Zum Inhalt springen
  • Kai 

So topfst du den Gummibaum schonend um

Der Gummibaum, auch bekannt als Ficus elastica, hat sich in den letzten Jahren zu einem der beliebtesten grünen Mitbewohner in deutschen Wohnzimmern entwickelt. Mit seinen glänzenden, dunkelgrünen Blättern und seiner beeindruckenden Widerstandsfähigkeit ist er nicht nur ein echter Hingucker, sondern auch besonders pflegeleicht. Doch wie bei allen Pflanzen gibt es auch beim Gummibaum einige Dinge zu beachten, um ihm ein langes und gesundes Leben zu ermöglichen.

Den Gummibaum umtopfen: Schritt-für-Schritt Anleitung

Eines dieser wichtigen Themen ist das Umtopfen. In diesem Artikel nehmen wir dich mit auf eine Reise durch die Welt des Gummibaums, zeigen dir, wann und wie du ihn umtopfen solltest und welche Pflegetipps nach dem Umtopfen wichtig sind.

Deswegen sollte der Gumibaum umgetopft werden

Der Gummibaum ist für seine robuste Natur bekannt und kann, wenn er gut gepflegt wird, eine beeindruckende Größe erreichen. Mit der Zeit wird der Topf, in dem er ursprünglich gepflanzt wurde, zu klein für sein Wurzelsystem. Ein eingeschränktes Wurzelsystem kann das Wachstum der Pflanze hemmen und sogar zu gesundheitlichen Problemen führen. Das Umtopfen bietet dem Gummibaum mehr Raum zum Wachsen und ermöglicht es ihm, sich weiterzuentwickeln und zu gedeihen.

Es gibt einige klare Anzeichen, die dir signalisieren, dass es Zeit ist, deinen Gummibaum umzutopfen:

  1. Wurzeln, die aus dem Drainagelöchern herausragen: Wenn du bemerkst, dass die Wurzeln deines Gummibaums aus dem Drainageloch des Topfes herausragen, ist das ein klares Zeichen dafür, dass der Topf zu klein geworden ist.
  2. Verlangsamtes Wachstum: Ein Gummibaum, der nicht mehr so schnell wächst wie zuvor, könnte durch einen zu kleinen Topf eingeschränkt sein.
  3. Wasserstau: Wenn das Wasser nach dem Gießen lange auf der Erdoberfläche steht und nicht gut abfließt, könnte das bedeuten, dass der Topf zu dicht mit Wurzeln gefüllt ist.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem Bodenfeuchtigkeitsmessgerät ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Der beste Zeitpunkt zum Umtopfen

Der Frühling ist der ideale Zeitpunkt zum Umtopfen des Gummibaums. In dieser Jahreszeit beginnt die Pflanze ihre aktive Wachstumsphase, wodurch neue Wurzeln sich besonders gut entwickeln und in die frische Erde einwachsen können. Die längeren Tage und die steigende Lichtintensität unterstützen das Wachstum und die Erholung nach dem Umtopfen.

Zudem bieten die milden Temperaturen des Frühlings optimale Bedingungen, um den Gummibaum stressfrei umzutopfen. Sollten jedoch deutliche Anzeichen eines zu kleinen Topfes auftreten, ist ein sofortiges Umtopfen ratsam, unabhängig von der Jahreszeit.

Schritt-für-Schritt Anleitung: Den Gummibaum umtopfen

Das Umtopfen eines Gummibaums mag auf den ersten Blick wie eine gewaltige Aufgabe erscheinen, besonders wenn man bedenkt, wie groß und beeindruckend diese Pflanze werden kann. Aber keine Sorge, mit der richtigen Vorbereitung und Technik wird dieser Prozess zu einem Kinderspiel. Hier ist eine detaillierte Anleitung, um deinem Gummibaum ein neues Zuhause zu geben.

  1. Vorbereitung: Auswahl des richtigen Topfes
    Bevor du mit dem eigentlichen Umtopfen beginnst, ist es wichtig, den richtigen Topf auszuwählen. Der neue Topf sollte 5 bis 7 Zentimeter breiter im Durchmesser sein als der aktuelle Topf. Dies gibt den Wurzeln genügend Platz zum Wachsen und verhindert, dass die Pflanze zu schnell wieder topfgebunden wird. Achte darauf, dass der Topf Abflusslöcher hat, um Staunässe zu vermeiden.
  2. Entfernen aus dem alten Topf
    Stelle sicher, dass die Erde leicht feucht, aber nicht nass ist. Dies erleichtert das Entfernen der Pflanze. Kippe den Topf vorsichtig und halte den Gummibaum an der Basis des Stammes fest. Ziehe die Pflanze langsam heraus. Wenn sie sich nicht leicht löst, klopfe vorsichtig auf die Seiten und den Boden des Topfes, um die Erde zu lockern.
  3. Umtopfen: Hinzufügen von Erde und Platzieren der Pflanze
    Fülle den neuen Topf zu einem Drittel mit der idealen Erde für den Gummibaum. Setze den Gummibaum in die Mitte des Topfes und achte darauf, dass er gerade steht. Fülle den Topf mit Erde auf, sodass die Wurzeln vollständig bedeckt sind, aber die Erde nicht höher als 2 cm unter dem Rand des Topfes steht.
  4. Nachsorge: Wässern und richtige Platzierung
    Nach dem Umtopfen ist es wichtig, den Gummibaum gut zu gießen. Dies hilft, Luftblasen aus der Erde zu entfernen und stellt sicher, dass die Wurzeln Kontakt mit der Erde haben. Stelle den Gummibaum an einen Ort mit indirektem Licht und vermeide es, ihn für ein paar Wochen nach dem Umtopfen direktem Sonnenlicht auszusetzen.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem Bodenfeuchtigkeitsmessgerät ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Auswahl des richtigen Topfes

Ein Topf ist nicht nur ein Behälter, in dem eine Pflanze wächst. Er spielt eine entscheidende Rolle für die Gesundheit und das Wohlbefinden deiner Pflanze. Ein gut gewählter Topf kann den Unterschied ausmachen, ob dein Gummibaum gedeiht oder stagniert. 

Die Größe des Topfes ist entscheidend. Ein zu kleiner Topf kann das Wurzelsystem einschränken und das Wachstum hemmen. Ein zu großer Topf hingegen kann zu Staunässe führen, da die Erde nicht schnell genug trocknet. Für den Gummibaum empfiehlt es sich, einen Topf zu wählen, der 5 bis 7 Zentimeter breiter im Durchmesser ist als der aktuelle Topf. Dies bietet den Wurzeln genügend Raum zum Wachsen und verhindert, dass die Pflanze zu schnell wieder topfgebunden wird.

Drainagelöcher sind unerlässlich, um Staunässe zu vermeiden. Sie ermöglichen es überschüssigem Wasser, aus dem Topf zu fließen und verhindern so, dass die Wurzeln im Wasser stehen. Staunässe kann zu Wurzelfäule führen, einer der Hauptursachen für den Tod von Zimmerpflanzen. Achte daher immer darauf, dass der gewählte Topf Drainagelöcher hat oder nutze einen entsprechenden Untertopf. 

In welche Erde topfe in den Gummibaum um?

Der Gummibaum bevorzugt eine gut durchlässige Erde, die weder zu dicht noch zu locker ist. Eine zu dichte Erde kann das Wurzelsystem ersticken und die Aufnahme von Nährstoffen behindern, während eine zu lockere Erde nicht genügend Halt bietet und Wasser zu schnell abfließen lässt. Wir empfehlen eine Mischung für den Gummibaum bestehend aus 1/2 Grünpflanzenerde, 1/4 Perlite und 1/4 Kokoserde.

  • Grünpflanzenerde: Sie bietet eine gute Struktur und enthält die notwendigen Nährstoffe, die der Gummibaum für ein gesundes Wachstum benötigt.
  • Perlite: Dieses vulkanische Gestein verbessert die Drainage und verhindert, dass die Erde zu kompakt wird. Es sorgt dafür, dass die Wurzeln ausreichend Sauerstoff erhalten und verhindert Staunässe.
  • Kokoserde: Sie hilft, die Feuchtigkeit in der Erde zu halten und sorgt gleichzeitig für eine gute Durchlüftung. Außerdem ist sie nachhaltig und umweltfreundlich.

Eine gut durchlässige Erde ist entscheidend, um Wurzelfäule zu vermeiden. Wenn Wasser nicht gut abfließen kann, staut es sich an den Wurzeln, was zu Fäulnis und anderen Krankheiten führen kann. Die oben genannte Mischung gewährleistet, dass überschüssiges Wasser leicht abfließen kann, während die notwendige Feuchtigkeit erhalten bleibt.

Wer keine Zusatzstoffe zur Hand hat, kann auch hochwertige Blumenerde nutzen, sollte diese jedoch mit Sand vermischen, damit eine ausreichende Drainage gegeben ist.

Empfehlung: Bist du auf der Suche nach frischer Erde für deine Zimmerpflanzen? Mit einer nährstoffreichen Erde, förderst du das Wachstum deiner Zimmerpflanzen! Die beste Zimmerpflanzenerde findest du hier.

Pflegetipps nach dem Umtopfen

Ein frisch umgetopfter Gummibaum benötigt besondere Aufmerksamkeit, um sich optimal an sein neues Zuhause anzupassen. Die richtige Pflege in den Wochen nach dem Umtopfen ist entscheidend für das Wohlbefinden und das Wachstum der Pflanze. Hier sind einige Tipps, um sicherzustellen, dass dein Gummibaum nach dem Umtopfen in Bestform bleibt.

Nach dem Umtopfen ist es wichtig, den Gummibaum gut zu gießen, um sicherzustellen, dass die Wurzeln gut mit der Erde in Kontakt kommen. Danach solltest du jedoch vorsichtig sein und die Erde zwischen den Wassergaben antrocknen lassen. Ein häufiger Fehler ist, die Pflanze zu oft zu gießen. Ein guter Indikator ist die oberste Erdschicht: Wenn sie trocken ist, kann gegossen werden. Ein Gummibaum bevorzugt es, wenn die Erde zwischen den Wassergaben leicht austrocknet.

Der Gummibaum liebt helles, indirektes Licht. Direkte Sonneneinstrahlung, besonders in den Mittagsstunden, kann die Blätter verbrennen. Ein Standort in der Nähe eines Ost- oder Westfensters, wo er morgens oder nachmittags etwas direktes Sonnenlicht bekommt, ist ideal. Wenn der Gummibaum zu wenig Licht bekommt, kann er sein Wachstum verlangsamen und seine Blätter können ihre satte grüne Farbe verlieren.