Zum Inhalt springen
  • Kai 

Warum wird mein Kaktus gelb und wie rette ich ihn?

Kakteen gehören unserer Meinung nach zu den besten Zimmerpflanzen, denn sie sind pflegeleicht, robust und sehen trotzdem sehr schön aus. Trotzdem kommt es ab und an vor, dass sich dein Kaktus nicht mehr wohlfĂŒhlt und gelbe wird. 

Man sollte nicht außer Acht lassen, dass auch robuste Pflanzen an ihre Schmerzgrenzen kommen. Auch Klischees sind nicht immer zutreffend, denn manche Kakteen reagieren beispielsweise empfindlich auf zu viel Licht.

Kaktus auf der Fensterbank

6 GrĂŒnde, weswegen sich dein Kaktus gelb fĂ€rbt

Ein gut gepflegter Kaktus kann zu einem richtigen Blickfang werden. Vorausgesetzt, dass er bereits ein paar glĂŒckliche Jahre bei dir verbracht hat. Eine GelbfĂ€rbung ist der erste Vorbote eines ernsthaften Problems und sollte durchaus ernst genommen werden. 

Gelbe Stellen entstehen, wenn der Kaktus in zu nasser Erden steht oder im Sommer von der Mittagssonne bestrahlt wird. Viele Pfleger unterschĂ€tzen den Einfluss von einer direkten Sonnenbestrahlung auf einen Kaktus, denn nicht jeder Kaktus lebt in der WĂŒste und hĂ€lt der Mittagssonne stand. 

Neben den beiden gerade erwÀhnten Ursachen gibt es noch vier weitere Ursachen, auf welche wir in diesem Artikel eingehen möchten. Also bleib dran und erfahre, wie deinen Kaktus wieder aufpÀppelst.

Der Kaktus bekommt zu viel Licht

Bilden sich gelbe Flecken an der Spitze deines Kaktus, leidet er vermutlich an einem Sonnenbrand. Je nach Art, kannst du deinen Kaktus nicht ohne Bedenken im Sommer auf eine Fensterbank stellen, welche ein sĂŒdlich ausgerichtetes Fenster hat. Auch bei einer Kultivierung im Freien kann es durchaus möglich sein, dass der Kaktus der Sonne nicht gewappnet ist. 

Vergewissere dich, welche Art von Kaktus du besitzt und welche LichtbedĂŒrfnisse diese Art hat. Wenn du einen neuen Standort gefunden hast, solltest du die Pflanze regelmĂ€ĂŸig drehen, damit sie von allen Seiten etwas beleuchtet wird. 

Es ist nicht so tragisch, wenn die ersten gelben Stellen auf dem Kaktus auftauchen. Wenn du frĂŒh genug handelst, sollte sich die Pflanze ohne weiteres wieder erholen.

Gelbe Flecken durch nasse Erde

Wird der Kaktus nicht oben, sondern unten am Stamm gelb, liegt ein ernsthaftes Problem vor. Sind die Stellen weich und lassen sich etwas eindrĂŒcken, verfault der Kaktus von innen heraus. 

Es ist sehr schwierig Abhilfe zu schaffen, wenn die gelben Flecken Ă€ußerlich bereits sichtbar sind, denn der Kaktus beginnt in der Mitte des Stammes zu faulen. Die FĂ€ule breitet sich mit der Zeit aus und ist auf irgendwann an der Außenhaut angelangt. Wahrscheinlich fault der Kaktus schon etwas lĂ€ngere Zeit. 

Wie kann ich den Kaktus retten? 

Eine schwierige Entscheidung naht. Ist die GelbfĂ€rbung noch nicht weit fortgeschritten und die Erde ist noch nass, hast du die Möglichkeit den Kaktus in trockene Erde umzutopfen und erst einmal nicht zu gießen. Aus eigener Erfahrung muss ich leider berichten, dass dieser Vorgang bei uns nicht geholfen hat, denn die FĂ€ulnis hat sich weiter ausgebreitet und der Kaktus war nicht mehr zu retten. 

Die andere Möglichkeit ist eine etwas radikale. Du kannst den Kaktus mit einem sehr scharfen Messer an einer noch grĂŒnen, nicht faulen Stelle, abtrennen und trocknen lassen. Nach ein paar Tagen sollte die Schnittstelle abgetrocknet sein und im Idealfall kannst du bereits WurzelansĂ€tze sehen. Der gesunde und abgeschnitten Teil der Pflanze kann nun von neuem kultiviert werden. 

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem BodenfeuchtigkeitsmessgerĂ€t ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Die Bodenmixtur stimmt nicht

Wie bereits im vorherigen Abschnitt erwĂ€hnt, fĂŒhrt ein nasser Boden zu einer gelben FĂ€ulnis im Kaktus. Dieser Effekt kann zusĂ€tzlich durch ein nicht geeignetes Bodensubstrat verstĂ€rkt werden. 

Ein lehmartiger Boden oder auch verdichtete Blumenerde trĂ€gt entscheidend dazu bei, dass das Wasser nicht mehr seinen Weg nach draußen findet. Es bildet sich StaunĂ€sse im untere Bereich des Topfes. Gerade große Töpfe sind sehr anfĂ€llig fĂŒr StaunĂ€sse, denn hier kann sich bei einer schlechten Drainage das Wasser leichter ansammeln. 

Wie prĂŒfe ich die Drainage?

Mache den Fingertest und schaue nach, ob die Erde in tieferen Erdschichten noch feucht ist. Die Erde sollte auch in 5 bis 7 Zentimetern Tiefe noch trocken sein. Ist der letzte Gießvorgang ĂŒber eine Woche her und die Erde ist nach wie vor recht nass und feucht, hat die Erde eine schlechte Drainage. Bei kleineren Töpfen kommt es eher auf das Gießverhalten an, denn hier kann die Erde wesentlich schneller trocknen. 

Diese Dinge solltest du beachten: 

  • Verwende Kakteenerde oder mische dir selbst ein gut drainiertes Substrat an
  • Das BehĂ€ltnis hat Drainagelöcher 
  • Lieber etwas weniger gießen als zu viel

Empfehlung: Deine Sukkulenten sterben, weil du die falsche Erde nutzt? Mit der richtigen Kakteenerde, werden deinen Sukkulenten bestmöglich Voraussetzungen zum Wachsen geschaffen. Die beste Kakteenerde findest du hier!

Starken Temperaturschwankungen

RegelmĂ€ĂŸige und starke Temperaturschwankungen wirken sich sehr negativ auf deinen Kaktus aus. Hierdurch kann der Kaktus unter enormen Stress gesetzt werden und fĂ€rbt sich in der Folge gelb. 

Gerade in den Wintermonaten muss man regelmĂ€ĂŸig LĂŒften und setzt die Wohnung unter Zugluft. Steht der Kaktus wĂ€hrend dieser Zeit neben einem Fenster oder in der NĂ€he von TĂŒren, wird er sich bei dir beschweren. Auch stetig geöffnete Fenster sorgen zwar fĂŒr eine ausgewogene Luftzirkulation, aber sorgen auch fĂŒr die Temperaturschwankungen. 

Achte darauf, dass du wĂ€hrend des LĂŒftens den Kaktus vom offenen Fenster fernhĂ€ltst. Im Idealfall nimmt der Kaktus einen Platz ein, an welchem von vorne hinein keine Zugluft entstehen kann. 

Die NĂ€hrstoffe sind ausgegangen

Dem Kaktus gehen die NĂ€hrstoffe aus und fĂ€rbt sich gelb, obwohl er auf einen nĂ€hrstoffarmen Boden angepasst ist. Das geht? Ja! Aber es kommt nicht sehr hĂ€ufig vor und wenn, dann meistens nur in der Folge anderer Probleme. 

Hat der Kaktus vor einiger Zeit mal einen Wurzelschaden erlitten, kann es durchaus sein, dass sein Wurzelwerk nur noch eingeschrĂ€nkt NĂ€hrstoffe transportieren kann. Ist dies der Fall, kannst du mit etwas KakteendĂŒnger nachhelfen, um ihn wieder aufzupĂ€ppeln.

Empfehlung: Ist deine Pflanze schlapp und wĂ€chst nicht mehr? Deine Zimmerpflanze braucht genĂŒgend NĂ€hrstoffe fĂŒr ein starkes Wachstum und ein vitales Aussehen. Den effektivsten GrĂŒnpflanzendĂŒnger findest du hier.

SchÀdlinge befallen deinen Kaktus

Winzige, kaum zu entdeckende SchĂ€dlinge können dein Kaktus befallen und verursachen die gelben Flecken. Sie sind sehr widerspenstig und vermehren sich schnell. 

Begutachte den Kaktus ganz genau, denn alle SchĂ€dlinge hinterlassen Spuren auf dem Kaktus. Spinnmilben hinterlassen kleine weiße FĂ€den auf dem Kaktus. Wenn du ihn etwas mit Wasser besprĂŒhst, bilden sich Tropfen an den FĂ€den. SchildlĂ€use hingegen sehen aus wie kleine schwarze Punkte.

Fast alle SchĂ€dlinge ernĂ€hren sich von den SĂ€ften der Pflanze. Ohne eine Behandlung wird der Kaktus sterben, denn das Gewebe wird mit der Zeit sehr stark in Mitleidenschaft gezogen. 

Behandeln kannst du die SchĂ€dlinge mit Neem-Öl, welches auf den Kaktus gesprĂŒht wird. Dadurch können sich die SchĂ€dlinge nicht mehr vermehren und sie werden nach kurzer Zeit den Kaktus wieder verlassen.

Kaktus wird gelb - das sind die möglichen Ursachen