Zum Inhalt springen
  • Kai 

Warum schmecken meine Gurken bitter?

Hast du jemals voller Vorfreude eine frisch geerntete Gurke angebissen, nur um von einem unerwartet bitteren Geschmack ĂŒberrascht zu werden? Wenn ja, dann bist du nicht allein. Bittere Gurken sind ein weit verbreitetes PhĂ€nomen, das GĂ€rtner weltweit betrifft. Aber warum passiert das eigentlich?

đŸ„’Gurken schmecken bitter - Das hast du falsch gemacht!đŸ„’

In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, warum Gurken bitter werden, und was du tun kannst, um dieses Problem in deinem Garten zu vermeiden. Also bleib dran frisch dein Wissen auf! Viel Spaß!

Wann beginnt eine Gurke Bitterstoffe zu produzieren?

Die Bitterstoffe, auch Cucurbitacine genannt, sind natĂŒrliche chemische Verbindungen, die in Gurkenpflanzen und anderen KĂŒrbisgewĂ€chsen vorkommen. Unter normalen Bedingungen sind diese Bitterstoffe in so geringen Mengen vorhanden, dass sie kaum schmeckbar sind. Sie dienen ursprĂŒnglich als Schutzmechanismus der Pflanzen gegen SchĂ€dlinge, da sie fĂŒr viele Tiere giftig sind und einen bitteren Geschmack aufweisen.

Stressbedingungen wie extreme Temperaturen, unregelmĂ€ĂŸige BewĂ€sserung oder ĂŒbermĂ€ĂŸige NĂ€hrstoffzufuhr können jedoch dazu fĂŒhren, dass die Pflanze mehr Cucurbitacine produziert. Dies fĂŒhrt dazu, dass die Gurken bitter schmecken. Wir erklĂ€ren dir die drei hĂ€ufigsten Ursachen fĂŒr die Bildung solcher Bitterstoffe und zeigen dir auch, was du in Zukunft besser machen musst.  

Was habe ich falsch gemacht, wenn meine Gurken bitter schmecken?

Bitterkeit in Gurken ist ein recht hĂ€ufiges Problem, das GĂ€rtner auf der ganzen Welt betrifft. Wenn deine Gurken bitter schmecken, könnte es auf verschiedene Anbaufehler hinweisen, die wir nun nĂ€her beleuchten möchten. Wir wissen, dass es frustrierend sein kann, wenn man nach harter Arbeit und Geduld im Garten einen bitteren Geschmack anstelle der erwarteten sĂŒĂŸen und knackigen Frische vorfindet. Aber mach dir keine Sorgen, jeder macht Fehler und das Wichtigste ist, aus ihnen zu lernen und sie in Zukunft zu vermeiden.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem BodenfeuchtigkeitsmessgerĂ€t ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

đŸ„’Gurken schmecken bitter - Das hast du falsch gemacht!đŸ„’

BewĂ€sserungsprobleme – zu kalt – zu viel – zu wenig

Die optimale Wasserversorgung fĂŒr Gurkenpflanzen kann eine Herausforderung sein. Zu viel Wasser kann dazu fĂŒhren, dass die Wurzeln der Pflanze ertrinken und nicht genug Sauerstoff bekommen. Im Gegensatz dazu kann eine unzureichende BewĂ€sserung dazu fĂŒhren, dass die Pflanze austrocknet und unter Wasserstress leidet. 

Alle Situationen können zu einem Anstieg der Bitterstoffproduktion fĂŒhren. Die Temperatur des Wassers spielt ebenfalls eine Rolle. Zu kaltes Wasser kann die Pflanze schockieren und Stress verursachen. Die Lösung liegt in einer gleichmĂ€ĂŸigen und regelmĂ€ĂŸigen BewĂ€sserung mit Wasser, das auf Raumtemperatur gebracht wurde und abgestimmt ist auf „leichte“ oder „schwere“ Böden. Im Idealfall investierst du einmal in ein BewĂ€sserungssystem, welches du einfach auf dem Boden legen kannst. So bereitet dir die BewĂ€sserung keine Sorgen mehr. 

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem BodenfeuchtigkeitsmessgerĂ€t ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Starke Temperaturschwankungen – Kalte NĂ€chte nach heißen Tagen

Gurkenpflanzen gedeihen bei stabilen Temperaturen. Große Schwankungen, besonders kalte NĂ€chte nach heißen Tagen, können den Stresslevel der Pflanze erhöhen und die Produktion von Bitterstoffen anregen. Um diesen Stressfaktor zu minimieren, könntest du den Pflanzenplatz so wĂ€hlen, dass er vor extremen Temperaturschwankungen geschĂŒtzt ist.

Ein GewĂ€chshaus oder ein kalter Rahmen kann dabei helfen, die Temperatur um die Pflanzen konstant zu halten. Auch die Verwendung von Mulch kann helfen, die Bodentemperatur stabil zu halten und gleichzeitig die Feuchtigkeit im Boden zu bewahren. Ebenso hat ein GewĂ€chshaus den Vorteil, dass die Luftfeuchtigkeit erhöht wird, was den Gurken zu gute kommt. Wem ein GewĂ€chshaus zu teuer und zu umstĂ€ndlich ist, kannst du auch einen Folientunnel kaufen. Auch wir haben uns fĂŒr einen gĂŒstigeren Folientunnel entschieden, weil wir ihn bei Bedarf wesentlich einfacher neu platzieren können.

đŸ„’Gurken schmecken bitter - Das hast du falsch gemacht!đŸ„’

Ein stark ĂŒberdĂŒngter Boden, schafft ungĂŒnstige Bedingungen

ÜberdĂŒngung ist ein weiterer Faktor, der zur Bitterkeit von Gurken beitragen kann. Zu viel DĂŒnger, insbesondere stickstoffhaltiger DĂŒnger, kann das Wachstum der Pflanze stören und die Produktion von Bitterstoffen erhöhen. DarĂŒber hinaus kann ein Übermaß an NĂ€hrstoffen im Boden das pH-Gleichgewicht stören und die Aufnahme anderer wichtiger NĂ€hrstoffe durch die Pflanze beeintrĂ€chtigen.

Die Lösung hierfĂŒr ist eine sorgfĂ€ltige und gemĂ€ĂŸigte DĂŒngung. Bodentests können hilfreich sein, um den aktuellen NĂ€hrstoffgehalt zu ermitteln und zu bestimmen, welche Art von DĂŒnger (und wie viel davon) die Pflanze benötigt. Das Verwenden von organischem Kompost anstelle von synthetischem DĂŒnger kann auch helfen, eine ÜberdĂŒngung zu vermeiden.

Empfehlung: WĂŒnscht du dir mehr Ertrag von deinem GemĂŒse? Viele ertragreiche GemĂŒsesorten sind Starkzehrer und brauchen viele natĂŒrliche NĂ€hrstoffe, um zu wachsen. Den besten DĂŒnger fĂŒr dein GemĂŒse findest du hier.

Kann ich bittere Gurken noch essen?

Ein wichtiges Thema ist sicherlich die Frage, ob bittere Gurken noch essbar sind. Die Antwort ist leider ein Nein. Gurken, die stark bitter schmecken, enthalten hohe Konzentrationen an Cucurbitacinen.

Bei hohen Konzentrationen können Cucurbitacine jedoch gesundheitsschĂ€dlich sein. Sie können zu Verdauungsbeschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall fĂŒhren. In sehr seltenen FĂ€llen, wenn extrem bittere Gurken verzehrt werden, können Cucurbitacine sogar zu ernsthaften Gesundheitsproblemen wie EntzĂŒndungen oder Ulzerationen des Verdauungstrakts fĂŒhren.

Wenn du also eine Gurke hast, die bitter schmeckt, ist es die sicherste Option, sie zu entsorgen und nicht zu essen. Es ist immer besser, auf Nummer sicher zu gehen, wenn es um deine Gesundheit geht. Auch wenn es enttĂ€uschend ist, eine Gurke wegzuwerfen, erinnere dich daran, dass das Wichtigste ist, aus den Anbaufehlern zu lernen und sie in Zukunft zu vermeiden, damit du köstliche, sĂŒĂŸe Gurken ernten kannst.

Diese Sorten sind sehr arm an Bitterstoffen

Obwohl viele Gurkensorten dazu neigen können, unter ungĂŒnstigen Bedingungen Bitterstoffe zu produzieren, gibt es bestimmte Sorten, die dafĂŒr bekannt sind, weniger Bitterstoffe zu produzieren. Hier sind einige davon:

  1. „Bush Champion“: Diese kompakte Sorte ist perfekt fĂŒr kleinere GĂ€rten und bringt trotz ihrer GrĂ¶ĂŸe eine erstaunliche Ernte hervor. Bekannt fĂŒr ihre sĂŒĂŸen und knusprigen FrĂŒchte, hat „Bush Champion“ eine natĂŒrliche Resistenz gegen Bitterkeit. (Unser Favorit)
  2. „Heike“: „Heike“ ist eine robuste, zuverlĂ€ssige Gurkensorte, die fĂŒr ihren milden Geschmack geschĂ€tzt wird. Sie ist resistent gegen verschiedene Krankheiten und neigt weniger dazu, Bitterstoffe zu produzieren.
  3. „Moneta“: Die „Moneta“-Gurke ist eine beliebte Wahl unter GĂ€rtnern, die einen sĂŒĂŸen, knackigen Geschmack ohne Bitterkeit suchen. Sie ist auch dafĂŒr bekannt, krankheitsresistent und sehr produktiv zu sein.
  4. „Sprint“: „Sprint“ ist eine frĂŒhe Gurkensorte, die fĂŒr ihre sĂŒĂŸen und knusprigen FrĂŒchte bekannt ist. Sie produziert seltener Bitterstoffe, auch wenn sie unter Stress steht.
  5. „Tanja“: Die „Tanja“-Gurke ist eine traditionelle Sorte, die bei GĂ€rtnern aufgrund ihrer ZuverlĂ€ssigkeit und ihrem sĂŒĂŸen, milden Geschmack beliebt ist. Sie ist besonders widerstandsfĂ€hig gegen Bitterkeit.

Was wir mit bitteren Gurken machen

Zum GlĂŒck haben wir noch keine Probleme mit bitteren Gurken gehabt, jedoch haben wir im Internet so einige vermeidliche „Tipps“ gefunden, mit welchen du die Bitterstoffe aus der Gurke ziehen kannst. Von solchen „Tipps“ raten wir klar ab. Geht lieber auf Nummer sicher und entsorgt die Gurken. Auch wenn der Anbau dieses mal nicht optimal war, kannst du deine Chance nutzen und aus den Fehlern lernen. Immerhin macht das GĂ€rtnern eine Menge Spaß und es geht nicht nur darum den besten und höchsten Ertrag zu erwirtschaften.