Zum Inhalt springen
  • Kai 

Die Magie der GlĂŒcksfeder-Vermehrung

Die GlĂŒcksfeder, auch bekannt als Zamioculcas zamiifolia, ist nicht nur wegen ihrer robusten Natur und ihres eleganten Erscheinungsbildes bei Pflanzenliebhabern beliebt. Sie birgt auch ein faszinierendes Geheimnis: die FĂ€higkeit, sich auf verschiedene Arten zu vermehren. Dieser Prozess ist nicht nur ein Zeugnis der AnpassungsfĂ€higkeit und Vielseitigkeit der Pflanze, sondern auch eine Möglichkeit fĂŒr uns, die Wunder der Natur aus nĂ€chster NĂ€he zu beobachten.

GlĂŒcksfeder vermehren: Ableger, Stecklinge & Teilung

Es erfordert Geduld, Sorgfalt und ein wenig Wissen & die Belohnung ist eine neue, gesunde Pflanze, die aus deiner eigenen Handarbeit hervorgegangen ist. Bevor du jedoch in die Tiefen der verschiedenen Vermehrungsmethoden eintauchst, ist es wichtig, ein grundlegendes VerstĂ€ndnis fĂŒr die GlĂŒcksfeder und ihre einzigartigen Eigenschaften zu haben. Dies wird dir nicht nur helfen, den Vermehrungsprozess besser zu verstehen, sondern auch sicherzustellen, dass du die besten Bedingungen fĂŒr den Erfolg schaffst.

Vermehrung durch Blattstecklinge im Wasser

Die Vermehrung durch Blattstecklinge ist eine faszinierende Methode, um neue GlĂŒcksfedern heranzuziehen. Hierbei nutzt du die beeindruckende FĂ€higkeit der Pflanze, aus einem einzelnen Blatt eine völlig neue Pflanze entstehen zu lassen. Und so gehst du dabei vor:

Auswahl des Triebes: WĂ€hle einen gesunden Trieb aus, egal ob klein oder groß. Wichtig ist, dass dieser mindestens vier BlĂ€tter besitzt.

Schnitt: Schneide den Trieb etwa 3 Zentimeter ĂŒber der Erde ab. Dies gibt dir genug Spielraum, um spĂ€ter mit dem Trieb zu arbeiten.

GlĂŒcksfeder vermehren: Ableger, Stecklinge & Teilung

Vorbereitung des Triebes: Entferne die unteren BlĂ€tter so nah wie möglich am Trieb. Diese BlĂ€tter werden fĂŒr die Wasserkultivierung verwendet.

GlĂŒcksfeder vermehren: Ableger, Stecklinge & Teilung

Wasserkultivierung: Um die BlÀtter im Wasser zu halten, ohne dass sie vollstÀndig eintauchen, kannst du Schaumstoff oder Styropor verwenden. Schneide einfach zwei Schlitze hinein und schiebe die BlÀtter hinein, sodass sie auf der WasseroberflÀche schwimmen können.

GlĂŒcksfeder vermehren: Ableger, Stecklinge & Teilung

Standort: Stelle die Blattstecklinge an einen hellen Ort, jedoch ohne direkte Sonneneinstrahlung.

Wasserwechsel: Erneuere das Wasser alle 7 Tage, um sicherzustellen, dass es frisch bleibt und die Entwicklung der Wurzeln nicht behindert wird.

Warten: Nach etwa zwei Monaten sollten die BlÀtter Wurzeln gebildet haben. Dies ist der spannendste Teil des Prozesses, da du beobachten kannst, wie aus deinem Blattsteckling eine neue Pflanze entsteht.

GlĂŒcksfeder vermehren: Ableger, Stecklinge & Teilung

Umtopfen: Sobald die Wurzeln krĂ€ftig genug sind, kannst du die BlĂ€tter in Erde umfĂŒllen. Verwende eine lockere Mischung aus 50% Blumenerde und 50% Zusatzstoffen, die die Drainage verbessern, um sicherzustellen, dass die jungen Wurzeln genug Raum zum Atmen haben.

GlĂŒcksfeder vermehren: Ableger, Stecklinge & Teilung

Mit etwas Geduld und Sorgfalt hast du erfolgreich eine GlĂŒcksfeder durch Blattstecklinge vermehrt. Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, wie aus einem einfachen Blatt eine ganze Pflanze entstehen kann. Setze die Pflege weiter fort und in paar Monaten wird sich aus dem neuen Rhizom ein kompletter Trieb bilden.

Vermehrung durch Stammsteckling im Wasser

Die Vermehrung durch Stammstecklinge ist eine weitere effektive Methode, um die GlĂŒcksfeder zu vervielfĂ€ltigen. WĂ€hrend die Vermehrung durch Blattstecklinge sich auf das Blatt konzentriert, bezieht sich diese Methode auf den Stamm der Pflanze. Hier ist, wie du vorgehen solltest:

Auswahl des Stammes: WĂ€hle einen gesunden, krĂ€ftigen Stamm von deiner GlĂŒcksfeder. Achte darauf, dass der Stamm keine Anzeichen von Krankheiten oder SchĂ€dlingen aufweist.

Schneiden: Mit einer sauberen, scharfen Schere oder einem Messer schneidest du einen Abschnitt des Stammes ab, der mindestens zwei bis drei Blattknoten hat. Hierbei ist es dir ĂŒberlassen, ob du den gesamten Trieb oder nur die Spitze eines grĂ¶ĂŸeren Triebes nutzt. Wir empfehlen einen kleiner Trieb zu nutzen, welcher 4 – 7 BlĂ€tter besitzt. 

GlĂŒcksfeder vermehren: Ableger, Stecklinge & Teilung

Vorbereitung des Stecklings: Nachdem du den idealen Trieb gefunden hast, trenne die unteren BlÀtter ab, die spÀter im Wasser stehen könnten. Dies verhindert, dass die BlÀtter im Wasser verrotten und fördert eine gesunde Wurzelbildung.

GlĂŒcksfeder vermehren: Ableger, Stecklinge & Teilung

Wasserkultivierung: Stelle den Steckling in ein Wasserglas. Achte darauf, dass nur der Trieb im Wasser ist und keine BlÀtter. Dies stellt sicher, dass die Wurzeln in einer sauberen Umgebung wachsen können.

GlĂŒcksfeder vermehren: Ableger, Stecklinge & Teilung

Wasserwechsel: Erneuere das Wasser alle 7 Tage. Dies stellt sicher, dass die Wurzeln immer frisches Wasser haben und sich keine schĂ€dlichen Bakterien oder Algen bilden. Nach etwa zwei Monaten sollten sich an deinem Steckling neue Wurzeln gebildet haben. Dies ist ein Zeichen dafĂŒr, dass der Steckling bereit ist, in Erde umgepflanzt zu werden.

Umtopfen: Sobald der Steckling krÀftige Wurzeln entwickelt hat, pflanze ihn in sehr lockere Erde. Dies gibt den Wurzeln genug Raum zum Atmen und fördert das Wachstum.

GlĂŒcksfeder vermehren: Ableger, Stecklinge & Teilung

Weiterentwicklung: Mit der richtigen Pflege wird der Steckling in den kommenden Monaten beginnen, neue Triebe aus seinem Wurzelwerk zu bilden. Dies ist der Moment, in dem du siehst, dass deine BemĂŒhungen FrĂŒchte tragen und eine neue GlĂŒcksfeder heranwĂ€chst.

Durch diese Methode kannst du die Freude erleben, aus einem einfachen Stammsegment eine blĂŒhende Pflanze zu zĂŒchten. Es erfordert Geduld, aber das Ergebnis ist es definitiv wert!

Vermehrung durch Teilung

Die Vermehrung durch Teilung ist eine der natĂŒrlichsten Methoden, um Pflanzen zu vermehren, und sie eignet sich besonders gut fĂŒr die GlĂŒcksfeder, die dazu neigt, dichte Wurzelballen zu bilden. Bei dieser Methode teilst du die Pflanze in mehrere kleinere Einheiten, wobei jede Einheit sowohl oberirdische Pflanzenteile als auch Wurzeln hat. Hier ist eine schrittweise Anleitung, wie du dabei vorgehen solltest:

Vorbereitung: Stelle sicher, dass du einen sauberen Arbeitsplatz hast. Halte Töpfe mit frischer, gut durchlÀssiger Erde bereit sowie ein scharfes, sauberes Messer oder eine Gartenschere.

Pflanze aus dem Topf nehmen: Entferne die GlĂŒcksfeder vorsichtig aus ihrem Topf und schĂŒttle ĂŒberschĂŒssige Erde ab, um den Wurzelballen freizulegen.

GlĂŒcksfeder vermehren: Ableger, Stecklinge & Teilung
[@Kukota]/Depositphotos.com

Wurzelsystem begutachten: Untersuche das Wurzelsystem der Pflanze. Suche nach natĂŒrlichen Teilungspunkten. Die GlĂŒcksfeder hat viele kleine und große Rhizome, welche geteilt werden können. Die einzelnen Triebe sind durch das Wurzelsystem miteinander verbunden, welche einfach mit einem gezielten Schnitt durch das Rhizom voneinander getrennt werden können.

GlĂŒcksfeder vermehren: Ableger, Stecklinge & Teilung
[@Kukota]/Depositphotos.com

Teilung vornehmen: Mit dem Messer oder der Schere teilst du die Pflanze an diesen natĂŒrlichen Teilungspunkten. Jeder Abschnitt sollte im Optimalfall ĂŒber ein Rhizom verfĂŒgen

GlĂŒcksfeder vermehren: Ableger, Stecklinge & Teilung
[@Kukota]/Depositphotos.com

Neue Pflanzen eintopfen: Setze jeden der geteilten Abschnitte in einen eigenen Topf mit der vorbereiteten Erde. DrĂŒcke die Erde leicht an, um sicherzustellen, dass die Wurzeln guten Kontakt zur Erde haben.

GlĂŒcksfeder vermehren: Ableger, Stecklinge & Teilung
[@Kukota]/Depositphotos.com

Gieße die neu geteilten Pflanzen vorsichtig. Stelle die Töpfe an einen hellen Ort, jedoch ohne direkte Sonneneinstrahlung. Dies gibt den Pflanzen die beste Chance, sich von der Teilung zu erholen. Halte die Erde gleichmĂ€ĂŸig feucht, aber vermeide StaunĂ€sse. SchĂŒtze die Pflanzen vor extremen Bedingungen, wie starker Sonne oder KĂ€lte.

Mit der Zeit werden die geteilten Pflanzen beginnen zu wachsen. Es ist eine Freude zu sehen, wie aus einem großen Exemplar mehrere junge, krĂ€ftige GlĂŒcksfedern heranwachsen.