Zum Inhalt springen
  • Luca 

Geldbaum Giftig fĂŒr Katzen? + Alternative Zimmerpflanzen

ZunĂ€chst die ernĂŒchternde Antwort: Ja, der Geldbaum kann giftig fĂŒr Katzen sein. WĂ€hrend die Vergiftungssymptome in der Regel mild sind und zu Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall fĂŒhren können, sollte ein Kontakt zwischen Katzen und dieser Pflanze vermieden werden.

Die ToxizitĂ€t des Geldbaums ist auf bestimmte Inhaltsstoffe zurĂŒckzufĂŒhren, insbesondere auf Substanzen wie Triterpenoide. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass diese Verbindungen bei der Aufnahme in den Organismus der Katze problematisch sein können.

Geldbaum Giftig fĂŒr Katzen? + Alternative Zimmerpflanzen

Ist der Geldbaum giftig fĂŒr Katzen?

Die klare Antwort lautet Ja. 

Werfen wir einen Blick auf die Symptome einer Vergiftung bei Katzen. 

Zu den hÀufigsten gehören Erbrechen, Durchfall und Lethargie. Auch Atembeschwerden können, wenn auch selten, vorkommen. In solchen FÀllen ist schnelles Handeln geboten, ein sofortiger Tierarztbesuch ist unerlÀsslich.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem BodenfeuchtigkeitsmessgerĂ€t ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Warum ist der Geldbaum fĂŒr Katzen giftig?

Im Geldbaum finden sich Inhaltsstoffe, die Toxisch sind. Das HerzstĂŒck des Problems sind die sogenannten Triterpenoide. Diese organischen Verbindungen sind in verschiedenen Pflanzenteilen enthalten und wirken auf Katzen giftig, insbesondere wenn sie in grĂ¶ĂŸerer Menge aufgenommen werden. Ein spezielles Augenmerk sollte auf den Milchsaft des Geldbaumes gelegt werden. Dieser Saft kann bei direktem Kontakt mit der Mundschleimhaut der Katze zu Reizungen und Vergiftungserscheinungen fĂŒhren. 

Was tun, wenn Ihre Katze einen Geldbaum gefressen hat?

Ein Szenario, das keiner erleben möchte: Deine Katze hat an einem Geldbaum genagt oder Teile davon gefressen. Was nun? Die Zeit drÀngt und es ist entscheidend, richtig zu handeln, um das Wohl deines Haustiers sicherzustellen.

Mach eine EinschÀtzung der Lage. Wenn die Katze offensichtliche Symptome wie Erbrechen, Durchfall oder Apathie zeigt, musst du unmittelbar handeln. Kontaktiere deinen Tierarzt oder eine Tierklinik. Beschreibe die Symptome und teile auch mit, dass deine Katze an einem Geldbaum genagt hat.

In manchen FĂ€llen kann der Tierarzt schon am Telefon eine erste EinschĂ€tzung abgeben, aber in der Regel wird eine persönliche Untersuchung unumgĂ€nglich sein. Dort können spezifische Tests durchgefĂŒhrt und gegebenenfalls eine MagenspĂŒlung oder medikamentöse Behandlung eingeleitet werden. Bei einer Vergiftung zĂ€hlt jede Minute. Also, zögere nicht, sondern handele schnell.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem BodenfeuchtigkeitsmessgerĂ€t ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Alternative ungiftige Pflanzen fĂŒr Katzenbesitzer

Da der Geldbaum fĂŒr Katzen giftig ist, warum nicht auf sicherere Alternativen ausweichen? 

Beginnen wir mit der Auswahl der richtigen Pflanzen. Sicherlich ein Muss in der Liste katzenfreundlicher Pflanzen sind die sogenannten Calatheen. Ihre leuchtenden Blattmuster sind ein echter Hingucker und gleichzeitig völlig harmlos fĂŒr deine Katze. Ähnlich unbedenklich und optisch reizvoll sind die Sorten der Gattung Chlorophytum, bekannt als GrĂŒnlilien. Sie sind robust, vertragen verschiedene LichtverhĂ€ltnisse und sind ĂŒberdies in der Lage, die Luft zu reinigen. Ein weiterer Tipp sind Bambus und Haworthia. Sie sind nicht nur pflegeleicht, sondern auch sicher fĂŒr deine Katze. Achte jedoch darauf, echten Bambus und nicht etwa „GlĂŒcksbambus“ zu erwerben, denn letzterer ist toxisch fĂŒr Katzen.

Der Saft des Geldbaums und seine Auswirkungen auf Menschen

Der Saft des Geldbaums enthĂ€lt verschiedene Arten von Polyphenolen, einschließlich Flavonoiden. Die Saponine, die den Saft giftig fĂŒr Haustiere machen, kann bei Menschen Hautirritationen hervorrufen. 

Die meisten Menschen erleben keine starken Reaktionen. Dennoch gibt es Berichte ĂŒber leichte Hautirritationen, insbesondere bei Menschen mit empfindlicher Haut oder einer bestehenden Neigung zu Hauterkrankungen.