Zum Inhalt springen

Ist meine Monstera von einem Pilz befallen?

Die Monstera ist eine wahre Blattpracht und glĂ€nzend große BlĂ€tter mit Blattschlitzen ihr absolutes Markenzeichen. Nun hast du ein paar seltsame Flecken auf dem Blatt entdeckt und fragst dich, ob die BlĂ€tter von einem Pilz befallen sind?

Es ist nicht immer leicht herauszufinden, ob die BlÀtter deiner Monstera von einem Pilz befallen wurden oder nicht. Nichtsdestotrotz musst du dich vergewissern. In diesem Beitrag wollen wir dir nÀher bringen, wie du einen Pilzbefall identifizierst, behandelst und diesem auch vorbeugen kannst.

Ein großes Monsterablatt, welches von einem Pilz befallen ist

Welche Pilze befallen die Monstera?

Vor ab schonmal als Information, es ist sehr schwierig eine bakterielle Infektion von Pilzen zu unterscheiden, denn sie sind hĂ€ufig auf gleiche Ursachen zurĂŒckzufĂŒhren und haben auch Ă€hnliche Schadbilder.

Am hĂ€ufigsten wird die Monstera von Pilzen der Gattung Septoria, Alternaria, Ascochyta oder Spilocaea oleagina heimgesucht. Diese setzen sich auf die BlĂ€tter und verbreiten sich sofern du keine Maßnahmen ergreifst. Auch weitere Pflanzen, welche in der unmittelbaren Umgebung stehen, sind in Gefahr.

Bei einem Pilzbefall handelt es sich meistens um die Augenfleckenkrankheit oder Mehltau, ausgelöst durch verschieden Pilzarten. Alle Infektionen dieser Art, lassen die Monstera sterben, sofern du dem Befall nicht entgegenwirkst.

Außerdem kann die Monstera an WurzelfĂ€ule leiden, welche ebenfalls durch eine Pilzinfektion ausgelöst wird. Dabei steht die Monstera fĂŒr einen lĂ€ngeren Zeitraum in zu nasser Erde, woraufhin sich die Pilze sehr gut verbreiten und die Wurzeln angreifen.  

Wie erkenne ich eine Pilzinfektion?

Je nach Befall sind die Pilzinfektion leicht zu differenzieren. Mehltau oder die Augenfleckenkrankheit haben ihre ganz eigenen Schadbilder. In den folgenden Abschnitten zeigen wir dir Beispiele, welche dir bei der Identifikation helfen sollen.

Mehltau auf der Monstera

Mehltau ist sehr hĂ€ufig im Außenbereich in den GĂ€rten zu beobachten. Aber auch auf der Monstera im Innenraum, kann der Pilz die BlĂ€tter befallen. Zu erkennen ist dieser meist durch eine weiße Schicht auf der BlattoberflĂ€che. Bei einem stĂ€rkerem Befall können die Flecken schwarz werden und der betroffene Bereich weitet sich aus. 

Mehltau verbreitet sich ĂŒber den Wind oder ĂŒber das Wasser. Es ist nicht die hĂ€ufigste Form der Pilzinfektion bei der Monstera, aber ab und an wird eine Pflanze befallen. Nicht verwechseln solltest du den weißen Belag mit einem Spinnmilbenbefall. Auch hier entstehen kleine weiße Flecken auf der BlattoberflĂ€che. Falls du dir nicht sicher bist, solltest du dir zur Absicherung, unseren Beitrag zum Thema “Spinnmilbenbefall auf der Monstera” durchlesen.

WurzelfÀule an der Monstera

Bei der WurzelfÀule handelt sich ebenfalls um einen oftmals sehr unterschÀtzen Pilzbefall. WurzelfÀule entsteht durch einen zu nassen Boden, in welchem sich die Pilzerreger schnell verbreiten können und die Wurzeln angreifen. 

Ist die Monstera von der WurzelfĂ€ule betroffen, werden die Wurzeln braun und riechen muffig. Sie verlieren an Halt und sterben mit der Zeit ab. Ersten Anzeichen hierfĂŒr sind hĂ€ngende BlĂ€tter oder auch gelbe BlĂ€tter. 

Wie behandle ich einen Pilzbefall bei der Monstera?

Die meisten Pilze können mit einem sehr einfachen Hausmittel bekĂ€mpft werden, aber im Vorhinein solltest du dir im Klaren darĂŒber sein, um welchen Pilzbefall es sich handelt. Bei der Augenfleckenkrankheit musst du die betroffenen BlĂ€tter abtrennen und im HausmĂŒll entsorgen. Mehltau hingegen kann ohne das Abtrennen der BlĂ€tter behandelt werden. 

Ist die Monstera von einem Pilzbefallen, solltest du sie zuerst isolieren, damit die Pilze sich nicht weiter auf andere Zimmerpflanzen ĂŒbertragen können. Erst im Anschluss solltest du damit beginnen den Pilz zu bekĂ€mpfen. 

Um dem Pilzbefall den Kampf anzusagen, kannst du Rohmilch oder Vollmilch verwenden. Mischen die Milch in einem VerhĂ€ltnis von 1:8 mit Wasser zusammen und fĂŒlle sie in eine SprĂŒhflasche. 3-Mal pro Woche besprĂŒhst du alle BlĂ€tter mit deinem selbst angemischtem Hausmittel. 

Die Bakterien in der Milch greifen die Pilzerreger an und verhindern ihre Ausbreitung. Hierdurch schĂŒtzt du die Monstera auch vor einem erneutem Befall der Pilzerreger. Diese Anwendung gilt jedoch nur fĂŒr die Augenfleckenkrankheit und den Mehltau. Durch Pilze ausgelöste WurzelfĂ€ule kannst du nicht mit einem Milchgemisch behandeln. Der Kampf gegen die WurzelfĂ€ule ist etwas aufwendiger, aber wir werden hierfĂŒr in KĂŒrze einen ausfĂŒhrlichen Beitrag veröffentlichen, welcher dir dabei helfen soll deine Monstera zu retten.

Wie beuge ich einem Pilzbefall vor?

Die meisten Pilze brauchen eine hohe Luftfeuchtigkeit um sich verbreiten zu können. Stelle sicher, dass sich die Luftfeuchtigkeit nicht in einem Bereich von ĂŒber 70 % liegt. Außerdem ist eine gewisse Luftzirkulation nötig, damit sich die Pilzerreger nicht so schnell verbreitet. Die meisten Pflanzen genießen zwar eine hohe Luftfeuchtigkeit, jedoch brauchen sie auch eine entsprechende Luftzirkulation, welche es in InnenrĂ€umen meist nicht gibt. 

Zimmerpflanzen mit einem sehr dichten Blattwerk haben hĂ€ufig das Problem, dass sich die Luft zwischen den BlĂ€ttern staut. Somit steigt auch die punktuelle Luftfeuchtigkeit in den ZwischenrĂ€umen der BlĂ€tter. Die Monstera ist zum GlĂŒck nicht davon betroffen, da das Blattwerk und ihre Wuchsform immer ausreichend Platz generieren. 

Auch wenn du deine Monstera schneidest, musst du jederzeit darauf achten sauberes Werkzeug zu nutzen. Hier haben wir noch einen hilfreichen Beitrag fĂŒr dich, welcher dir beim Schneiden der Monstera helfen soll. 

Auch beim Umtopfen der Monstera, solltest du in jedem Falle auf frische Erde zurĂŒckgreifen. Pilzsporen fliegen nicht nur durch die Luft, sondern siedeln sich auch sehr gerne im feuchten Erdreich an.

🌿Monstera ist vom Pilz befallen - So rettest du sie🌿