Zum Inhalt springen
  • Kai 

Einblatt mit der richtigen Pflege zum Strahlen bringen

Das Einblatt, ein echtes Must-Have, und das aus guten Gründen! Die charakteristischen weißen, schirmartigen Blüten des Einblattes sind ein echter Hingucker und verleihen jedem Raum eine elegante Note. Wir werden dir eine umfassende Pflegeanleitung an die Hand geben, die sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Pflanzenliebhaber nutzvoll ist. Von der Standortwahl bis zur Vermehrung, von der Bewässerung bis zur Düngung, alles ist dabei, damit dein Einblatt möglichst lange blüht.

Einblatt mit der richtigen Pflege zum Strahlen bringen
[@ Aisyaqilumar]/Depositphotos.com

Herkunft des Einblatts

Das Einblatt ist ein Bewohner der tropischen Regenwälder Zentralamerikas. In dieser natürlichen Umgebung ist die Pflanze ein Teil eines komplexen Ökosystems, wo sie sich im Unterholz angesiedelt hat und von der hohen Luftfeuchtigkeit und dem indirekten Licht profitiert. Die Blüten gelten oft als Symbol des Friedens und der Reinheit, weswegen das Einblatt auch Friedenslilie genannt wird. 

Wusstest du, dass das Einblatt zur Familie der Aronstabgewächse (Araceae) gehört? Dieser vielfältige Gattung beinhaltet auch andere bekannte Zimmerpflanzen wie die Monstera oder die Dieffenbachia. Der gemeinsame Nenner dieser Pflanzenfamilie ist ihre Vorliebe für hohe Luftfeuchtigkeit und indirektes Licht.

Blüte

Die Blütezeit des Einblatts ist ein Ereignis, das mit ein wenig Vorbereitung und der richtigen Pflege zu einem echten Highlight werden kann. Insbesondere wenn man die weißen, friedenssymbolischen Blüten in voller Pracht erleben möchte, sind einige wesentliche Punkte zu beachten.

Eine phosphorreiche Düngung ist während der Wachstumsphase des Einblatts nicht nur ratsam, sondern fast unumgänglich. Phosphor spielt eine entscheidende Rolle bei der Blütenbildung und -entwicklung. Schau also, dass du einen vollwertigen Flüssigdünger verwendest, der neben Stickstoff und Kalium auch einen erhöhten Phosphoranteil aufweist.

Expertentipp: Wer die Blüte intensiv und lange erleben möchte, sollte darauf acht geben, dass das Einblatt an einem sehr hellen Standort steht.

Einblatt mit der richtigen Pflege zum Strahlen bringen

Auch wenn sie ganz gut im „Schatten“ überleben kann, wird die Blüte an einem solchen Standort ausbleiben oder sehr gering ausfallen. Wir empfehlen die Nähe zu einem Ost- oder Westfenster, sodass das Einblatt zwischen 12 und 18 Uhr vor der Mittagssonne verschont bleibt.

Empfehlung: Deine Pflanze blüht nicht mehr? Mit einem Phosphor betonten Dünger wird die Blühphase deiner Pflanze neu eingeleitet und unterstützt. Den besten Blühpflanzendünger haben wir dir hier verlinkt. 

Standort

Das Einblatt stammt aus den Unterwuchsregionen tropischer Wälder und ist somit an helles, jedoch indirektes Licht gewöhnt. Ein Standort nahe eines Nord- oder Ostfensters wäre ideal. Süd- oder Westfenster können auch funktionieren, aber hier sollte ein lichtdurchlässiger Vorhang zwischen Fenster und Pflanze sein, um direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Bei zu wenig Licht wird die Pflanze langbeinig und die Blütenbildung leidet, bei zu viel direktem Licht können die Blätter Verbrennungen erleiden. Generell gilt das Einblatt als eine Schattenpflanze.

Diese Pflanze ist sehr empfindlich gegenüber plötzlichen Temperaturschwankungen und Zugluft. Standorte in der Nähe von Heizkörpern, Klimaanlagen oder häufig geöffneten Fenstern sollten vermieden werden. Die optimale Temperatur liegt zwischen 18 und 24 Grad Celsius. Fällt die Temperatur dauerhaft unter 16 Grad, kann das zu Wachstumsproblemen und sogar zum Abwerfen der Blätter führen.

Düngen

Ein vitaler Aspekt der Einblatt-Pflege ist zweifellos die Düngung. Es geht dabei nicht nur darum, der Pflanze alle Nährstoffe zu liefern, die sie braucht, sondern auch darum, ein optimales Wachstums- und Blühverhalten zu fördern. Während der Wachstums- und Blühphase, also von Frühjahr bis Spätsommer, sollte alle 14 Tage mit einem Blühpflanzendünger versorgt werden. Im Herbst und Winter, wenn die Pflanze eine Ruhephase einlegt, kann die Düngung auf einmal im Monat reduziert werden.

Ebenso entscheidend ist, ist die Warnung vor Überdüngung. Ein zu viel des Guten kann die Wurzeln „verbrennen“ und zu einem Ungleichgewicht der Nährstoffaufnahme führen. Dosiere den Dünger für Mittelzehrer, denn das Einblatt benötigt Verhältnismäßig wenig Nährstoffe. Falls keine Angaben gemacht werden, empfehlen wir die Düngermenge um die Hälfte zu reduzieren.

Empfehlung: Deine Pflanze blüht nicht mehr? Mit einem Phosphor betonten Dünger wird die Blühphase deiner Pflanze neu eingeleitet und unterstützt. Den besten Blühpflanzendünger haben wir dir hier verlinkt. 

Einblatt mit der richtigen Pflege zum Strahlen bringen
[@Ok]/Depositphotos.com

Bewässerung

Das Einblatt liebt eine konstante Bodenfeuchte, sodass lediglich die Erdoberfläche zwischen den Gießgaben leicht antrocknet. Dies ist ein schmaler Grad und im Falle des Einblatts ist das besonders wichtig, da sowohl Über- als auch Unterbewässerung die Pflanze stressen und zu Wurzelfäule oder Blattverlust führen können. Die Regelmäßigkeit des Gießens ist von Standort zu Standort unterschiedlich. Daher empfehlen wir, die Erde mindestens 1 mal die Woche zu überprüfen.

Ein Merkmal für zu wenig Wasser ist, wenn die Einblatt Blätter hängen, aber ansonsten noch grün sind. Bei zu viel Wasser bekommt das Einblatt gelbe Blätter, die Pflanze ist geschwächt und riecht muffig. Um diese Zustände zu vermeiden, kann ein Feuchtigkeitsmesser verwendet werden, welcher dir die Feuchtigkeit in tieferen Erdschichten anzeigen kann.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem Bodenfeuchtigkeitsmessgerät ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Topf und Boden

Ein Einblatt braucht einen gut durchlässigen, nährstoffreichen Boden. Idealerweise handelt es sich um eine Mischung aus Blumenerde, Kokosfasern und Perlit oder Sand. Diese Zusammensetzung gewährleistet sowohl eine gute Wasserhaltekraft als auch eine gute Drainage. Ein Tipp: Kontrolliere die pH-Werte. Das Einblatt bevorzugt leicht saure bis neutrale Böden mit einem pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5.

Wie bei viele Pflanzen gilt auch für das Einblatt, dass ein Untertopf mit Drainagelöchern verwendet werden sollte, damit überschüssiges Gießwasser seinen Weg nach draußen findet. Das Material des Topfes spielt bei dem Einblatt keine große Rolle.

Empfehlung: Bist du auf der Suche nach frischer Erde für deine Zimmerpflanzen? Mit einer nährstoffreichen Erde, förderst du das Wachstum deiner Zimmerpflanzen! Die beste Zimmerpflanzenerde findest du hier.

Einblatt mit der richtigen Pflege zum Strahlen bringen

Vermehrung

Die beste Zeit für die Vermehrung ist das späte Frühjahr oder der frühe Sommer, in dem die Pflanze ihre aktive Wachstumsphase durchläuft. Warte, bis die Pflanze mindestens einen Monat nicht mehr umgetopft wurde, um ihr genügend Zeit zur Akklimatisierung zu geben. Dann entnimm eine kräftige Mutterpflanze und teile sie vorsichtig am Wurzelballen, so dass jede Teilstück mindestens zwei bis drei Blätter und ein gesundes Wurzelsystem aufweist.

Diese Teilstücke pflanzt du dann in separate Töpfe mit gut durchlässigem, nährstoffreichem Substrat. Gib den jungen Pflanzen nach dem Umtopfen direkt eine moderate Menge Wasser. Die Ableger des Einblatt sind anfälliger gegenüber Trockenheut in der Luft und im Boden, weswegen Du hier besonders Achtsam sein musst. Abschließend sei darauf hingewiesen, dass die jungen Pflanzen anfänglich etwas sensibler sind. Ein heller Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung und eine sorgsame Wassergabe sind in den ersten Wochen entscheidend.

Umtopfen

Wenn du bemerkst, dass die Wurzeln deines Einblatts aus dem Drainageloch des Topfes sprießen oder den Topf sichtlich sprengen, ist es definitiv Zeit für einen Umzug. Das Einblatt mag es zwar, wenn seine Wurzeln ein wenig eingeengt sind, aber sie brauchen trotzdem genug Raum für gesundes Wachstum. Zu dichtes Wurzelwerk kann sogar die Wasser- und Nährstoffaufnahme beeinträchtigen. Als Faustregel gilt: Das Einblatt muss all 2 bis 3 Jahre umgetopft werden.