂ€lt.

Und last but not least: der NĂ€hrstoffgehalt. EinblĂ€tter sind nicht besonders anspruchsvoll, aber eine ausgewogene Versorgung mit Makro- und MikronĂ€hrstoffen fördert das Wachstum und die BlĂŒtenbildung. Du solltest daher Erden wĂ€hlen, die bereits einen ausgewogenen Mix an NĂ€hrstoffen enthalten, oder selbst nachhelfen mit einer gezielten DĂŒngung.

Empfehlung: Bist du auf der Suche nach frischer Erde fĂŒr deine Zimmerpflanzen? Mit einer nĂ€hrstoffreichen Erde, förderst du das Wachstum deiner Zimmerpflanzen! Die beste Zimmerpflanzenerde findest du hier.

Vorgefertigte Mischungen vs. DIY: Wie man die perfekte Einblatt (Spathiphyllum)-Erde findet

Soll es eine vorgefertigte Mischung sein oder gehst du den DIY-Weg, um die optimale Erde fĂŒr dein Einblatt (Spathiphyllum) zu finden? Verzweifel nicht, hier gibt es klare Ansagen fĂŒr beide Wege.

Beginnen wir mit den Vorteilen und Nachteilen von vorgefertigten Mischungen. Der Hauptvorteil liegt auf der Hand: Sie sind sofort einsatzbereit und bringen bereits alle benötigten NĂ€hrstoffe sowie die richtige Struktur mit. Insbesondere fĂŒr Einsteiger oder fĂŒr diejenigen, die wenig Zeit haben, sind diese Mischungen Gold wert. Aber Vorsicht: Oft sind sie oft teurer als die DIY-Option.

Dann der DIY-Weg. Du fragst dich sicherlich, welche Komponenten du benötigst. Also, ein Mix aus Torf oder Kokosfasern fĂŒr die Wasserspeicherung, dazu Perlite oder Sand fĂŒr die Drainage und schließlich gut verrotteter Kompost fĂŒr NĂ€hrstoffe ist ein guter Ausgangspunkt. Du hast die Kontrolle ĂŒber jeden einzelnen Bestandteil und kannst nachjustieren, wenn deine Pflanze spezielle BedĂŒrfnisse zeigt. Als Richtlinie fĂŒr die Mischung gelten folgende VerhĂ€ltnisse: 60% Zimmerpflanzenerde, 30% Kokosfaser und 10% Perlite. Mische diese grĂŒndlich in einem großen BehĂ€lter und teste die Konsistenz. Sie sollte feucht, aber nicht nass sein.

Empfehlung: Bist du auf der Suche nach frischer Erde fĂŒr deine Zimmerpflanzen? Mit einer nĂ€hrstoffreichen Erde, förderst du das Wachstum deiner Zimmerpflanzen! Die beste Zimmerpflanzenerde findest du hier.

HĂ€ufige Probleme bei einer flaschen Erdwahl

Schlechte Drainage

Solltest du feststellen, dass das Wasser im Topf steht oder nur schlecht abfließt, ist sofortiges Handeln angesagt. Ein Drainage-Problem kann zur WurzelfĂ€ule fĂŒhren, ein Zustand, den jede Pflanze fĂŒrchtet. Also, was tun? Ein paar Zentimeter BlĂ€hton oder Kies am Boden des PflanzgefĂ€ĂŸes verbessern die Drainage spĂŒrbar. ZusĂ€tzlich lohnt es sich, ein StĂŒck Vlies zwischen dem BlĂ€hton und der Erde zu legen, um das Durchmischen zu verhindern. 

Ein falscher pH-Wert

Ein nicht optimaler pH-Wert kann die NĂ€hrstoffaufnahme der Pflanze stören. Einblatt mag es leicht sauer, also im Bereich von 5,5 bis 6,5. Ein einfacher pH-Test gibt dir Aufschluss. Sollte eine Korrektur notwendig sein, kannst du Kaffeesatz oder verdĂŒnnten Essig verwenden, um den Wert zu senken, oder Dolomitkalk, um ihn zu erhöhen. Dabei stets die Dosierungsanleitung beachten und nach einer Woche erneut messen.