Zum Inhalt springen
  • Kai 

Hilfe, der Stamm meiner GlĂŒckskastanie ist weich und fault

Eine GlĂŒckskastanie soll seinem Besitzer mit viel Reichtum bescheren. Glaubt man diesem Mythos, sollte es doch von Vorteil sein, wenn die GlĂŒckskastanie gesund und munter ist. Jedoch ist ein weicher und faulender Stamm ein Zeichen eines potenziell verschweigenden Problems. 

Was es mit den weichen und faulenden StĂ€mmen auf sich hat, wollen wir in diesem Beitrag klĂ€ren. Vor allem wollen wir dich dabei unterstĂŒtzen deine GlĂŒckskastanie wieder zu neuer Kraft zu pflegen. Viel Erfolg!

Eine GlĂŒckskastanie mit verflochtenen StĂ€mmen
[@WeTimeless]/depositphotos.com

GlĂŒckskastanie – Warum wird der Stamm weich oder fault?

Ein faulender oder weicher Stamm ist ein sehr schlechtes Zeichen. Verursacht wird der Schaden am hĂ€ufigsten durch eine ÜberwĂ€sserung oder das geflochtene Stammwerk der Pflanze. 

Ist der Stamm weich und fault, besteht meist schon seit lĂ€ngerer Zeit ein Problem vor. ÜberwĂ€sserungsbedingte FĂ€ulnis beginnt von innen heraus und verbreitet sich im Stamm. Ein weicher Stamm, welcher durch das geflochtene Konstrukt des Stammes entstanden ist, beginnt ĂŒberwiegend im Ă€ußeren Bereich der Pflanze. 

Wie du deine GlĂŒckskastanie retten kannst, erfĂ€hrst du in diesem Beitrag.

Der Stamm fault und wird weich, weil die GlĂŒckskastanie ĂŒbergossen wurde

Im Laufe der Zeit, kann es passieren, dass man seine GlĂŒckskastanie ein wenig ĂŒbergossen hat. Passiert dies hĂ€ufiger, kann sich unter den falschen Bedingungen StaunĂ€sse im Topf bilden und die Wurzeln der GlĂŒckskastanie leiden unter der WurzelfĂ€ule. 

Die WurzelfĂ€ule ist ein Pilz, welche entsteht, wenn das Wurzelwerk der Pflanze langfristig von sehr feuchtem Substrat umgeben ist und nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Wird dieser Pilz nicht behandelt, kann er langsam die Wurzeln hinaufwandern und nach einiger Zeit den Stamm besiedeln. Dort angekommen zerstört er das Gewebe und arbeitet sich durch den Stamm weiter nach außen vor. 

Ist dies der Fall, wird der Stamm der GlĂŒckskastanie weich, weil er von innen verfault ist. Das Problem zeichnet sich hĂ€ufig schon an den BlĂ€ttern ab, welche immer weniger mit Wasser versorgt werden können. HĂ€ufig verliert der GlĂŒcksbaum im Vorhinein schon einige BlĂ€tter, bevor der Stamm sichtbar fault.  

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem BodenfeuchtigkeitsmessgerĂ€t ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Wie behebe ich das Problem?

Ob die GlĂŒckskastanie wirklich zu retten ist, kann man pauschal nicht sagen. Man muss von Fall zu Fall schauen, wie viele StĂ€mme und wie viele Wurzeln einen Schaden erlitten haben. DafĂŒr musst du die GlĂŒckskastanie aus ihrem Topf holen und genau begutachten. Gehe dabei wie folgt vor: 

  1. Entferne den Übertopf und versuche die GlĂŒckskastanie langsam aus ihrem Topf zu holen. Wenn du einen Plastiktopf verwendet hast, kannst du die Seiten leicht eindrĂŒcken, damit sich die Erde besser rauslösen lĂ€sst. Sei sehr vorsichtig, denn beschĂ€digte Wurzeln sind Ă€ußerst empfindlich. 
  2. Schaue dir das Wurzelwerk an und entferne alle Wurzeln, welche braun und muffig riechen. Diese Wurzeln sind von der WurzelfĂ€ule betroffen und sind eine Gefahr fĂŒr die anderen Wurzeln. 
  3. GlĂŒckskastanien sind in der Regel mit mehreren StĂ€mmen zusammengeflochten. Du musst versuchen den verfaulten Stamm aus dem geflochtenem Konstrukt herauszulösen. Das ist kein leichtes Unterfangen, aber leider notwendig, wenn der Rest der Pflanze ĂŒberleben soll. Ziehe die geflochtenen StĂ€mme behutsam auseinander und versuche den verfaulten Stamm von oben nach unten aus dem Flechtwerk zu entfernen. Nimm dir lieber etwas mehr Zeit, bevor du die anderen StĂ€mme beschĂ€digst. 
  4. Nachdem der verfaulte Stamm, sowie die Wurzeln getrennt wurde, solltest du auch ein paar BlĂ€tter entfernen. Die ist nur notwendig, wenn du auch von den nicht verfaulten StĂ€mmen, ein paar Wurzeln entfernt hast. Die geschwĂ€chte GlĂŒckskastanie ist ohnehin nicht mehr voll funktionsfĂ€hig und wird mittelfristig gesehen ein paar BlĂ€tter abwerfen. Dem Prozess kannst du zuvorkommen. 

Der Stamm fault und wird weich aufgrund des Flechtwerks

Eine GlĂŒckskastanie wĂ€chst in der Natur nicht in einem Flechtwerk. Überwiegend sind die Pflanzen jedoch nur mit geflochtenen StĂ€mmen zu kaufen. Das ganze Konstrukt sieht zwar sehr schön aus, aber stellt die GlĂŒckskastanie mit der Zeit vor ein großes Problem. 

Der GlĂŒcksbaum kann sehr groß werden. Viel Wachstum bedeutet jedoch auch, dass die StĂ€mme der Pflanze dicker werden. Es kommt leider hĂ€ufig vor, dass sich die zusammengeflochtenen StĂ€mme durch ihr Wachstum gegenseitig zerdrĂŒcken. Der entstehende Schaden kann dabei so groß werden, dass die Rinde des Baumes zerstört wird und die offene Stelle zu faulen beginnt.

Wer nun zu lange wartete oder es erst gar nicht bemerkt hat, kann auch einen weichen Stamm vorfinden, welche bereits im fortgeschrittenem Stadium fault. Ist dies der Fall solltest, du wie im vorhergegangenem Abschnitt, den betroffenen Stamm aus dem Flechtwerk entfernen.

Wie behebe ich den entstandenen Schaden?

Je nachdem wie groß die GlĂŒckskastanie bereits gewachsen ist, können die geflochtenen StĂ€mme etwas gelockert werden. Eine jĂŒngere GlĂŒckskastanie lĂ€sst sich leichter entflechten als eine grĂ¶ĂŸere GlĂŒckskastanie, da StĂ€mme noch dĂŒnner sind und nicht so straff anliegen. 

Um die GlĂŒckskastanie zu retten, solltest du den Stamm vorsichtig von oben nach unten entflechten. Es ist nicht notwendig, dass alle StĂ€mme danach alleine stehen. Es reicht vollkommen aus, wenn du etwas mehr Abstand zwischen die StĂ€mme bringst.

Wenn du noch eine sehr junge GlĂŒckskastanie besitzt, kannst du auch dazu ĂŒbergehen den Stamm komplett aufzulösen und alle StĂ€mme einzeln in einen Topf zu pflanzen. Das sieht ggf. etwas komisch aus, da die StĂ€mme noch ihre Form des Flechtwerks haben.   

GlĂŒckskastanie - Stamm wird weich und fault