Zum Inhalt springen
  • Luca 

Interview mit Albert Riehl einem der Gründer von Pflanzpaket

In einer Branche, die oft als traditionell und wenig dynamisch wahrgenommen wird, fällt Pflanzpaket.de mit seinem innovativen Ansatz sofort auf. Dieses Startup bringt eine dringend benötigte Frische in die Welt der Zimmerpflanzen. Wir hatten das Privileg, Albert Riehl, einen der Köpfe hinter Pflanzpaket.de, in einem Zoom-Meeting kennenzulernen. Das folgende Interview ist eine Transkription unseres aufschlussreichen Gesprächs.

In diesem Interview tauchen wir tiefer in die Philosophie und die Ziele von Pflanzpaket.de ein und erkunden, wie sie die Zimmerpflanzenbranche mit ihrem zukunftsorientierten Ansatz bereichern.

Durch unsere Fragen wollen wir herausfinden, wie Pflanzpaket.de sich von herkömmlichen Anbietern unterscheidet, welche spezifischen Vorteile ihre Anzuchtsets bieten und wie sie Nachhaltigkeit in ihren Produkten und Geschäftspraktiken integrieren.

Interview mit Albert Riehl einem der Gründer von Pflanzpaket

Hi Albert, könntest du uns einen Einblick geben, was genau ihr bei Pflanzpaket.de macht und wie eure tägliche Arbeit aussieht?

Hi, danke für die Einladung. Ganz einfach gesagt: Wir denken bei Pflanzpaket Zimmerpflanzen neu. Etwas länger: Wir haben uns zum Ziel gesetzt das eingestaubte Image von Zimmerpflanzen zu entstauben und mit neuer Magie zu versehen. Dafür entwickeln wir neue Herangehensweisen zu Pflege und Vertrieb von Zimmerpflanzen, stellen altbekannte Konzepte in Frage und entwickeln zukunftsfähige nachhaltige Pflanzenprodukte.

Primär forschen wir an der Anzucht von Zimmerpflanzen, weil wir festgestellt haben, dass diese eine Vielzahl an Vorteilen gegenüber konventionellen Zimmerpflanzen bietet. Unser Pilotprodukt ist ein Anzuchtset für den kanarischen Drachenbaum, das die Anzucht spielend einfach macht.

Was hat euch inspiriert, Pflanzpaket.de zu gründen?

Hmm gute Frage. Schon vor der Gründung unseres Unternehmens hatten wir sehr viele Zimmerpflanzen und wurden deshalb öfter von Freunden nach „Rat“ gefragt, wenn sie Probleme mit ihren Pflanzen hatten. Es kennen sicher viele das Dilemma: Man kauft eine wunderschöne Pflanze im Einzelhandel und nach ein paar Wochen sieht sie aus wie ein gerupftes Hühnchen, obwohl man sich scheinbar sehr gut um sie gekümmert hat. Wir haben uns dann gefragt, woran das liegt und wie man diese unerfreuliche Erfahrung verhindern kann. Nach einiger Recherche haben wir festgestellt, dass es gar nicht am Kunden liegt, sondern wie die Zimmerpflanzenindustrie funktioniert. Dann haben wir uns Gedanken gemacht, wie man die Zimmerpflanzenindustrie neu denken kann und haben Pflanzpaket gegründet.

Welche persönlichen Erfahrungen oder Überzeugungen haben eure Arbeit beeinflusst?

Also ich denke, dass jeder von uns eine individuelle Antwort darauf hat. Bei mir persönlich spielt sehr stark herein, dass ich einige Zeit an der Uni gearbeitet habe. Da habe ich einen starken Fokus auf empirische Ergebnisse bekommen. Konkret hinterfrage ich oft das, was bei Google steht und schaue mir dann Studien zu meiner Frage an. Die Studien haben teilweise vollkommen gegensätzliche Ergebnisse zu den Antworten bei Google. Deswegen lege ich auch sehr viel Wert auf wissenschaftliche Fundierung in unserem Unternehmen. Man könnte sagen meine Überzeugung ist, dass wir geile Produkte entwickeln können, wenn wir uns an die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse halten oder diese durch eigene Forschung weiterentwickeln.

Welche spezifischen Vorteile bieten eure Anzuchtsets gegenüber herkömmlichen Zimmerpflanzen?

Ganz einfach: Pflanzen aus unseren Anzuchtsets sind gesünder, nachhaltiger und nicht chemiebelastet. Es tut nicht nur deiner Pflanze und der Umwelt gut, wenn du die Pflanze selbst heranziehst, sondern auch du musst dir keine Sorgen machen, dass deine Zimmerpflanzen Chemie in deine Wohnung abgeben. Außerdem sind unsere Anzuchtsets mit einem Preis von unter 20 Euro wesentlich preiswerter als die meisten Zimmerpflanzen.

Wie geht ihr bei der Auswahl der Pflanzen und Materialien vor, um Nachhaltigkeit und Qualität zu gewährleisten?

Die Hauptkriterien für unsere Pflanzenauswahl sind: „Macht die Keimung Spaß?“ und „Schaffen wir es die Anzucht kinderleicht für unsere Kunden zu machen?“. Dafür testen wir mehrere Szenarien und wenn alles passt, dann schafft es die Pflanze in unser Sortiment. Bei den Materialien ist das Auswahlverfahren etwas komplizierter. Im ersten Schritt recherchiert unser Materialienbeauftragter Herstellung, Beständigkeit, Recycling und andere Eigenschaften von verschiedenen potenziellen Materialien. Dann stimmen wir gemeinsam im Team ab, welche Materialien in die engere Auswahl kommen und testen die Auswahl unter Laborbedingungen, um ggf. weitere Materialien auszuschließen. Im dritten Schritt testen wir die Materialien in der Praxis über einen längeren Zeitraum.

Wie seht ihr die Zukunft der Zimmerpflanzenzucht, insbesondere im Hinblick auf Nachhaltigkeit?

Ich denke, dass sich da sehr viel in den nächsten Jahren tun wird. Bis jetzt fehlt es noch an Möglichkeiten für den Verbraucher wirklich nachhaltige ausgewachsene Zimmerpflanzen kaufen zu können. Das liegt aber auch daran, dass vielen Verbrauchern gar nicht bewusst ist, welche ökologischen und mitunter gesundheitlichen Risiken von chemiebelasteten Zimmerpflanzen ausgehen können. Da wird aber im Moment Aufklärung betrieben und ich denke, dass das zu mehr Nachfrage und damit zu verlässlicheren Kennzeichnungen für „gute“ Zimmerpflanzen führen wird. Somit denke ich, dass in Zukunft mehr Nachhaltigkeit in der Zimmerpflanzenzucht erreicht werden wird, vor allem, weil mehr Bio-Pflanzen angeboten werden und unsere Anzuchtsets natürlich auch einen Teil dazu beitragen.

Wie löst ihr Probleme, die im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit und Ökologie stehen?

Im Grunde genommen relativ einfach: Wir sammeln alle verfügbaren und objektiven Nachhaltigkeitsparameter zu einem Problem und vergleichen dieselben Parameter bei Alternativen. Bei fehlender Datenlage sprechen wir zusätzlich mit Experten und führen eigene Experimente durch. Am Ende finden wir die Lösung mit der besten Nachhaltigkeits-Bilanz.

Habt ihr Pläne, euer Sortiment zu erweitern oder neue Produktlinien einzuführen?

Ja, definitiv! Als nächstes werden wir natürlich weitere Anzuchtsets anbieten, um unseren Kunden eine bessere Auswahl an Zimmerpflanzen zu ermöglichen. Da arbeiten wir grade an einem Anzuchtset für Monsteras und einem für Frangipanis. Außerdem haben wir im Zuge unserer Forschung festgestellt, dass vor allem Substrate noch sehr viel Entwicklungspotenzial haben. Die verfügbaren Substrate für Zimmerpflanzen sind einfach nicht besonders gut durchdacht und mit einem guten Substrat hat man schonmal einen riesigen Beitrag zu gesunden Pflanzen geleistet. Daher werden wir uns in diesem Bereich sicherlich im nächsten Jahr auch nochmal zu Wort melden.

Wie unterscheidet sich Pflanzpaket.de von anderen Anbietern im Bereich der Zimmerpflanzenanzucht?

Ich denke wir stechen vor allem durch unsere Liebe zum Detail heraus. Wer eines unserer Anzuchtsets gekauft hat merkt halt, dass wir da sehr viel Überlegung reingesteckt haben und dass das Paket wirklich durchdacht ist. Das merkt man z.B. daran, dass wir für jede unserer Pflanzen ein einzigartiges Substrat konzipieren, das eine optimale Anzucht gewährleistet. Leider sind die Anzuchtsets von anderen Anbietern oft nicht so durchdacht und das merkt man dann auch an der Materialqualität und dem Keimerfolg.

Ich glaube man merkt unseren Anzuchtsets auch unseren Perfektionismus an. Wir überlegen immer 10 mal, ob ein Produkt marktauglich ist und nach dem Release schauen wir ganz genau auf das Kundenfeedback, um möglicherweise weitere Verbesserungen vorzunehmen.

Welche Herausforderungen seid ihr bei der Gründung und Entwicklung eures Unternehmens begegnet?

Wie vorher schonmal kurz erwähnt, arbeiten wir sehr wissenschaftsbasiert und eine riesige Herausforderung war und ist die sehr geringe Anzahl an Studien zu Zimmerpflanzen. Man kann sich das vielleicht bei so einem großen Thema schlecht vorstellen, aber es gibt leider nur sehr wenige Forschungsarbeiten, die sich konkret mit Zimmerpflanzen beschäftigen. Daher müssen wir oft Studien, die sich eher auf Landwirtschaft beziehen, als Ausgangslage für unsere Arbeiten nutzen und später eigene Experimente und Fallstudien aufsetzen. Wir hätten es mit der Entwicklung unserer Produkte deutlich einfacher, wenn bereits mehr Forschungsgrundlagen geschaffen worden wären.

Was bedeutet für euch „Nachhaltigkeit“ im Kontext eurer Arbeit?

Dafür müssten wir grade mal kurz darüber sprechen, was man im Allgemeinen überhaupt unter Nachhaltigkeit versteht. Es geht ja nicht nur um ökologische Verträglichkeit, sondern auch Soziale und Wirtschaftliche. In diesem Sinne bedeutet Nachhaltigkeit für uns sozial und ökologisch verantwortungsbewusste Produkte zu einem Preis anzubieten, der es uns ermöglicht unseren Mitarbeitern ein faires Gehalt auszuzahlen und unsere Idee voranzutreiben. Wir wollen einen merkbaren Beitrag zur Verbesserung der Nachhaltigkeit von Zimmerpflanzen leisten und daher bedeutet Nachhaltigkeit für uns auch größer zu werden und mehr schlaue Köpfe bei uns in Forschung und Produktentwicklung stecken zu können.

Wie integriert ihr eure Unternehmenswerte in den täglichen Betrieb?

Das kommt eigentlich von allein. Uns allen im Team ist es wichtig, Produkte zu entwickeln, die die Welt ein kleines bisschen besser machen. Danach richten wir unsere Produktentwicklung aus und alle anderen Bereiche haben dann den Luxus um Produkte herum arbeiten zu können, hinter denen sie 100 Prozent stehen.

Wie könnten Kunden oder Interessierte aktiv in euer Projekt einbezogen werden?

Einerseits möchten wir unseren Kunden etwas zurückgeben und haben langfristig geplant, frei zugängliche Gemeinschaftsgärten anzulegen. Insbesondere in Städten sollen Menschen, die selbst keinen Zugang zu einem Garten haben, dort die Möglichkeit bekommen sich zu erholen und eine Community entstehen zu lassen. Die Umsetzung wird aber sicher noch 2-3 Jahre dauern. Auf der anderen Seite sind wir immer auf der Suche nach aktiver Unterstützung für unser Projekt. Wer sich dafür interessiert, der kann sich sehr gerne per Email bei uns melden und wir finden gemeinsam Möglichkeiten der Zusammenarbeit.