Zum Inhalt springen

Die Monstera - Ein Überblick ĂŒber die Tropenpflanze

Die Monstera, beheimatet in Mittel- und SĂŒdamerika, gepflegt in den Wohnungen Europas. Kaum eine Pflanze ist in Europa so weit verbreitet, wie sie. Aber warum ist das so?

Nicht viele Pflanzen besitzen einem so guten Ruf wie die Monstera. Das liegt daran, dass die ortsfremde Tropenpflanze, trotz ungewohnter UmwelteinflĂŒsse, sich nur selten bei seinem Pfleger beschwert und das ganze Jahr ĂŒber in voller Pracht strahlt.

Eine Monstera Deliciosa, in einem Topf

Vor allem durch das stilvolle Erscheinungsbild, insbesondere der einzigartig geformten BlĂ€tter, welche von Schlitzen und Öffnungen durchzogen sind, gilt die Monstera als ein wahrer Blickfang. Quasi ein „must have“ fĂŒr jeden Pflanzenliebhaber.

Wie pflege ich eine Monstera?

Hast du dich entschieden die Monstera in dein eigenes Pflanzenrepertoire aufzunehmen? Wir sind uns sicher, dass sie bei dir in guten HĂ€nden ist, sofern du das 1 * 1 der Monstera Pflanzenpflege beherrschst.

FĂŒr den Start solltest du dafĂŒr sorgen, dass deine Monstera ĂŒber eine Rankhilfe verfĂŒgt. Wie bereits erwĂ€hnt, ist die Monstera in ihrer natĂŒrlichen Umgebung darauf aus, sich an einen Wirtsbaum emporzuziehen. Sie ist eine Hemiepiphyte Pflanze, was bedeutet, dass sie im Laufe ihre Entwicklung primĂ€r an einer Wirtspflanze wĂ€chst und mit der Hilfe ihrer Luftwurzeln einen Bodenkontakt herstellt. 

Dies kannst du dir zur Nutze machen, indem du deiner Monstera eine Rankhilfe, bzw. einen Moosstab zur VerfĂŒgung stellst. Durch einen Moosstab kann die Monstera zusĂ€tzliches Wasser und NĂ€hrstoffe, mit der Hilfe ihrer Luftwurzeln gewinnen. Wir können dir unseren Beitrag „Monstera Rankhilfe + DIY Moosstab“ ans Herz legen. Hier findest du alle Informationen dazu, wie du der Monstera mit einem Moosstab einen wahren Wachstumsschub geben kannst. 

In den folgenden Abschnitten, findest du alle Grundlagen der Pflege deine Monstera. ZusĂ€tzlich haben wir dir weitere BeitrĂ€ge verlinkt, welche dir die Möglichkeit geben etwas tiefer in die Materie einzusteigen, sodass du schon in KĂŒrze eine riesige und prachtvolle Monstera zu Hause hast. Weiter unten haben wir fĂŒr dich weitere interessante Fakten und Besonderheiten der Monstera zusammengefasst. Viel Spaß!

Welches und wie viel Sonnenlicht benötigt die Monstera?

Die Monstera braucht viel indirektes Licht, um groß wachsen zu können. Aber was bedeutet indirektes Licht in der Praxis? Ein Standort, welcher viel indirektes Licht zur VerfĂŒgung stellt, kann in einem Raum mit viele Fenstern gefunden werden. Der Raum ist sehr gut Beleuchtet, aber die Monstera wird zu keinem Zeitpunkt von der direkten Sonne bestrahlt. 

In einer Wohnung existiert natĂŒrlich kein Ort, an welchem die Sonne den ganzen Tag ĂŒber scheint. Aber ein Raum mit einem sĂŒdlich gerichteten Fenster, bietet der Monstera den bestmöglichen Standort, um in InnenrĂ€umen zu gedeihen. Auch RĂ€ume mit einem westlich oder östlich gerichtetem Fenster können ĂŒber hervorragende Standorte verfĂŒgen. 

Direkte Sonneneinstrahlung vertrĂ€gt die Monstera nur in den frĂŒhen Morgen- oder den spĂ€ten Abendstunden. Die Mittagssonne im Hochsommer wĂŒrde zu einem Sonnenbrand fĂŒhren. Du möchtest tiefer in die Materie einsteigen? Dann schaue dir doch unseren Beitrag „Der perfekte Standort fĂŒr die Monstera“ an. 

Wie oft muss die Monstera gegeossen werden?

Große Monstera sind auf eine regelmĂ€ĂŸige Wasserzufuhr angewiesen. Am liebsten mögen die Tropenpflanzen eine konstante Feuchtigkeit im Boden. Dies bedeutet, dass die Erde der Monstera, wĂ€hrend der Wachstumsphase zwischen Mai und September, mindestens einmal pro Woche kontrolliert werden muss.

Gießen solltest du deine Monstera, wenn die ersten Erdschicht (ca. 3-5 cm) angetrocknet ist und die darunterliegende Erde etwas weniger Feuchtigkeit enthĂ€lt. Gieße so viel Wasser in den Topf, bis es unten am Topfende aus den Drainagelöchern hinauslĂ€uft. Das ĂŒberschĂŒssige Wasser kippst du weg, sodass sich keine StaunĂ€sse bildet, welche den Wurzeln schaden kann.

Es gibt viele weitere Techniken seine Monstera zu gießen. Unsere Favorit ist es, die Monstera durch einen Moosstab mit Wasser zu Versorgen. Dies hat den grĂ¶ĂŸten Effekt auf die Monstera und wirkt sich am positivsten auf das Wachstum aus. Alle wichtigen Informationen im Detail, findest du hier unter „Die Monstera wachstumsfördernd gießen„.

Welche Luftfeuchtigkeit braucht die Monstera?

Zufrieden zu stellen ist die Monstera mit einer normalen Raumluftfeuchtigkeit von 40% – 60%. Sie bevorzugt jedoch eine etwas höhere Luftfeuchtigkeit als 60%. Wir empfehlen die Luftfeuchtigkeit bei 50% zu halten, sodass die Monstera ausreichend versorgt ist, du dir aber keine Sorgen um eine Schimmelbildung in den InnenrĂ€umen machen musst.

WÀhrend der kalten Jahreszeit im Winter wird viel geheizt, sodass die Luftfeuchtigkeit schnell sinkt. Unter einer Luftfeuchtigkeit von 40%, kann es dazu kommen, dass sich braune Flecken auf der Monstera bilden, da der Feuchtigkeitsaustausch der BlÀtter mit der Luft zu schnell voran schreitet. Du kannst die Luftfeuchtigkeit punktuell erhöhen durch:

  1. Eine Wasserschale mit Kieselsteinen, welche direkt neben die Monstera gestellt wird. Die nassen Steine Sorgen fĂŒr mehr Verdunstung in unmittelbarere NĂ€he der Pflanze.
  2. Die Monstera wird in das Badezimmer gestellt. In einem Badezimmer herrscht im Schnitt eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 70%. Wenn der Platz zur VerfĂŒgung steht, wird sich deine Monstera mit Sicherheit nicht beschweren. Vorausgesetzt das Badezimmer verfĂŒgt ĂŒber ein Fenster.
  3. Die Monstera wird regelmĂ€ĂŸig mit Wasser besprĂŒht. Sind die BlĂ€tter feucht sind, kann das Wasser auf den BlĂ€ttern verdunsten und die Luftfeuchtigkeit in unmittelbarer Umgebung steigt.

Unter: „Der perfekte Standort fĂŒr die Monstera“ findest du weitere Informationen.

Wie warm mag es meine Monstera?

FĂŒr die Monstera sind Temperaturen zwischen 15°C – 25°C, optimal fĂŒr ein ausgedehntes Wachstum. Wichtig ist, dass die Temperatur nicht dauerhaft unter 15°C fĂ€llt. Die Durchschnittstemperatur in Haushalten liegt bei ca. 21°C, also genau in der Norm.

Die Monstera reagiert sehr empfindlich auf starke Temperaturschwankungen, daher sollte man sie von direkter und vor allem kalter Zugluft schĂŒtzen. Ein Platz unter Klimaanalage oder in unmittelbarer NĂ€he zu einer TĂŒre sollte vermieden werden. Auch die direkte NĂ€he zu Heizkörpern, kann in den Wintermonaten zu Problemen an der Monstera fĂŒhren.

Wann und wie oft muss die Monstera gedĂŒngt werden?

Der NĂ€hrstoffbedarf einer Monstera ist sehr hoch und daher muss regelmĂ€ĂŸig gedĂŒngt werden. Damit die Monstera ein ausgedehntes Wachstum zeigt, muss die Pflanze alle zwei Wochen mit einem FlĂŒssigdĂŒnger versorgt werden. Da es sich um eine immergrĂŒne Tropenpflanze handelt, solltest du einen stickstofflastigen DĂŒnger wĂ€hlen, dieser sorgt fĂŒr ein prĂ€chtiges Blattwachstum. 

Im Winter solltest du weniger DĂŒnger verabreichen. Ab November empfehlen wir den DĂŒngereinsatz auf lediglich alle zwei Monate zu reduzieren. Das ist natĂŒrlich nicht alles. Hier in unserem Ratgebern „Die Monstera richtig dĂŒngen“ haben wir dir einen ausfĂŒhrlichen Beitrag bereitgestellt, welcher dir helfen soll, deine Monstera optimal mit NĂ€hrstoffen zu versorgen.  

Welche Erde ist die beste fĂŒr eine Monstera?

Die wichtigste Eigenschaft die die Erde der Monstera Pflanze haben sollte, ist eine gute Drainage. Das zugegebene Wasser darf sich zu keine Zeitpunkt in der Erde ansammeln. Ebenso wichtig ist, die Versorgung mit NĂ€hrstoffen durch die Erde. Torffreie Blumenerde versetzt mit Perlit (Selbst angemischte Mixtur) eignet sich hervorragend als Grundlage fĂŒr ein gesundes Wachstum. 

Torffreie Blumenerde wird nicht so schnell kompakt und besitzt eine gute Drainage. Durch den Zusatz an Perlit wird ist eine gute Drainage sogar garantiert und stellt sicher, dass sich das Wurzelsystem der Monstera ungehindert ausbilden kann. Hier in unserem Beitrag: „Die richtige Erde fĂŒr die Monstera„, findest du Basis Mischungen und Fortgeschrittene Erdmixturen fĂŒr die Monstera.  

Wie oft und wann sollte ich meine Monstera umtopfen?

Die Monstera muss alle zwei bis drei Jahre umgetopft werden, denn durch das Umtopfen wird die Erde neu aufgelockert und versorgt die Monstera mit neuen NĂ€hrstoffen. Umgetopft in einen grĂ¶ĂŸeren Topf, kann sich auch das Wurzelsystem vergrĂ¶ĂŸern und die Monstera kann in Zukunft mit mehr Wasser und NĂ€hrstoffen versorgen. Wir haben hier fĂŒr dich eine Schritt-fĂŒr-Schritt-Anleitung bereitgestellt, wie du deine Monstera unbeschadet umtopfen kannst. Im besten Falle ĂŒberlegst du es dir noch einmal, die Monstera zusĂ€tzlich mit einer neuen Rankhilfe auszustatten. 

Welche Monstera-Art, ist fĂŒr mich die richtige?

Grundlegend wird die Monstera in zwei unterschiedlichen Arten als Zimmerpflanze kultiviert. Zum einen die „Monstera deliciosa“ und zum anderem die „Monstera adansonii“. Erstere wĂ€chst hoch empor und entwickelt große BlĂ€tter, mit den so beliebten Blattschlitzen. Letztere wĂ€chst eher vom Topf herab und besitzt geschlossene Blattstrukturen mit Löchern. Wenn du dich noch in der Entscheidungsfindung befindest, welche Monstera du dir kaufen möchtest, dann solltest du vor allem den Platz berĂŒcksichtigen, welchen die beiden Arten unterschiedlich nutzen.

Monstera deliciosa

Die Monstera deliciosa, kann in der Natur unter optimalen Bedingungen, sage und schreibe, ĂŒber 20 Meter hoch werden. Aber keine Angst, die Monstera deliciosa wird deinen Wohnraum nicht in eine Tropenwald verwandeln.

In InnenrÀumen wÀchst sie meist nicht höher als 2 Meter hoch und kann bei Bedarf auch gestutzt werden. Man kann davon ausgehen, dass die Monstera deliciosa mit einer Rankhilfe ca. 1 * 1 Meter an Platz in Anspruch nimmt.

Eine Monstera wĂ€chst am perfekten Standort und hat große BlĂ€tter mit vielen Blattschlitzen

Monstera adansonii

Ganz anders hingegen wĂ€chst die „Monstera adansonii“. Sie ist eine herabhĂ€ngende Pflanze und somit auch leichter zu kontrollieren, wenn sie aus ihrem Habitat ausbĂŒchsen möchte. Kultiviert in InnenrĂ€umen reichen oftmals schon 0,5 * 0,5 Meter aus, um sie beheimaten zu können.

Vor allem ist man bei dem Kauf einer Monstera adansonii flexibler bei der Standortwahl, weil sie zwangslÀufig nicht auf den Boden gestellt werden muss. Als kleiner Tipp: Sie eignet sich hervorragend als Blumenampel!

🌿Monstera / Fensterblatt - Wie pflege ich eine Monstera?🌿

Wissenswertes ĂŒber die Monstera

  • Die Monstera besitzt ĂŒbergroße BlĂ€tter:

Zuerst wollen wir unsere Augen auf die BlĂ€tter der Monstera richten, denn ohne Wenn und Aber, sind die Löcher und Schlitze eine absolute RaritĂ€t im Vergleich zu anderen Zimmerpflanzen. Die BlĂ€tter der Monstera sehen nicht nur sehr besonders aus, sie werden auch bis zu 60 Zentimeter groß. Die GrĂ¶ĂŸe ihrer BlĂ€tter verdankt die Monstera der hohen Konkurrenz in den TropenwĂ€ldern. Da die TropenwĂ€lder stark bewachsen sind, bekommt nicht jede Pflanze ausreichend Licht, fĂŒr ein ausgedehntes Wachstum. Aus diesem Grund hat sich die Monstera, durch ihre großen BlĂ€tter darauf spezialisiert, so viel Licht wie nur möglich einzufangen. Alles ĂŒber ein neues Blattwachstum findest du hier :“Monstera neue BlĂ€tter

  • Die Monstera besitzt Schlitze und Löcher in den BlĂ€ttern

Es gab die verschiedensten Theorien, weswegen die Monstera Blattschlitze besitzt, jedoch hat eine Studie aus den USA, den wahren Grund fĂŒr die Schlitze und Löcher geklĂ€rt. Die Monstera bildet ihre Wurzeln meist in der NĂ€he von BĂ€umen aus, an welchen sie im Laufe der Jahre mehrere Meter emporwĂ€chst. Bei einem Niederschlag sorgen die Schlitze und Löcher der BlĂ€tter dafĂŒr, dass mehr Wasser durch sie hindurch fĂ€llt. Durch diese Anpassung an den BlĂ€ttern, gelangt bis zu 12-mal mehr Wasser an die Wurzel der Monstera. Ohne die Blattschlitze wĂŒrde das Wasser einfach an den BlĂ€ttern abperlen und sich signifikant weiter von der Wurzel entfernen. Dies ist ein Paradebeispiel fĂŒr die GenialitĂ€t der Natur.

  • Die Monstera kann auch blĂŒhen

Die Monstera blĂŒht in der natĂŒrlichen Umgebung schon nach 2-3 Jahren und das auch recht hĂ€ufig. In InnenrĂ€umen hingegen wirst du dich nur selten an dem Anblick der BlĂŒte, welche stark an einen Maiskorn erinnert, erfreuen können. FĂŒr die BlĂŒte in InnenrĂ€umen braucht die Monstera eine weitaus lĂ€ngere Anlaufzeit. Gut und gerne kann es schonmal bis zu 10 Jahre dauern, bis man sich in die Liste der glĂŒcklichen Pfleger einer blĂŒhenden Monstera eintragen darf.

  • Die Monstera richtet sich teilweise in Richtung des Schattens aus

Suchen die Pflanzen in der Regel nicht nach dem Sonnenlicht und strecken sich auch in diese Richtung? Das ist korrekt, aber die Monstera kann auch anders! In ihrem natĂŒrlichen Habitat ist die Monstera immer auf der Suche nach einem Wirtsbaum, an welchem sich die Pflanze emporzieht. Die WirtsbĂ€ume werfen in einem Tropenwald viel Schatten und somit geht die Monstera davon aus, dass dort wo Schatten ist, ein potenzieller Wirtsbaum steht. Nach einem Baum wird die Monstera in ihrem Wohnzimmer vergebens suchen. Diese Eigenschaft fĂŒhrt bei vielen Monster-Liebhabern fĂŒr Verwirrung. Sehr oft wird berichtet von Monstera Pflanzen, welche sich plötzlich neigen und in viele Richtungen strecken. Sehr hĂ€ufig wird in diesem Zuge gedacht, dass die Monstera krank ist und den halt verliert. In den meisten FĂ€llen ist ihre Pflanze jedoch nur auf der Suche nach einer Rankhilfe.

  • Die Monstera wird im englischsprachigen Raum auch „Schweizer-KĂ€se-Pflanze“ genannt.

Die Herkunft des Kosenamens „Schweizer-KĂ€se-Pflanze“ ist natĂŒrlich schnell geklĂ€rt. Die BlĂ€tter, welche mit zunehmendem Alter Löcher bilden, erinnern an die typische Vorstellung eines SchweizerkĂ€ses.

🌿Monstera / Fensterblatt - Wie pflege ich eine Monstera?🌿