Zum Inhalt springen

Die Zuckerhutfichte wird braun - was kann ich tun?

Die Zuckerhutfichte stammt urspr√ľnglich aus den W√§ldern Nordamerikas, n√§her gesagt stammt die Fichte aus Kanada. Wie auch andere Fichten ist die Zuckerhutfichte eine immergr√ľne Pflanze und strahlt das ganze Jahr √ľber mit ihren gr√ľnen Nadeln. So sollte es eigentlich sein, aber leider ist es dies nicht immer der Fall.

Zehn Zuckerhutfichte aufgereiht in einem Beet.
[opakauafm]/Depositphotos.com

Wenn es der Zuckerhutfichte nicht gut geht, kann es passieren, dass die Pflanze braun wird. Ob Grund zur Sorge besteht, werden wir in diesem Beitrag klären. Wir werden dir die möglichen Ursachen und präsentieren und dir auch erklären, wie du diese in den Griff bekommst.

Darum wird die Zuckerhutfichte braun

Die Zuckerhutfichte wird vorwiegend im sp√§ten Fr√ľhling oder im fr√ľhen Sommer braun (zwischen Mai und Juli) und meist ist hierf√ľr ein Bew√§sserungsproblem verantwortlich. Abh√§ngig davon, wie und wo die Zuckerhutfichte kultiviert wurde, kann es im Winter zu einer √úberw√§sserung gekommen sein oder die steigenden Temperaturen werden untersch√§tzt.¬†

Neben einem Bew√§sserungsproblem darf auch ein Sch√§dlingsbefall nicht au√üer Acht gelassen werden. Eine Zuckerhutfichte ist der optimale Standort f√ľr L√§use, um sich ungehindert verbreiten zu k√∂nnen. In diesem Beitrag werden wir auf die einzelnen Ursachen und Symptome genauer eingehen und dir zeigen, was zu tun ist, damit sich deine immergr√ľne Zuckerhutfichte erholen kann.

Ein Bewässerungsproblem lässt die Zuckerhutfichte braun werden

Zuallererst m√ľssen wir kl√§ren, wie die Zuckerhutfichte kultiviert wurde und wo sie den Winter verbracht hat. Die Zuckerhutfichte kann extreme K√§lte aushalten und ist ohne jeden Zweifel winterhart. Trotzdem wird die Fichte von vielen G√§rtnern f√ľr den Winter in den Innenraum geholt.

Die Zuckerhutfichte wurde drau√üen √ľberwintert (Frei o. Topf)

Eine frei angepflanzte Zuckerhutfichte macht im Winter weniger Probleme als eine Topfkultur. Der Boden ist auf freier Fl√§che besser gesch√ľtzt und friert nicht so tief fest, dass die Wasserzufuhr gehemmt wird. Eine Topfkultur genie√üt diesen Schutz nicht, wodurch es im Winter Februar oder M√§rz zu einer Unterversorgung kommen kann. Eine regelm√§√üige Bew√§sserung geh√∂rt auch im Winter dazu und nur bei starkem und langanhaltendem Frost, sollte die Zuckerhutfichte in den Innenraum.¬†

Viel wahrscheinlicher ist jedoch, dass der Wasserbedarf w√§hrend der warmen Tage untersch√§tzt wird. Egal ob im Topf oder im freien kultiviert, braucht eine Zuckerhutfichte regelm√§√üig Wasser um zu √ľberleben. Die N√§he zu H√§userw√§nden kann die Temperaturen schon im Fr√ľhling so hoch treiben, dass die Fichte schlicht und einfach verdurstet. Ebenso sind Tont√∂pfe darauf ausgelegt viel Wasser √ľber ihre W√§nde abzugeben.¬†

Gieße die Zuckerhutfichte an warmen Tagen fast täglich und an heißen Tagen im Sommer vielleicht sogar zweimal (Je nachdem wie schnell der Topf das Wasser abgibt und wie gut die Drainage ist). 

Die Zuckerhutfichte wurde im Topf, im Innenraum √ľberwintert

Wird die Zuckerhutfichte f√ľr den Winter nach Innen geholt, muss damit gerechnet werden, dass sie auch hier regelm√§√üig gew√§ssert wird. Jedoch kann eine schlechte Drainage dazu f√ľhren, dass die Wurzeln verfaulen, da das Wachstum und der Wasserverbrauch stark eingeschr√§nkt sind. Zus√§tzlicher Lichtmangel wird die Gesundheit der Fichte zus√§tzlich beeintr√§chtigen. Alle diese Faktoren machen sich erst nach einer geraumen Zeit sichtbar.¬†

Wenn die Zuckerhutfichte braune Wurzeln bekommen hat, was ein klarer Hinweis auf einen verfaulten Wurzelstock ist, kannst du sie nur mit dem Umtopfen retten. Dabei musst du die Fichte von allen braunen Wurzeln befreien und in neues Substrat einpflanzen. In Zukunft sollte die Zuckerfichte den Winter drau√üen verbringen und nur bei starkem anhaltendem Frist reingeholt werden, damit der K√ľbel nicht komplett zufriert.

Schädlinge befallen die Zuckerhutfichte

Sch√§dlinge sind eine Gefahr f√ľr viele Gartenpflanzen. Meist ist es ihnen nicht m√∂glich sich zu wehren und bei ausreichendem Schutz, vermehren sie die kleinen Krabbler rasend schnell. Die meisten Sch√§dlinge sind sehr klein und k√∂nnen sich sehr gut verstecken, weswegen du sie kaum sehen kannst.¬†

Mache den Klopftest, um einen m√∂glichen Sch√§dlingsbefall zu identifizieren. Nimm ein wei√ües DIN-A4 Blatt und halte es unter ein paar √Ąste. Danach klopfst du auf die oberen √Ąste und schaust dir das Blatt Papier etwas genauer an. Wurde die Zuckerhutfichte von Sch√§dlingen befallen, werden ein paar von ihnen auf dem Blatt Papier herumkrabbeln. Bei einem Spinnmilbenbefall kannst du sogar im Vorhinein feststellen, ob deine Fichte befallen wurde oder nicht. Diese Art schon Sch√§dlingen hinterlassen viele wei√üe F√§den zwischen den Nadeln, welche wesentlich leichter zu erkennen sind.¬†

Bei einem Schädlingsbefall solltest du nicht lange zögern und die Zuckerhutfichte mit einem Schädlingsmittel versorgen. Hausmittel stellen keine richtige Option dar und wer zu lange zögert, läuft auch Gefahr andere Pflanzen besiedeln zu lassen. Ein solches Schädlingsmittel* dringt in die Fichte ein und tötet die Schädlinge bei der Nahrungsaufnahme.

Zuckerhutfichte wird braun - So rettest du dein B√§umchenūüĆ≤