Zum Inhalt springen

Ist mein Lavendel nicht mehr gesund?

Es existieren viele verschiedene Lavendelarten und nicht immer muss eine graue Farbe bedeuten, dass es dem Lavendel nicht gut geht. Manche Arten sind von Natur aus leicht grau und können im Winter auf natĂŒrliche Art und Weise ihre Farbe verlieren. Falls der Lavendel einen stĂ€rkeren Farbwechsel vollzieht, sollten Sie gegebenenfalls etwas genauer hinschauen.

Mein Lavendel ist grau geworden - Was ist zu tun?

Warum wird der Lavendel grau?

Wenn der Lavendel von einem Pilz befallen wurde, nimmt dieser eine graue Farbe an oder verliert die Farbe. Auch durch eine ÜberwĂ€sserung, schlechte BodenverhĂ€ltnisse oder FrostschĂ€den, kann der Lavendel beschĂ€digt werden und fĂ€rbt sich im Zuge dessen grau. Einige dieser Probleme sind mit einfachen Tricks leicht zu beheben.

Pilzkrankheiten die den Lavendel grau werden lassen

Die hĂ€ufigste Pilzerkrankung beim Lavendel ist der Grauschimmelpilz Botrytis. Botrytis lĂ€sst die BlĂ€tter, sowie die BlĂŒte der Lavendel grau werden, welche daraufhin absterben wird. 

Der Pilz kann leicht identifiziert werden, denn ist der Lavendel vom Pilz befallen, werden Sie sehr deutlich den Unterschied zwischen den befallenen und den gesunden BlĂŒten erkennen können. Der Pilz bildet eine Art Fell aus, welche stark stĂ€ubt und Flecken auf den StĂ€ngeln, sowie auf der BlĂŒte hinterlĂ€sst.

Voraussetzung dafĂŒr, dass sich der Grauschimmelpilz bilden kann, ist ein zu feucht gehaltener Boden. Nur durch eine hohe Feuchtigkeit ist der Pilz dazu in der Lage sich ausreichend zu entwickeln.

Da die meisten Lavendelarten aus dem Mittelmeerraum stammen, wo die Böden trocken sind und das Wasser besser abfließen kann, sind Sie dort besser geschĂŒtzt vor einem Pilzbefall. Die BodenverhĂ€ltnisse in Mitteleuropa sind auf Grund der Temperaturen eher feuchter, was die Bildung von Pilzerkrankungen fördert. 

Achten Sie darauf, dass die StrÀucher nicht zu eng beieinanderstehen, damit der Grauschimmel sich nicht so schnell verbreiten kann.

Was zu tun ist, damit der Lavendel nicht grau wird

Ob ein Lavendel grau wird oder nicht, hĂ€ngt davon ab, um welche Lavendelart es sich handelt. Am hĂ€ufigsten wird Lavendel aus dem sĂŒdeuropĂ€ischem Raum verkauft. Dieser Lavendel ist auch an die Gegebenheiten im Mittelmeerraum angepasst, also trocken und warm. Wir haben fĂŒr Sie die wichtigsten Aspekte zusammengefasst, damit sich der Lavendel auch außerhalb seines natĂŒrlichen Raums frei entfalten kann und nicht grau wird.

Gut abfließender Boden:

Stehen die Wurzeln des Lavendels in stÀtiger Feuchtigkeit, werden diese durch die StaunÀsse sehr schnell Schaden nehmen. Der Schaden hat zur Folge, dass der Lavendel das Wasser, sowie die NÀhrstoffe, nicht mehr durch das Wurzelsystem transportieren kann. Ohne einen geregelten Wassertransport wird der Lavendel verwelken und grau werden.

Sorgen Sie dafĂŒr, dass die Erden eine Möglichkeit hat, das ĂŒberschĂŒssige Wasser loszuwerden. Am besten verwendet man hierfĂŒr einen BehĂ€lter mit einem Drainageloch. Außerdem mĂŒssen Sie Wasserschalen fĂŒr die BehĂ€lter vermeiden, damit sich die Erde nicht immer wieder mit Wasser vollsaugen kann.

Geregelte Wasserzufuhr:

Der Lavendel wĂ€chst am besten in einer trockenen und warmen Umgebung. Damit ist er nicht perfekt fĂŒr das wechselhafte Wetter in Mitteleuropa geeignet. Im Freien kann der Lavendel oftmals schon mit dem natĂŒrlichen Regenfall ĂŒberfordert sein. Umso wichtiger ist es, dass der Boden um den Lavendel herum genug Abflussmöglichkeiten bietet. Das Gießverhalten muss also angepasst sein, an die Wetterereignisse angepasst sein.

Gießen sollten Sie den Lavendel nur, wenn die Erde auch wirklich trocken ist. Vergewissern Sie sich durch eine kleine Bodenprobe, dass die Erde auch in ca. 5 cm. Tiefe trocken ist.

Den richtigen BehÀlter auswÀhlen:

Befindet sich der Lavendel in einem BehĂ€lter ist es wichtig, dass dieser ĂŒber ausreichend Platz verfĂŒgt. TopfgrĂ¶ĂŸen von 25 bis 40 Zentimeter Durchmesser sind je nach Lavendelart angemessen, damit sich das Wurzelsystem frei entfalten kann.

Wie bereits oben erwĂ€hnt ist es wichtig, dass der BehĂ€lter ein Drainageloch besitzt, um SchĂ€den am Wurzelsystem zu vermeiden. 

Frost vermeiden:

Wenn der Lavendel im Freien angepflanzt werden soll, mĂŒssen Sie den Kauf sĂŒdlich beheimateten Lavendel vermeiden. Lavendel, welcher seinen Ursprung in der Mittelmeerregion hat, ist dem Winter in Mitteleuropa nicht gewachsen.

Graue Stellen können jedoch auch dann entstehen, wenn der Lavendel winterhart ist und sich noch alte Triebe am Stamm befinden. Durch einen gezielten RĂŒckschnitt kann der Lavendel dazu angeregt werden, neue BlĂŒtentriebe auszubilden. Hierbei muss es sich also zwangslĂ€ufig nicht um einen direkten Schaden handeln.

Dem Lavendel ausreichend Platz geben:

Lavendel sollte nie zu eng nebeneinander gepflanzt werden, denn er benötigt eine ausreichende Luftzirkulation. Stehen die StrĂ€ucher zu eng nebeneinander, kann es die Pilzsporenverbreitung begĂŒnstigen. Hierdurch entstehen die grauen Stellen an den StĂ€ngeln und BlĂŒten.

Auch wenn der Lavendel beim Einpflanzen den Anschein erweckt mehr als genug Platz zu haben, wird er in den Wachstumsphasen weit austreiben und die umliegenden LavendelstrÀucher schnell bedecken.

Was kann ich tun, wenn der Lavendel bereits grau geworden ist?

Wollen Sie ihren Lavendel retten, so sollten Sie die folgenden Schritte beachten. Der Lavendel, wird trotz der Maßnahmen wahrscheinlich dieses Jahr nicht mehr zu blĂŒhen beginnen. DafĂŒr können Sie sich aber im darauffolgendem Jahr wieder auf einen gesunden und blĂŒhenden Lavendelstrauch freuen. 

Mein Lavendel ist grau geworden - Was ist zu tun?
  1. Holen Sie den Lavendel aus seinem BehÀlter heraus und schauen Sie nach, ob das Wurzelsystem der Pflanze noch in Takt ist. Finden Sie faule WurzelstrÀnge, sollten diese mit einer Gartenschere entfernt werden. Achten Sie darauf, dass Sie die Schere nach dem Gebrauch desinfizieren.
  2. Die grauen Stellen sollten vom Lavendel Strauch abgetrennt und ordnungsgemĂ€ĂŸ entsorgt werden. Achten Sie dabei darauf, dass Sie vom Pilz befallene StĂ€ngel niemals auf einen Komposthaufen entsorgen sollten. Der Schnitt verhilft der Pflanze wieder viele BlĂŒten im nĂ€chsten Jahr zu tragen.
  3. Wechseln Sie die Erde im BehĂ€lter aus und spĂŒlen Sie diesen grĂŒndlich durch. Die verbleibende Erde am Strauch, kann im Falle eines Pilzbefalls, auch mit einem Fungizid behandelt werden um die Pilzsporen zu entfernen.
  4. Geben Sie eine Schicht Tongranulat oder grobkörnigen Sand in den BehĂ€lter. Dies fördert den Prozess der EntwĂ€sserung, welcher fĂŒr den Lavendel sehr wichtig ist. Im Anschluss können Sie den BehĂ€lter mit neuer Erde befĂŒllen.
  5. Lassen sie den Lavendel fĂŒr ein paar Tage dort ruhen, wo er vor Niederschlag geschĂŒtzt ist und sich die neue Erde etwas setzen kann.
  6. Zuletzt lassen Sie die Lavendel an einem Ort verweilen, wo genĂŒgend Sonne scheint und gießen Sie in mĂ€ĂŸig alle zwei Wochen mit Wasser.