Zum Inhalt springen
  • Kai 

Wie halte ich eine Monstera im Wasser?

Wer schon einmal eine Monstera versucht hat zu vermehren, wird es mit Sicherheit im Wasser getan haben. Da stellt man sich doch glatt die Frage, ob man die Monstera nicht dauerhaft im Wasser stehen lassen kann. 

Wir wollen dir zeigen, unter welchen Bedingungen du deine Monstera im Wasser kultivieren kannst und worauf du genau achten musst. 

Wenn du daran interessiert bist, deine Monstera ohne Erde als Hydrokultur, in beispielsweise BlĂ€hton oder Lavagranulat, zu kultivieren, dann solltest du dir folgenden Beitrag durchlesen: „Die Monstera als Hydrokultur halten„.  

🌿💧Monstera im Wasser kultivieren - Vor- & Nachteile💧🌿

Kann eine Monstera in Wasser gestellt werden?

Ja! Es ist absolut möglich, eine Monstera im Wasser und ohne Erde zu halten. Jedoch scheiden sich die Geister darĂŒber, ob es sinnvoll ist die Pflanze im Wasser zu kultivieren. Aber eines steht fest, es ist nicht beste Möglichkeit, um eine Monstera zu kultivieren. 

Monstera sind sehr anpassungsfĂ€hig, haben ein imposantes Aussehen und brauchen nicht viel Pflege. Alle diese Faktoren haben die Monstera zu einer der beliebtesten Zimmerpflanzen gemacht. Ob die Tropenpflanze jedoch deinen AnsprĂŒchen auch im Wasser gerecht wird und worauf du alles achten musst, erfĂ€hrst du in den kommenden Abschnitten.

Vor- & Nachteile einer Kultivierung im Wasser

Wenn du deine Monstera umtopfst, kannst du sie vorĂŒbergehend in Wasser stellen bevor sie ihren neuen Platz im Topf einnimmt. Jedoch hat die dauerhafte Haltung im Wasser ohne Erde so einige Vor- und Nachteile, welche wir dir hier kurz und knapp aufgelistet haben.

Vorteile – Die Monstera steht im Wasser

  • Weniger SchĂ€dlinge – Im Bezug auf die SchĂ€dlinge hat eine Kultivierung im Wasser den Vorteil, dass die Monstera ohne Probleme von SchĂ€dlingen befreit werden kann. Man braucht sich keine Sorgen um eine ÜberwĂ€sserung machen und kann sie einfach abduschen. ZusĂ€tzlich können sich keine SchĂ€dlinge in der Erde verbreiten. 
  • Keine dreckige Erde beim Umtopfen – Eine Monstera welche im Wasser steht, hat den Vorteil, dass sie weniger Dreck verursacht. Pflanzen mĂŒssen regelmĂ€ĂŸig umgetopft werden und gerade eine Monstera benötigt viel Erde.
  • Ästhetisches Aussehen – Ohne jeden Zweifel kann man sagen, dass ein durchsichtiges GefĂ€ĂŸ in welchem die Monstera ein Wasserbad nimmt, einen sehr Ă€sthetischen Eindruck hinterlĂ€sst. Fast nie bekommt man das Wurzelsystem der Monstera zu Gesicht. Nun kannst du es aus der NĂ€he betrachten. Ein klarer Pluspunkt!
  • KostengĂŒnstiger – Wasser ist viel billiger als Blumenerde und das macht sich langfristig bemerkbar. Man muss sich auch nicht mehr die MĂŒhe machen, die richtige Erde anzumischen
  • Pflanzen-Sitter – Wer viel auf Reisen ist, braucht sich keine Gedanken um eine Wasserversorgung der Monstera zu machen. NatĂŒrlich wĂŒrde sie es sich wĂŒnschen, wenn das Wasser öfters gewechselt werden wĂŒrde, aber fĂŒr einen gewissen Zeitraum hĂ€lt sie es aus.

Empfehlung: Bekommt deine Pflanze nicht genug Licht? Sind die StĂ€ngel lang und die BlĂ€tter klein? Mit einer speziellen Pflanzenlampe bekommt deine Zimmerpflanzen auch an schattigen Standorten oder im Winter ausreichend Licht. Damit deine Pflanze ausreichend Photosynthese betreiben kann, empfehlen wir diese Lampe.

Nachteile – Die Monstera steht im Wasser

  • Begrenztes Wachstum – Eine Monstera, welche im Wasser steht, wird nicht mehr das Wachstum wie zuvor zeigen können. Die NĂ€hrstoffversorgung ist im Wasser nur eingeschrĂ€nkt möglich, weswegen die Monstera nicht ihr volles Wachstumspotenzial ausschöpfen kann. Neues Blattwachstum wird hingegen auch im Wasser angeregt, jedoch wird die Pflanze im Austausch Ă€ltere BlĂ€tter schneller abwerfen
  • SpezialdĂŒnger fĂŒrs Wasser – Wie bereits erwĂ€hnt, bekommt die Monstera nur eingeschrĂ€nkt NĂ€hrstoffe im Wasser. Daher ist es auch wichtig, sie mit einem SpezialdĂŒnger fĂŒr Hydrokulturen zu versorgen. Langfristig gesehen ist die ErgĂ€nzung der NĂ€hrstoffe ĂŒberlebenswichtig.
  • Wasserwechsel mind. 1 Mal die Woche – Damit die Monstera im Wasser ĂŒberleben kann, muss das Wasser mindestens einmal pro Woche gewechselt werden. Der Aufwand hierfĂŒr ist etwas zeitintensiver, als die Pflanze einmal pro Woche zu gießen.
  • Höherer Pflegeaufwand – Allgemein betrachtet ist der Pflegeaufwand etwas grĂ¶ĂŸer, da beispielsweise auch die Wurzeln der Monstera regelmĂ€ĂŸig sauber gemacht werden mĂŒssen. Aber hierzu spĂ€ter mehr.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem BodenfeuchtigkeitsmessgerĂ€t ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

So pflegst du eine Monstera im Wasser

Wer eine Monstera erfolgreich im Wasser kultivieren möchte, sollte einige Dinge beachten. Mach dich darauf gefasst, dass die Pflege etwas intensiviert werden muss, um die Pflanze in einer unnatĂŒrlichen Umgebung am Leben zu erhalten. 

Welches Wasser braucht die Monstera?

Am wohlsten fĂŒhlt sich die Monstera, wenn sie in Regenwasser gestellt wird. Regenwasser hat den Vorteil, dass es viel mehr NĂ€hrstoffe enthĂ€lt als normales Leitungswasser. Auch der Anteil an Chemikalien und Mineralen ist geringer. 

Wie DĂŒnge ich die Monstera im Wasser

Wer seine Monstera im Wasser hĂ€lt, muss dafĂŒr sorgen, dass ein Ausgleich von NĂ€hrstoffen stattfindet, welche die Monstera ansonsten in der Blumenerde finden wĂŒrde. Wie bereits erwĂ€hnt eignet sich ein Hydrokultur-DĂŒnger sehr gut als Ausgleich fĂŒr den NĂ€hrstoffmangel im Wasser. 

Immer wenn das Wasser gewechselt wird, sollten ein paar wenige Tropfen des DĂŒngers unter das Wasser gemischt werden. 

Welcher Standort eignet sich fĂŒr eine Kultivierung im Wasser?

Damit die Monster im Wasser wachsen kann, sollte sie einen hellen Standort mit viel indirektem Licht einnehmen. Man sollte bei dieser Art der Kultivierung ganz besonders darauf achten, dass die Pflanze nicht in der direkten Sonne steht. Des Weiteren sollte der Standort ruhig sein, keine Zugluft haben und keine NĂ€he Klimaanlagen oder Heizkörpern bieten. Wie du der Monstera den optimale Standort bereitstellst, kannst du in unserem ausfĂŒhrlichem Beitrag „Der perfekte Standort fĂŒr die Monstera“ nachlesen.

Die Wurzeln reinigen.

Einmal pro Monat sollte man die Wurzeln der im Wasser stehenden Monstera leicht sĂ€ubern. Es reicht aus, wenn du sie leicht mit abstreifst, um große Ansammlungen von Algen zu vermeiden.

Empfehlung: Ist deine Pflanze schlapp und wĂ€chst nicht mehr? Deine Zimmerpflanze braucht genĂŒgend NĂ€hrstoffe fĂŒr ein starkes Wachstum und ein vitales Aussehen. Den effektivsten GrĂŒnpflanzendĂŒnger findest du hier.

Lohnt es sich, eine Monstera im Wasser zu halten?

Es kommt auf dich und deine PrĂ€ferenzen an. Es ist möglich, seine Monstera dauerhaft im Wasser zu kultivieren, aber beide Formen der Kultivierung haben ihre Vor- und Nachteile. 

Wer die Vorteile der Monstera im Wasser genießen möchte, muss bereit sein:

  • Das Wasser wöchentlich zu wechseln
  • Die Monstera behutsamer zu pflegen
  • Auf ein großes Wachstum mit vielen BlĂ€ttern zu verzichten

FĂŒr uns kommt diese Art der Kultivierung nicht infrage, denn unserer Meinung nach ist gerade das Wachstum der Monstera das beste und schönste ist, was sie zu bieten hat. Wir bevorzugen es, eine andere Pflanze im Wasser zu kultivieren, denn diese sind oft leichter zu handhaben. 

🌿💧Monstera im Wasser kultivieren - Vor- & Nachteile💧🌿