Zum Inhalt springen
  • Kai 

Zucchini selber anpflanzen

Die Zucchini ist ein absolutes Muss in einem vielseitigen Hochbeet. Mit den richtigen Voraussetzungen und einer guten Pflege, freut sich jeder HobbygĂ€rtner, ĂŒber einen guten und vor allem leckeren Ertrag seiner Zucchinipflanze. 

Der Anbau in einem Hochbeet ist nicht schwer, jedoch sollte man so einige Dinge auch schon im Vorhinein beachten. Damit dir alles gelingt und auch du bald, deine leckeren Zucchini aus dem Eigenanbau zubereiten kannst, möchten wir die ein paar wichtige Dinge mit auf den Weg geben.

Zucchini im Hochbeet - Eigenanbau fĂŒr maximalen Ertrag
[@Karolina Grabowska]/Pexels.com

Anleitung zur Aussaat im Hochbeet

Der Anbau in einem Hochbeet eignet sich besonders gut fĂŒr die Zucchini Zucht, denn die Zucchini benötigt ausreichend Platz und viele NĂ€hrstoffe. Die Vorteile eines Hochbeets gelten durch die angenehmere Körperhaltung nicht nur fĂŒr einen selbst, sondern sind auch fĂŒr den GemĂŒseanbau sehr hilfreich. 

In der Regel hat der Anbau in einem Hochbeet einen höheren Ertrag und die Zucchini wĂ€chst schneller. Wir haben fĂŒr dich die eine kleine Anleitung zusammengestellt, welche dir helfen soll, eine optimale Zucht fĂŒr den Eigenbau von Zucchini in einem Hochbeet zu gestalten.

Empfehlung: Gibst du deinen Pflanzen mal wieder zu viel Wasser? Mit einem BodenfeuchtigkeitsmessgerĂ€t ist es kinderleicht, deine Pflanze zum richtigen Zeitpunkt zu gießen. Den genausten Feuchtigkeitsmesser findest du hier.

Schritt 1: Das Hochbeet vorbereiten

Die Zucchini braucht ca. 6 bis 8 Sonnenstunden. Wenn du Zucchini in einem Hochbeet anpflanzen möchtest, solltest du in jeden Fall einen sonnigen Platz fĂŒr das Hochbeet wĂ€hlen. 

Steht dein Hochbeet nicht in der Sonne, sollte es der Zucchini trotz allem, mindestens einen halbschattigen Platz bieten können. 

Es ist wichtig, direkt zu Beginn eine Rankhilfe im Hochbeet zu befestigen. Fast alle Zucchiniarten nehmen sehr viel Platz ein und werden ohne eine Rankhilfe, ĂŒber andere Pflanzen wuchern. Dieses enorme Wachstum wird dazu fĂŒhren, dass andere Pflanzen, welche sich im gleichen Hochbeet befinden, gestört werden. 

Im Optimalfall stellst du der Zucchini ein Spalier bereit, oder auch eine etwas dickere Rankhilfe aus Metall. Setze die Rankhilfe fest in den Boden, denn sobald die Zucchini FrĂŒchte trĂ€gt, wird das Gewicht, welches die Rankhilfe tragen muss, recht groß werden.

Optional ist es sogar möglich, die Zucchini aus dem Hochbeet heraus ranken zu lassen. Dies erfordert jedoch etwas mehr Pflege und Aufmerksamkeit und ist daher nicht zu empfehlen.

Schritt 2: Die richtige Erde verwenden

Zucchini sind Starkzehrer und benötigen somit viel und vor allem nĂ€hrstoffreiche Erde. Optimale Erdbedingungen schaffst du, wenn du etwas Kompost unter die Erde mischst, oder direkt Komposterde verwendest. 

Ist beides nicht vorhanden, kannst du auch geeignete HolzspĂ€ne unter die Erde mischen, diese werden den Sommer ĂŒber die Zucchini mit NĂ€hrstoffen versorgen. 

Der optimale pH-Wert fĂŒr eine ertragreiche Zucchini Ernte aus einem Hochbeet liegt in etwas zwischen 6,5 und 7,0.

Schritt 3: Die Aussaat

Der beste Zeitpunkt fĂŒr die Aussaat von Zucchini befindet sich Mitte Mai, wenn der letzte Frost vorbei ist. Pflanzt man die Zucchini frĂŒher ein, so lĂ€uft man Gefahr, dass die Jungpflanzen durch zu niedrige Temperaturen sterben. 

Der wichtigste Aspekt bei der Aussaat der Zucchini ist der Abstand zu anderen Pflanzen. Du solltest mindestens einen Abstand von 80 Zentimetern zwischen den Samen lassen. Das hört sich in erster Linie nach recht viel an Abstand und es mag gerade am Anfang den Eindruck vermitteln, dass es nicht notwendig ist, jedoch wirst du nach wenigen Wochen erkennen, welch enormes Wachstumspotenzial in der Zucchini steckt. 

Bei der Aussaat solltest du außerdem immer etwas mehr Samen aussĂ€en, als du pflegen möchtest. Stecke ruhig pro vorgesehen Platz zwei bis drei Samen in die Erden, um sicherzugehen, dass sich mindestens eine gesunde Jungpflanze aufziehen lĂ€sst.

Empfehlung: WĂŒnscht du dir mehr Ertrag von deinem GemĂŒse? Viele ertragreiche GemĂŒsesorten sind Starkzehrer und brauchen viele natĂŒrliche NĂ€hrstoffe, um zu wachsen. Den besten DĂŒnger fĂŒr dein GemĂŒse findest du hier.

Schritt 4: Die Zucchini bestÀuben

Einige Zeit nach der Aussaat solltest du erste Erfolge sehen und die Zucchini beim Wachsen beobachten können. Sobald sich die ersten BlĂŒten bilden, ist es an der Zeit, dass die BlĂŒten bestĂ€ubt werden, denn ohne eine BestĂ€ubung gibt es auch keine Frucht zu ernten. Immer hĂ€ufiger macht es sich bemerkbar, dass die Anzahl an Insekten, welche die Pflanzen bestĂ€uben, zurĂŒckgeht. 

Damit die Zucchini und auch weitere Pflanzen in der Umgebung eine besser Chance haben bestĂ€ubt zu werden, solltest du im selben Beet oder auch in naher Umgebung einen farbenfrohen Mix aus Pflanzen anbauen. Viele farbige BlĂŒten ziehen Schmetterlinge und oder Bienen an, welche ansonsten im schlimmsten Falle deinem Beet fern bleiben und die BlĂŒte der Zucchini nicht bestĂ€uben. 

Bleiben natĂŒrliche BestĂ€uber deinem Garten fern, so ist es wichtig, dass du selbst Hand anlegst. HierfĂŒr brauchst du lediglich einen Pinsel und ein paar gesunde Zucchini BlĂŒten, welche sich bereits gebildet haben. 

Um deine Zucchini per Hand zu bestĂ€uben, musst du mit dem Pinsel leicht in die BlĂŒte der mĂ€nnlichen Pflanze gehen und den Pinsel danach in die BlĂŒte der weiblichen Pflanze geben.

Schritt 5: BewÀsserung im Hochbeet und weitere Pflege

Wichtig bei der Pflege in einem Hochbeet ist, dass die Pflanze regelmĂ€ĂŸig mit Wasser sowie NĂ€hrstoffen versorgt wird. Damit sich die FrĂŒchte prĂ€chtig entwickeln können und du einen hohen Ertrag erhĂ€ltst, muss das Hochbeet alle paar Tage gegossen werden.

Der Boden sollte immer etwas Feuchtigkeit enthalten und alle zwei Wochen mit zusĂ€tzlichem DĂŒnger versorgt werden. Es gibt extra DĂŒngemittel fĂŒr GemĂŒse, jedoch kannst du auch deinen eignen DĂŒnger herstellen. Brennnesseljauche eignet sich sehr gut zum DĂŒngen deiner Zucchini. 

Schritt 6: Die langersehnte Ernte

Wenn du alles beachtet hast und dich gut um deine Zucchini gekĂŒmmert hast, sollte dir nichts mehr im Wege stehen, um die FrĂŒchte zu verköstigen. 

Ca. 45 bis 60 Tage nach der Bepflanzung sollten die FrĂŒchte fĂŒr die Ernte bereitstehen. Warte nicht zu lange mit der Ernte, denn je nach Sorte, werden die FrĂŒchte der Zucchini zwar immer grĂ¶ĂŸer, aber dadurch auch faserig und holzig.

Wenn du deine Zucchini erntest, kannst du sie ganz einfach am StÀngel der Pflanze abschneiden.

Gute Nachbarn fĂŒr eine Zucchini im Hochbeet

Als gute Partner in einem Hochbeet eignen sich Bohnen, Erbsen, Zwiebeln, Dill, Tagetes, Mais, Rote Bete oder Spinat. Am besten achtest du darauf, dass dein Hochbeet auch einen farblich ausgewogenen Mix beinhaltet, damit, wie bereits oben erwĂ€hnt, mehr natĂŒrliche BestĂ€uber vorbeischauen. 

Aber auch bei den Nachbarn gilt die Regel, dass ein Abstand von ca. 80 Zentimetern von der Zucchini eingehalten werden sollte. Im Fall einer zu engen Bepflanzung wird sich höchstwahrscheinlich die Zucchini durchsetzen und den Nachbars Platz in Anspruch nehmen.

Keine guten Partner fĂŒr die Zucchini sind Kartoffeln, Tomaten oder Gurken.

Zucchini im Hochbeet - Eigenanbau fĂŒr maximalen Ertrag