Zum Inhalt springen
  • Kai 

Stachelige ├ťberraschungen: Warum gurken Stacheln haben

Gurken geh├Âren zweifellos zu den am h├Ąufigsten angebauten und verzehrten Gem├╝sesorten auf der Welt. Doch abseits der uns vertrauten, glatten gr├╝nen Formen, verbirgt sich eine ganze Welt voller faszinierender und vielf├Ąltiger Gurkenarten, viele von ihnen ausgestattet mit auffallenden Stacheln. Aber welche Gurken haben Stacheln und was macht diese Sorten besonders?

Gurken mit Stacheln: Diese Sorten sch├╝tzen sich selbst

Dar├╝ber hinaus werden wir auch die biologischen Gr├╝nde untersuchen, warum einige Gurkenarten Stacheln ausbilden, und sogar einen Blick auf die allt├Ąglichen Gurken werfen, die wir aus unserem Garten und dem Supermarkt kennen.

Warum bilden Gurken Stacheln aus? Ein tieferer Blick in die Botanik

Die Ausbildung von Stacheln bei Gurken und anderen Pflanzen ist ein faszinierendes Ph├Ąnomen. Diese Abwehrmechanismen wie Stacheln dienen dazu, die Pflanze vor Herbivoren, also Pflanzenfressern, zu sch├╝tzen. Sie wirken abschreckend und k├Ânnen es Fressfeinden erschweren, die Pflanze zu verzehren oder zu besch├Ądigen.

Es ist auch wichtig zu verstehen, dass Stacheln nicht nur Abwehrmechanismen sind. Bei einigen Gurkenarten wie der Explodiergurke ‚Cyclanthera brachystachya‘ und der Spritzgurke ‚Ecballium elaterium‘ tragen die Stacheln zur Verbreitung der Samen bei. Wenn die Fr├╝chte reif sind, platzen sie auf und schleudern ihre Samen in die Umgebung. Die Stacheln k├Ânnen dabei helfen, die Samen weiter zu verteilen, indem sie an Tieren h├Ąngen bleiben oder den Samen helfen, sich im Boden zu verankern.

Zudem gibt es Hinweise darauf, dass Stacheln bei Gurken und anderen Pflanzen auch eine Rolle bei der Wasseraufnahme und -speicherung spielen k├Ânnen. Bei einigen Pflanzen, einschlie├člich einiger Gurkensorten, k├Ânnen die Stacheln morgendlichen Tau oder Nebel sammeln und zur Pflanze leiten, was in trockenen Umgebungen von Vorteil sein kann.

Im Grunde genommen sind die Stacheln bei Gurken ein bemerkenswertes Beispiel f├╝r die Anpassungsf├Ąhigkeit der Pflanzen an ihre Umwelt und ihre ├ťberlebensstrategien. Durch die Ausbildung von Stacheln k├Ânnen diese Gurkenarten erfolgreich in verschiedenen Lebensr├Ąumen und unter verschiedenen Bedingungen existieren.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem Bodenfeuchtigkeitsmessger├Ąt ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gie├čen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Warum haben auch normale Gurken leichte Stacheln?

Die Gurken, die wir in unseren Superm├Ąrkten finden, sind oft glatt und frei von Stacheln, doch das ist nicht immer der Fall. Tats├Ąchlich haben viele kommerzielle Gurkensorten, insbesondere wenn sie jung sind, eine feine Beschichtung aus weichen Stacheln oder kleinen, haar├Ąhnlichen Ausw├╝chsen. Diese Stacheln sind viel weniger ausgepr├Ągt als die der oben beschriebenen wilden Gurkensorten, aber sie dienen ├Ąhnlichen Zwecken.

Die leichten Stacheln auf den Oberfl├Ąchen von kommerziellen Gurken helfen der Pflanze, sich vor Sch├Ądlingen und Fressfeinden zu sch├╝tzen. Sie sind allerdings weicher und weniger abschreckend als die Stacheln wilder Gurkensorten. Dies liegt daran, dass kommerzielle Gurkensorten durch jahrhundertelange Zucht und Selektion angepasst wurden, um Eigenschaften zu f├Ârdern, die f├╝r Menschen w├╝nschenswert sind – einschlie├člich weniger und weicherer Stacheln.

Die Horngurke ‚Cucumis metuliferus‘

Die Horngurke, auch bekannt als ‚Cucumis metuliferus‘, stammt urspr├╝nglich aus den s├╝dlichen Regionen Afrikas. Sie zeichnet sich durch ihre leuchtend gr├╝nen bis orangefarbenen Stacheln aus, die eine ausgepr├Ągte texturierte Oberfl├Ąche bilden. Diese Gurkensorte hat ihren Namen aufgrund ihrer einzigartigen hornartigen Form. Die Horngurke bietet nicht nur eine visuelle Anziehungskraft, sondern auch einen interessanten Geschmack, der an eine Mischung aus Banane, Limone und Passionsfrucht erinnert. Ihre stachelige Oberfl├Ąche dient als nat├╝rliche Abwehr gegen Sch├Ądlinge und Fressfeinde, eine effektive Strategie, um in der rauen afrikanischen Wildnis zu ├╝berleben.

Gurken mit Stacheln: Diese Sorten sch├╝tzen sich selbst
[@west1]/Depositphotos.com

Die Explodiergurke ‚Cyclanthera brachystachya‘

Die n├Ąchste Gurke auf unserer Liste ist die Explodiergurke, auch bekannt als ‚Cyclanthera brachystachya‘. Diese Gurkensorte hat ihren Ursprung in S├╝damerika und ist bekannt f├╝r ihre ungew├Âhnliche Art der Samenverbreitung. Wenn die Frucht reif ist, platzt sie auf und schleudert ihre Samen weit hinaus. Der Name „Explodiergurke“ spiegelt diese einzigartige Anpassung wider. Ihre Fr├╝chte sind mit feinen, weichen Stacheln bedeckt, die der Pflanze ein au├čergew├Âhnliches Aussehen verleihen. Diese Stacheln sch├╝tzen nicht nur die Frucht vor Fressfeinden, sondern tragen auch zur Verbreitung der Samen bei. Diese Gurken sind aufgrund des hohen Gehalts an Cucurbitacinen nicht essbar.

Gurken mit Stacheln: Diese Sorten sch├╝tzen sich selbst
[@PantherMediaSeller]/Depositphotos.com

Die Igelgurke ‚Cucumis dipsaceus‘

Die Igelgurke, auch bekannt als ‚Cucumis dipsaceus‘, stammt aus den trockenen Regionen Afrikas und Asiens. Diese Gurkensorte hat ihren Namen von den zahlreichen, scharfen stacheligen Ausw├╝chsen, die an das Fell eines Igels erinnern. Die Stacheln der Igelgurke sind ein effektives Verteidigungsmittel gegen Fressfeinde, was ihr hilft, in ihrem nat├╝rlichen Lebensraum zu ├╝berleben. Diese Gurken sind nicht zum Verzehr geeignet.

Gurken mit Stacheln: Diese Sorten sch├╝tzen sich selbst

Dick Culbert, Cucumis dipsaceus, Attribution 2.0 Generic (CC BY 2.0)

Die Wildgurke ‚Cucumis anguria‘

Die Wildgurke oder ‚Cucumis anguria‘, oft in der Karibik und Afrika gefunden, zeichnet sich durch ihre kleinen, stacheligen Fr├╝chte aus. Die Stacheln dieser Gurke sind eine effektive Abwehr gegen Fressfeinde und tragen zur Best├Ąndigkeit dieser Art bei. Trotz ihres wilden Aussehens sind die Fr├╝chte dieser Gurke einen knackigen, frischen Geschmack. Wir raten jedoch vom Verzehr ab, da die Fr├╝chte im sp├Ąterem Verlauf giftig werden.

Gurken mit Stacheln: Diese Sorten sch├╝tzen sich selbst

Eugenio Hansen, OFS, Cucumis anguria, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0

Die Stachelgurke ‚Echinocystis lobata‘

Die Stachelgurke, auch bekannt als ‚Echinocystis lobata‘, stammt aus Nordamerika und ist eine robuste Kletterpflanze. Sie zeichnet sich durch ihre gro├čen, wei├čen Bl├╝ten und ihre stacheligen, ballon├Ąhnlichen Fr├╝chte aus. Die Stacheln der Fr├╝chte sind eher weich und bieten einen einzigartigen visuellen Kontrast zu ihren auff├Ąlligen Bl├╝ten. Diese Gurken sind nicht essbar.

Gurken mit Stacheln: Diese Sorten sch├╝tzen sich selbst
@prill / Depositphotos.com

Die Spritzgurke ‚Ecballium elaterium‘

Schlie├člich die Spritzgurke, auch bekannt als ‚Ecballium elaterium‘. Urspr├╝nglich in den Mittelmeerregionen heimisch, ist diese Gurkensorte bekannt f├╝r ihre F├Ąhigkeit, reife Samen mit gro├čem Druck auszusto├čen, daher der Name „Spritzgurke“. Ihre kleinen, ovalen Fr├╝chte sind von einer stacheligen H├╝lle bedeckt, die hilft, die wertvollen Samen im Inneren zu sch├╝tzen. Diese Gurken sind nicht essbar.

Gurken mit Stacheln: Diese Sorten sch├╝tzen sich selbst
[@benburdayimzaten]/Depositphotos.com