Zum Inhalt springen
  • Kai 

Hilfe, mein Gummibaum bekommt gelbe BlÀtter!

Der Gummibaum ist eine aus SĂŒdostasien stammende, immergrĂŒne Zimmerpflanze, welches aufgrund ihres prĂ€chtigem Blattwerks kultiviert wird. In der freien Natur wird der Baum bis zu 30 Meter hoch und wird zur Kautschukgewinnung angepflanzt. 

Ein Gummibaum, welcher ein gelbes Blatt hat.

Gelbe BlĂ€tter gehören eher weniger zum Erscheinungsbild der Tropenpflanze und sollten daher immer ĂŒberprĂŒft werden. In den meisten FĂ€llen liegt ein Standort, bzw. ein Pflegeproblem vor welches behoben werden muss. Wobei es sich hier genau handelt, werden wir dir in diesem Beitrag erklĂ€ren. 

Deswegen bekommt der Gummibaum gelbe BlÀtter

Gelbe BlĂ€tter sind ein hĂ€ufig auftretendes Problem weist hĂ€ufig auf ein BewĂ€sserungsproblem hin. Vermutlich ist die Erde zu trocken oder sie wurde ĂŒberwĂ€ssert. Beides fĂŒhrt dazu fĂŒhrt, dass dein Gummibaum nicht genug Wasser und NĂ€hrstoffe aufnehmen kann. Dadurch kann das Blattwerk vergilben und schließlich absterben. Aber keine Sorge, wir erklĂ€ren dir, wie du das Problem beheben kannst.

Neben diesen Ursachen können auch schlechte LichtverhĂ€ltnisse dazu fĂŒhren, dass das Blattwerk des Gummibaums vergilbt. DarĂŒber hinaus ist es möglich, dass der Gummibaum von SchĂ€dlingen befallen wird, die sich an den Proteinen im Blattwerk zu schaffen machen oder der Gummibaum ĂŒberdĂŒngt wurde. In den folgenden Abschnitten werden wir detailliert auf diese Probleme eingehen, sodass du deine spezifische Ursache identifizierst und sie beseitigen kannst. 

Der Gummibaum wurde ĂŒberwĂ€ssert

Eine ÜberwĂ€sserung stellt wohl eine der schlimmsten Gefahren fĂŒr den Gummibaum dar. Ist die Erde zu nass, umschließt sie die Wurzeln und verhindert, dass diese ausreichend Sauerstoff erhalten. Dies begĂŒnstigt die Entstehung von Pilzinfektionen, welche auch als WurzelfĂ€ule bekannt sind. Sobald die Wurzeln von Pilzen befallen sind, können sie kein Wasser mehr in die BlĂ€tter transportieren, was zu einer Vergilbung der BlĂ€tter des Gummibaums fĂŒhren kann. 

Du erkennst eine ÜberwĂ€sserung an dem muffigen Geruch der Erde, ihrer dunklen Farbe und ihrer Feuchtigkeit auch in tieferen Schichten (5 bis 8 cm), obwohl die letzte Wassergabe schon einige Tage zurĂŒckliegt. Ein weiteres Anzeichen ist das Ansammeln von Wasser in den Drainagelöchern am Topfboden, auch als StaunĂ€sse bekannt. Ein deutliches Indiz fĂŒr beginnende WurzelfĂ€ule sind braune WurzelstrĂ€nge, die bereits aus dem Untertopf herauswachsen.

Sobald du feststellst, dass der Gummibaum ĂŒberwĂ€ssert ist, solltest du sofort handeln. Hole ihn aus dem Topf und befreie ihn von der Erde. Entferne alle von Pilzen befallenen, braunen WurzelstrĂ€nge, wobei du nur durch gesundes und weißes Wurzelgewebe schneiden solltest, um eine Ausbreitung der Infektion zu vermeiden. Anschließend solltest du den Gummibaum in lockere Zimmerpflanzenerde* umtopfen, welche du mit ⅓ Perlit* oder Kokosfasern* vermischt hast.

Um in Zukunft eine ÜberwĂ€sserung zu vermeiden, empfehlen wir dir die Verwendung eines solchen Feuchtigkeitsmessers*. Dieses Werkzeug zeigt dir einfach und unkompliziert den Feuchtigkeitsgehalt der Erde an und verhindert, dass du deinen Gummibaum erneut ĂŒberwĂ€sserst, obwohl noch ausreichend Feuchtigkeit in tieferen Erdschichten vorhanden ist.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem BodenfeuchtigkeitsmessgerĂ€t ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Der Gummibaum bekommt zu wenig Wasser

Der Wasserverbrauch des Gummibaums kann leicht unterschĂ€tzt werden. Wenn du deinem Gummibaum nicht regelmĂ€ĂŸig Wasser gibst, wird er schlicht und einfach verdursten. Groß gewachsene GummibĂ€ume haben im Sommer einen sehr hohen Wasserverbrauch. Dieser steht natĂŒrlich immer in AbhĂ€ngigkeit zur Temperatur, der GrĂ¶ĂŸe des Topfes und der GrĂ¶ĂŸe des Gummibaums.

Ein deutliches Zeichen dafĂŒr, dass dein Gummibaum zu wenig Wasser bekommt, ist, wenn die Erde um die Drainagelöcher stark ausgetrocknet ist. Das Erdmaterial in den ersten 5 cm Tiefe ist ebenfalls sehr trocken und haftet kaum an deinen Fingerspitzen. Eine solche mangelnde Wasserversorgung macht sich meist an den Ă€ltesten BlĂ€ttern, die sich am unteren Ende des Stammes befinden, bemerkbar. Der Gummibaum versucht, das verbliebene Wasser sowie die NĂ€hrstoffe aus den alten BlĂ€ttern zu ziehen und in das neue vitale Blattwerk zu transportieren, woraufhin das alte Blattwerk vergilbt.

Auch bei diesem Problem empfehlen wir dir, mit einem Feuchtigkeitsmesser* zu arbeiten, um die Wasserzufuhr des Gummibaums zu optimieren. Wenn dein Gummibaum einmal ausgetrocknet ist, solltest du ihm ein Wasserbad geben. Stelle ihn mit dem Untertopf in ein Wasserbecken, welches etwa ein Drittel der Topfhöhe erreicht. Lasse den Gummibaum fĂŒr 15 Minuten im Becken ruhen, damit sich die Erde mit Feuchtigkeit vollsaugen kann. Anschließend solltest du den Topf fĂŒr 45 Minuten abtropfen lassen, bevor die Pflanze zurĂŒck an ihren alten Standort gestellt wird. Passe die Wasserangaben in Zukunft an die aktuellen Wetterbedingungen an und versuche sie so regelmĂ€ĂŸig wie möglich zu verabreichen.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem BodenfeuchtigkeitsmessgerĂ€t ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Der Gummibaum bekommt zu wenig Wasser

Der Wasserverbrauch des Gummibaums kann leicht unterschĂ€tzt werden. Wenn du deinem Gummibaum nicht regelmĂ€ĂŸig Wasser gibst, wird er schlicht und einfach verdursten. Groß gewachsene GummibĂ€ume haben im Sommer einen sehr hohen Wasserverbrauch. Dieser steht natĂŒrlich immer in AbhĂ€ngigkeit zur Temperatur, der GrĂ¶ĂŸe des Topfes und der GrĂ¶ĂŸe des Gummibaums.

Ein deutliches Zeichen dafĂŒr, dass dein Gummibaum zu wenig Wasser bekommt, ist, wenn die Erde um die Drainagelöcher stark ausgetrocknet ist. Das Erdmaterial in den ersten 5 cm Tiefe ist ebenfalls sehr trocken und haftet kaum an deinen Fingerspitzen. Eine solche mangelnde Wasserversorgung macht sich meist an den Ă€ltesten BlĂ€ttern, die sich am unteren Ende des Stammes befinden, bemerkbar. Der Gummibaum versucht, das verbliebene Wasser sowie die NĂ€hrstoffe aus den alten BlĂ€ttern zu ziehen und in das neue vitale Blattwerk zu transportieren, woraufhin das alte Blattwerk vergilbt.

Auch bei diesem Problem empfehlen wir dir, mit einem Feuchtigkeitsmesser* zu arbeiten, um die Wasserzufuhr des Gummibaums zu optimieren. Wenn dein Gummibaum einmal ausgetrocknet ist, solltest du ihm ein Wasserbad geben. Stelle ihn mit dem Untertopf in ein Wasserbecken, welches etwa ein Drittel der Topfhöhe erreicht. Lasse den Gummibaum fĂŒr 15 Minuten im Becken ruhen, damit sich die Erde mit Feuchtigkeit vollsaugen kann. Anschließend solltest du den Topf fĂŒr 45 Minuten abtropfen lassen, bevor die Pflanze zurĂŒck an ihren alten Standort gestellt wird. Passe die Wasserangaben in Zukunft an die aktuellen Wetterbedingungen an und versuche sie so regelmĂ€ĂŸig wie möglich zu verabreichen.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem BodenfeuchtigkeitsmessgerĂ€t ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Der Gummibaum benötigt mehr Licht zum ĂŒberleben

Zu wenig Licht kann ein großes Problem fĂŒr den Gummibaum sein. Wenn er in einem Anzuchthaus mit viel Licht groß geworden ist, wird er bei dir zu Hause wahrscheinlich andere Bedingungen vorfinden. Auch wenn wir es nicht bewusst wahrnehmen, können RĂ€ume mit sĂŒdlich, nördlich oder westlich ausgerichteten Fenstern auch tagsĂŒber zu dunkel sein.

Mit einer Luxmeter App kannst du mit jedem Smartphone die LichtstĂ€rke fĂŒr den jeweiligen Standort bestimmen. ÜberprĂŒfe, ob der Standort an einem bewölkten Tag ĂŒber mindestens 700 Lux verfĂŒgt. Dies ist das Mindestmaß, das der Gummibaum benötigt, um ausreichend wachsen zu können.

Der optimale Standort fĂŒr den Gummibaum ist in unmittelbarer FensternĂ€he zu einem östlich oder westlich ausgerichteten Fenster. Dort erhĂ€lt er in den frĂŒhen Morgenstunden oder in den spĂ€ten Abendstunden ein wenig direktes Sonnenlicht, wobei er von der direkten Mittagssonne verschont bleibt.

Der Gummibaum wurde ĂŒberdĂŒngt

Es kommt hĂ€ufig vor, dass der Gummibaum ĂŒberdĂŒngt wird, besonders wenn ein mineralischer FlĂŒssigdĂŒnger verwendet wird. Dabei wird oft nicht berĂŒcksichtigt, dass der Gummibaum im Winter nur wenige NĂ€hrstoffe benötigt, um zu ĂŒberleben. Wenn er also wĂ€hrend des Winters oder sogar wĂ€hrend des Wachstumszyklus ĂŒberdĂŒngt wird oder eine zu hohe Dosis erhĂ€lt, entsteht ein Ungleichgewicht im Boden und zu viele gelöste Mineralien sammeln sich an.

In diesem Fall wird der Gummibaum dazu gezwungen, das Wasser durch Wurzeln, zurĂŒck in die Erde zu leiten, um das Ungleichgewicht auszugleichen. Dieser Prozess wird als Exosmose bezeichnet und fĂŒhrt dazu, dass der Gummibaum verdurstet. Die Folge sind vergilbte BlĂ€tter.

Eine ÜberdĂŒngung zeigt sich oft durch eine weiße Ablagerungsschicht von Mineralien auf der ErdoberflĂ€che. Es ist auch wichtig zu ĂŒberlegen, wie oft und in welcher Dosierung der Gummibaum in der Vergangenheit gedĂŒngt wurde. Wir empfehlen, den Gummibaum wĂ€hrend der Wachstumsphase alle zwei bis drei Wochen mit einem ausgewogenen GrĂŒnpflanzendĂŒnger* zu dĂŒngen und im Winter nur alle zwei Monate.

Wenn der Gummibaum ĂŒberdĂŒngt wurde, kann er mit dem Untertopf in die Dusche gestellt werden. Lass Wasser durch das Erdreich laufen, bis es unten aus den Drainagelöchern austritt. Wiederhole diesen Vorgang dreimal, um einen Großteil der ĂŒberschĂŒssigen Mineralien auszuspĂŒlen. Lasse den Gummibaum anschließend 45 Minuten abtropfen, bevor du ihn zurĂŒck an seinen alten Standort stellst.

Empfehlung: Ist deine Pflanze schlapp und wĂ€chst nicht mehr? Deine Zimmerpflanze braucht genĂŒgend NĂ€hrstoffe fĂŒr ein starkes Wachstum und ein vitales Aussehen. Den effektivsten GrĂŒnpflanzendĂŒnger findest du hier.

Ein Sonnenbrand auf den BlÀtter

Auch zu viel Sonne kann dem Gummibaum schaden und zu einem Sonnenbrand fĂŒhren. Dieser zeigt sich in der Regel durch großflĂ€chige, gelbe Flecken auf den BlĂ€ttern, die der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Ein hĂ€ufiger Grund dafĂŒr ist, dass der Gummibaum an einem sĂŒdlich ausgerichteten Fenster platziert wurde.

Besonders auffĂ€llig bei einem Sonnenbrand ist, dass eine Seite des Gummibaums stĂ€rker betroffen ist als die andere, und selbst junge BlĂ€tter nicht vor der starken Strahlung geschĂŒtzt sind.

Wenn dein Gummibaum von einem Sonnenbrand betroffen ist, solltest du ihn an einen anderen Standort bringen oder mit einem zusĂ€tzlichen Schutz ausstatten. Aus eigener Erfahrung können wir empfehlen, dass bereits ein heller Vorhang ausreicht, um den Gummibaum ausreichend zu schĂŒtzen, selbst wenn er an einem sĂŒdlich ausgerichteten Fenster steht.

Werden gelbe BlĂ€tter wieder grĂŒn?

Einmal vergilbte BlĂ€tter können nicht wieder grĂŒn werden. Es ist ein unvermeidlicher Prozess, den der Gummibaum nicht umkehren kann, aber er kann aufgehalten werden, sofern er nicht zu weit fortgeschritten ist. Wenn alle Probleme behoben wurden und die Tropenpflanze alles bekommt, was sie braucht, besteht die Chance, dass sie nur leicht vergilbte BlĂ€tter behĂ€lt, anstatt sie abzuwerfen.

Wachsen an der selben Stelle neue BlÀtter?

Leider ist es dem Gummibaum nicht möglich, an dieser Stelle abgefallene BlĂ€tter zu ersetzen, da er ausschließlich an den Triebenden neue BlĂ€tter produziert.

🍂Gummibaum bekommt gelbe BlĂ€tter - Was muss ich tun?🍂