Zum Inhalt springen

Olivenbaum ĂŒber Stecklinge vermehren - So wirdÂŽs gemacht!

Ein kleines OlivenbÀumchen, verleiht jedem Garten einen gewissen mediterranen Flair. Sogar als Zimmerpflanze kultiviert, finden die OlivenbÀume in fast alle InnenrÀumen einen passenden Standort. Da viele von den mediterranen GewÀchsen nicht genug bekommen können, bietet es sich an, die Pflanzen zu vermehren.

Ein Steckling des Olivenbaums, wird zur Vermehrung in Anzuchterde gesteckt.
[@joannawnuk]/Depositphotos.com

Schon einmal vorab möchten wir betonen, dass eine erfolgreiche Bewurzlung von Olivenbaum Stecklingen mit ein paar HĂŒrden einhergeht. Wer sich jedoch gut und sorgfĂ€ltig, um seine Stecklinge kĂŒmmert, wird in jedem Fall mit dem ein oder anderem neuen Olivenbaum belohnt werden. In diesem Beitrag werden wir dir ein paar Tipps und Tricks verraten, wie du Erfolgsquote der bewurzelten Stecklinge erhöhen kannst. 

Der beste Zeitpunkt zur Vermehrung

Der beste Zeitpunkt um den Olivenbaum zu vermehren ist im FrĂŒhjahr zwischen Mai und Juni. Wichtig ist, dass die Temperaturen hoch genug sind, damit der Steckling erfolgreich bewurzelt werden kann.

Anleitung: Olivenbaum ĂŒber Ast-Stecklinge vermehren

Lass uns direkt einsteigen und beginnen. In den folgenden Abschnitten werden wir dir genau erklĂ€ren, welche Äste sich fĂŒr die Stecklingsvermehrung lohnen und wie du sie schneidest und pflegst. Das Vermehren von Stecklingen kann bis zu 2 Monate andauern, also sei geduldig und gib deinem Olivenbaum die benötigte Zeit.

Schritt 1: Den richtigen Ast finden

Als Steckling eignet sich am besten ein Ast, welcher biegsam und ca ein Jahr alt ist. Zu diesem Zeitpunkt ist das Astinnere ausreichend gereift, um Wurzeln zu schlagen, jedoch nicht zu alt und verholzt. Der Stecklinge sollte mindestens 10 Zentimeter lang sein und nicht dicker als 1 cm im Durchmesser. Du kannst also aus einem langen Ast, mehrere Stecklinge bewurzeln lassen.

Schritt 2: Den Steckling schneiden

Schneide den Steckling in einem 45° Winkel, 1 cm unterhalb eines Blattknotens ab (Der Blattknoten soll Teil des Stecklings bleiben). Ist der Steckling lĂ€nger 20 Zentimeter, schneidest du diesen erneut in einem 45° Winkel durch, sodass du mehrere Steckling erhĂ€ltst, mit einer GrĂ¶ĂŸe von ca. 10 Zentimetern.

Schritt 3: BlÀtter entfernen

Damit der Steckling in der Erde nicht verrottet, mĂŒssen ein paar BlĂ€tter entfernt werden. Entferne so viele BlĂ€tter vom Steckling, bis ca. 4 BlĂ€tter an der Spitze ĂŒbrig bleiben. Es können auch ein paar mehr oder weniger sein, je nach GrĂ¶ĂŸe des Stecklings.

Steckling eines Olivenbaums mit markierten BlĂ€tter, welche entfernt werden mĂŒssen, damit die Pflanze vermehrt werden kann
[@LumenSt]/Depositphotos.com

Schritt 4: Die Schnittstelle behandeln

Bekanntermaßen ist es sehr schwierig einen Olivenbaum Steckling bewurzeln zu lassen. Die Erfolgsquote ist verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig niedrig. Mit speziellen Bewurzelungshormonen* steigt die Wahrscheinlichkeit einer Bewurzelung stark an. Das Bewurzelungspulver schĂŒtzt die Schnittstellen vor bakteriellen Infektionen, tötet Pilze ab, und fördert die Bildung der WurzelansĂ€tze.

Bewurzelungshormone sind natĂŒrlich kein Muss und du kannst es auch ohne probieren. Was du jedoch mindestens tun solltest ist, die Schnittstellen mit Zimt oder gemahlener Kohle abzutupfen. So ist der Steckling wenigstens geschĂŒtzt und verrottet nicht.

Schritt 5: Den Steckling in die Erde setzen

Nun setzen wir den Steckling in Anzuchterde. Alternativ kannst du auch Kokosfaser nutzen, wichtig ist nur, dass das Substrat nicht ĂŒber viele NĂ€hrstoffe verfĂŒgt, um die Wurzelbildung anzuregen. FĂŒr die Steckling von Gehölzen nutzen wir diese Anzuchterde*. Sie ist locker, luftdurchlĂ€ssig und fĂŒhrt ĂŒberschĂŒssiges Wasser schnell ab. Wichtig ist also auch, dass das GefĂ€ĂŸ ĂŒber Drainagelöcher verfĂŒgt. 

Setze den Steckling ca. 5 bis 7 Zentimeter tief in die Anzuchterde, sodass alle BlĂ€tter oberhalb der Erde sind. DrĂŒcke die Erde leicht an den Steckling und gieße ihn an. Wir empfehlen entweder Gießbrause zu wĂ€ssern, oder mit einer kleinen Flasche, welche Löcher im Deckel hat. So verteilt sich das Wasser besser im Substrat und schwemmt nicht die Erde auf. 

Schritt 6: Den Steckling warm stellen und feucht halten

Sehr wichtig ist, dass die Erde stetig zwischen 24° und 26° Grad hat. KĂŒhler Bodentemperaturen hemmen die Wurzelbildung stark. Nun hast du drei Optionen. 

Erstens kannst du schon etwas frĂŒher im Jahr mit der Vermehrung beginnen und die Stecklinge auf der Heizung platzieren. Setze den Topf nicht direkt auf die Heizung, sondern lege eine Matte zwischen Heizkörper und Topf. 

Zweitens hast du die Möglichkeit im spĂ€ten FrĂŒhling oder bis Anfang Sommer zu warten, bis die Temperaturen ohnehin warm genug sind, damit die Stecklinge gut wurzeln können. 

Drittens kannst du eine Heizmatte fĂŒr Stecklinge verwenden. Eine Heizmatte ist ohne jeden Zweifel die sicherste Variante. Sie lohnt sich jedoch nur, wenn du öfters im Jahr ein paar deiner Pflanzen vermehren möchtest und ihnen bestmögliche Bewurzlungsmöglichkeiten bieten möchtest.

Eine hohe Luftfeuchtigkeit erreichst du, indem du deinen Steckling in eine helle TĂŒte packst und tĂ€glich einmal lĂŒftest. So vertrocknet der Steckling nicht, die BlĂ€tter bleiben kraftvoll und versorgen den angehenden Olivenbaum mit Energie. Der optimale Standort versorgt die Pflanze mit viel Licht, ist aber geschĂŒtzt vor der prallen Mittagssonne.

Schritt 7: Pflege des Stecklings

Damit der Steckling Wurzeln schlagen kann, muss die Erde konstant feucht gehalten werden. Alle zwei Tage musst du nachschauen, ob die Erde noch ausreichend Feuchtigkeit enthĂ€lt, denn nur die OberflĂ€che darf ganz leicht antrocknen. Nach ca. 3 bis 4 Wochen sollte der Steckling die ersten Wurzeln ausgebildet haben und weiter 3 bis 4 Wochen spĂ€ter kannst du in Umpflanzen. Bedenke jedoch, dass es durchaus etwas lĂ€nger dauern kann, auch 3 Monate sind nicht unĂŒblich.

Den Steckling in Erde umtopfen

OlivenbĂ€ume wachsen bekanntermaßen in sĂŒdliche gelegenen LĂ€ndern und sind angepasst an sandige Böden. Diese Bodeneigenschaften gilt es zu imitieren. Du brauchst einen Topf mit mehreren Drainagelöchern. Diese befĂŒllst du mit einer Mischung aus normaler Blumenerde* (⅔), Sand (⅓). Alternativ kannst du auch Kies, Tongranulat oder Kokosfasern nutzen, um die Drainage zu erhöhen.

Kann man einen Olivenbaum im Wasser vermehren?

Ja, du kannst deinen Steckling auch im Wasser wurzeln lassen. Die Erfolgsquote fĂŒr eine erfolgreiche Bewurzelung im Wasser, ist bei Gehölzen jedoch meist geringer. So wird es gemacht: 

Schneide einen Steckling ca. 1 Zentimeter unterhalb eines Blattknotens in einem 45° Winkel ab. Desinfiziere die Schnittstelle mit Zimt und entferne alle BlĂ€tter, bis auf 3 oder 4 an der Spitze. Stelle den Steckling in lauwarmes Wasser und halte die Temperaturen konstant ĂŒber 20° C. Wechsel das Wasser alle paar Tage aus und platziere das Wasserglas an einem warmen und hellem Standort. Optional kannst du das Glas mit einer PlastiktĂŒte ĂŒberstĂŒlpen, sodass die Luftfeuchtigkeit hoch bleibt. Nach ca. 4 bis 5 Wochen sollten sich die ersten Wurzeln gebildet haben. 

đŸŒ±Olivenbaum vermehren: Stecklinge in Wasser oder Erde?đŸŒ±